Titelbild cc

Corona-Krise: Was Unternehmer jetzt wissen müssen

Kurzarbeitergeld, Liquiditätssicherung, Soforthilfen, Notkredite, mit diesen Maßnahmen überstehst du die Corona-Krise. Für Soloselbstständige, Freiberufler, kleine und mittelständische Unternehmen haben wir die wichtigsten Liquiditätshilfen sowie Maßnahmen für ein effektives Krisenmanagement zusammengefasst.

Finanzierung kostenfrei anfragen

Soforthilfe-Programme

Die Bundesregierung hat einen Schutzschirm in Milliardenhöhe verabschiedet, der Soloselbstständige und Kleinstunternehmen in der Corona-Krise mit zahlreichen Betriebsmittelhilfen unterstützen soll. Einzelheiten zum Schutzschirm für die deutsche Wirtschaft erfährst du hier.

Bund und Länder arbeiten eng zusammen in dieser für die deutsche Wirtschaft historischen Krise. Die Landesregierungen haben den beschlossenen Schutzschirm des Bundes um vielfältige Soforthilfen als Zuschüsse, zinsvergünstigte Betriebsmitteldarlehen oder Expressbürgschaften ergänzt. Welche Hilfen du in deinem Bundesland in Anspruch nehmen kannst und wo du deinen Antrag stellst, erfährst du in unserem Überblick zu länderspezifischen Liquiditätshilfen.

Kredite für Unternehmen

KfW Unternehmerkredit

Der KfW-Unternehmerkredit ist wesentlicher Bestandteil der Liquiditätshilfen für von den Auswirkungen der Coronakrise betroffene Unternehmen. Die KfW hat in diesem Zusammenhang einige Konditionen für Antragsteller verbessert. Wer und was wird gefördert? Wie und wo stellst du den Antrag? Hier findest du die Antwort auf deine wichtigsten Fragen.

KfW Gründerkredit

Um jungen Unternehmen in der Corona-Krise mit Liquiditätshilfen beizustehen, verbessert die KfW die Konditionen des ERP Gründerkredit Universell. Wir haben die wichtigsten Infos für dich zusammengefasst.

Finanzrechtliche- und steuerliche Erleichterungen

Juristisch absichern

Wenn die behördlich angeordnete Schließung von Betriebsstätten und die Einschränkungen des wirtschaftlichen Regelverkehrs in der Corona-Krise dein Unternehmen vor die drohende Insolvenz stellen, profitierst du von den am 23. März im Bundeskabinett beschlossenen Verbesserungen im Insolvenzrecht.

Insofern deine drohende Insolvenz ursächlich auf die Auswirkungen der Corona-Epidemie zurückzuführen ist und du im Zuge der Beantragung öffentlicher Hilfen bzw. ernsthafter Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen "begründete Aussichten auf Sanierung" hast, kannst du eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020 beantragen.

Die Maßnahme kann auf dem Verordnungsweg höchstens bis zum 31.03.2021 verlängert werden.

Die Möglichkeit zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ist Teil eines umfassenden Katalogs juristischer Maßnahmen, die das BMJV auf den Weg gebracht hat, um dich als Unternehmer zu unterstützen. In unserem Beitrag zur Abmilderung weiterer Folgen der COVID-19 Pandemie erfährst du alle Details des Gesetzesentwurfs im Hinblick auf den Kündigungsschutz von Mietverhältnissen oder die Stundung von Darlehensverbindlichkeiten. 

Steuererleichterungen nutzen

Wenn du als Freiberufler oder KMU aktuell keine Einnahmen verzeichnest, solltest du außerdem den Kontakt zu deiner Finanzbehörde suchen, um von der eingeräumten Möglichkeit zur zinslosen Stundung von Steuerzahlungen (u.a. der Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) Gebrauch zu machen. Du hast außerdem die Wahl deine Vorauszahlungen entsprechend deiner aktuellen Einkommenssituation anzupassen.

Darüber hinaus verzichtet das Finanzamt auf die Vollstreckung überfälliger Steuerschulden bis Ende 2020. Wende dich an deine Finanzbehörde am Unternehmensstandort für deine individuelle Vereinbarung.

Kurzarbeitergeld

Unternehmen, die aus wirtschaftlichen Gründen oder aufgrund unabwendbarer Ereignisse die Arbeitszeit unter ihren Mitarbeitern zeitweise reduzieren müssen, können Kurzarbeitergeld beantragen. Wir zeigen dir, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, wie hoch die Förderung ist und wo du deinen Antrag stellst.

Du hast weitere Fragen? In diesem FAQ zum Kurzarbeitergeld beantworten wir alle relevanten Fragen zur Kurzarbeit. 

Entschädigungsansprüche nach IfSG

Viele Unternehmen haben im Zuge der aktuellen Corona-Krise aufgrund behördlicher Anordnung ihr Tagesgeschäft einstellen müssen. Unklar ist, ob du in diesem Fall einen Entschädigungsanspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz geltend machen kannst. Wir erläutern in unserem Beitrag die wichtigsten Voraussetzungen und warum die Einzelfallprüfung so wichtig ist.

30.03.2020

Liquidität sichern: Corona-Hilfen privater Partner

Kurzarbeitergeld vorfinanzieren lassen, Krankenkassenbeiträge stunden oder Zugriff auf den Google Notfallfonds sichern. Wir zeigen fünf Möglichkeiten privater Liquiditätshilfen für kleine und mittlere Unternehmen in der Corona-Krise.
28.03.2020

Lackmustest Corona: Wie resilient ist das System gegenüber COVID-19?

Der Corona Shutdown prüft aktuell die Widerstandskraft von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Gehen wir gestärkt oder gebrochen aus der Krise? Sind die gefundenen Maßnahmen angemessen oder überzogen? Und warum regnostizieren manche die Krise sogar als Geschenk?
27.03.2020

Justitia mildert die Folgen von COVID-19 im Zivil- und Insolvenzrecht

Kündigungsschutz für Mieter von Wohn- und Gewerbeimmobilien, Zahlungsaufschub für Darlehensverbindlichkeiten oder eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Das Bundeskabinett hat in dieser Woche zahlreiche Maßnahmen beschlossen, um die Folgen der COVID-19 Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht abzumildern.
26.03.2020

Geschäftsmodell digitalisieren: Kreative Unternehmer nutzen die Krise

Ob in Einzelhandel, Gastronomie oder Dienstleistung, viele Freiberufler und KMU nutzen die Corona-Krise, um ihr Geschäftsmodell den Bedingungen anzupassen. Sie finden kreative Wege, um Kunden weiterhin zu erreichen oder dringende Liquidität via Hilfe zur Selbsthilfe bereitzustellen. Entdecke digitale Methoden und Tools als Inspiration für dein Krisenmanagement.
23.03.2020

E-Commerce und Corona: Herausforderungen und Chancen für Händler

Verzögerte Lieferungen, Auftragsstornierungen und leere Lager, eine aktuelle Umfrage des Händlerbunds macht die Auswirkungen der Corona-Krise auch für Online-Händler deutlich. Was die Branche konkret befürchtet und wie Amazon und eBay Herausforderungen für Händler in Chancen umzuwandeln suchen, erfährst du hier.
19.03.2020

Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz: Wann habe ich Anspruch?

Viele Unternehmen haben im Zuge der aktuellen Corona-Krise aufgrund behördlicher Anordnung ihr Tagesgeschäft einstellen müssen. Unklar ist, ob und wann in solchen Fällen ein Entschädigungsanspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz besteht. Erfahre hier mehr zu den Voraussetzungen, der Höhe der Entschädigung und warum die Einzelfallprüfung so wichtig ist.
16.03.2020

Covid-19: EIC Accelerator vergibt 164 Mio. EUR an innovative KMU

KMU, die mit Technologien und Innovationen bei der Behandlung, Prüfung, Überwachung oder bei anderen Aspekten des Coronavirus-Ausbruchs helfen könnten, fordert die Europäische Kommission aktuell zur Bewerbung im European Innovation Council auf. Sichere dir hier noch bis zum 18. März 2020 Zugriff auf 164 Mio. EUR Fördersumme.
13.03.2020

Coronakrise: Rechte und Pflichten für Arbeitgeber

Steigende Infektionszahlen, abgesagte Veranstaltungen und erste bundesweite Schulschließungen. Die aktuelle Coronakrise stellt Unternehmer und Arbeitgeber vor neue Herausforderungen. Lies hier, was du jetzt tun kannst, um deine Mitarbeiter zu schützen und wie du gleichzeitig deinen Geschäftsbetrieb am Laufen hältst.
10.03.2020

Covid-19: Koalitionsausschuss beschließt Notfallpaket für Unternehmen

Deutsche Unternehmen, die von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind, unterstützt die Bundesregierung mit einem Notfallpaket. Das hat der Koalitionsausschuss am Montag in Berlin beschlossen. Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld und die Bereitstellung von Liquiditätshilfen durch z.B. KfW-Überbrückungskredite zählen dazu.
28.02.2020

Greift die Betriebsunterbrechungsversicherung bei Epidemien?

Gewinnausfälle bei planwidrigen Schadensfällen, aber auch umsatzunabhängige fortlaufende Betriebskosten, Löhne und Gehälter werden durch eine Betriebsunterbrechungsversicherung gedeckt. Doch gilt der Schutz auch bei auftretenden Epidemien wie Covid-19? Wir klären die wichtigsten Fakten.