Titelbild cc
25.03.2020

Finde Liquiditätshilfen in deinem Bundesland

Regionale Liquiditätshilfen in deinem Bundesland sollen ab sofort von der Corona-Krise betroffene Soloselbstständige, Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen finanziell unterstützen. Erfahre hier, welche Hilfe du in deinem Bundesland in Anspruch nehmen kannst und wo du deinen Antrag stellst.

Finanzierung kostenfrei anfragen

Bund und Länder gemeinsam für die deutsche Wirtschaft

Mit dem am Mittwoch im Bundestag beschlossenen Nachtragshaushalt hat die Bundesregierung bereits einen milliardenschweren Schutzschirm für die deutsche Wirtschaft auf den Weg gebracht.

Soforthilfen als nicht rückzahlbare Zuschüsse für existenzgefährdete Kleinstunternehmen, Liquiditätshilfen für Freiberufler, KMU und den deutschen Mittelstand, Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen, Bürgschaftserleichterungen und eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht zählen zum Maßnahmenkatalog der Soforthilfe der Bundesregierung.

Eine detaillierte Übersicht aller geltenden Konditionen sowie Hinweise für deinen Antrag auf individuelle Hilfen findest du in unserem Beitrag zum Corona-Schutzschirm. Alle im Bundesgebiet ansässigen Zielgruppen sind antragsberechtigt.

Die Maßnahmen im Corona-Schutzschirm ergänzen die einzelnen Sofort- und Liquiditätshilfen der Bundesländer bzw. werden auf Landesebene ausgeführt.

Im Folgenden listen wir dir alle möglichen weiteren Unterstützungsmaßnahmen in deinem Bundesland.

"Soforthilfe Corona"

Der Freistaat Bayern hat ein individuelles "Soforthilfe Corona"-Programm aufgelegt, das existenzgefährdete Betriebe und Freiberufler mit unbürokratischen Soforthilfen unterstützt.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen und Freiberufler (bis zu 250 Erwerbstätige) mit Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern, die in Liquiditätsengpässe geraten sind und beispielsweise nicht genügend Mittel haben, um laufende Verpflichtungen zu zahlen. 

Der Liquiditätsengpass ist genau zu beziffern. Anträge mit Angaben wie z. B. „noch nicht absehbar“ können nicht bearbeitet und somit nicht berücksichtigt werden. Auch weist der Freistaat darauf hin, dass Betrug hinsichtlich der genannten Voraussetzungen als solcher geahndet wird. Das bedeutet Geldstrafen oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren. Desweiteren würde jeder derart bekannt gewordene Fall mit einer Anzeige und Rückforderung der Soforthilfe verbunden. 

Was sind die Voraussetzungen?

Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe muss verfügbares liquides Privatvermögen eingesetzt werden. Ausgeschlossen hiervon sind Mittel für die langfristige Altersversorgung oder Mittel, die für den Lebensunterhalt benötigt werden. Es muss an Eides statt versichert werden, dass eine existenzgefährdende ursächlich durch die Corona-Krise bedingte Schieflage des Unternehmens eingetreten ist.

Höhe und Konditionen

Höhe und Auszahlung der Soforthilfe sind gestaffelt nach Anzahl der Erwerbstätigen:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro
  • bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro

Bei Teilzeitkräften und 450 Euro Jobs kann das Vollzeitäquivalent berechnet werden:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3

Wie stelle ich den Antrag?

Den Förderantrag hat das Bayrische Wirtschaftsministerium online bereitgestellt. Du kannst das PDF außerdem auf den Websites der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München abrufen und ausfüllen. Die genannten institutionen sind als Bewilligungs- und Vollzugsbehörden gleichzeitig verantwortlich für die Bearbeitung an deinem Standort. 

Kontakt zum für dich richtigen Ansprechpartner findest du hier.

Branchenoffener Härtefallfonds 

Wer ist antragsberechtigt?

Selbstständige, Kleinstunternehmer sowie mittelständische Unternehmen bis zu 50 Beschäftigte sind antragsberechtigt im branchenoffenen Härtefallfonds Baden-Württembergs. 

Höhe und Konditionen

Die Förderung erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses und zunächst für drei Monate. Je nachdem, wieviele Mitarbeiter du beschäftigst, ist die Höhe der Auszahlung gestaffelt:

  • 9.000 Euro Soforthilfe erhalten Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten.
  • 15.000 Euro können Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten beantragen.
  • 30.000 Euro stehen Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zur Verfügung.

Wie stelle ich den Antrag?

Die inhaltliche Vorprüfung aller Anträge erfolgt durch deine örtliche IHK oder Handwerkskammer. Auch Angehörige der Freien Berufe stellen wahlweie dort ihren Antrag. Die fachkundigen Stellen leiten dann die Anträge an die L-Bank weiter, die verantwortlich ist für Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse. 

Die Antragstellung ist ab dem 25. März 2020 möglich. Weitere Informationen sowie Beratung zur Corona-Soforthilfe kannst du beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau einholen. Die gebührenfreie Hotline 0800 40 200 88 kannst du Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr erreichen. Via mail erhältst du weitere Infos unter finanzierungen@wm.bwl.de. Die Antragsformulare werden ab dem 25. März auf den Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt. Detaillierte Hilfestellungen für deinen Antrag findest du ebenfalls online.

Liquiditätshilfen der L-Bank

Neben der Corona-Soforthilfe verspricht die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut genügend Krisenauffangkapazität durch die bewährten Liquiditätsprogramme der L-Bank: „Grundsätzlich ist das Land mit den bewährten Programmen der L-Bank und der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg gut gerüstet. Zur kurzfristigen Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen für Unternehmen sowohl der gewerblichen Wirtschaft als auch der freien Berufe etablierte Förderinstrumente zur Verfügung. Dieses Instrumentarium kann jederzeit und in erforderlichem Umfang genutzt werden, auch bei einem sprunghaften Anstieg der Antragszahlen. Die Förderinstitute arbeiten durch die Coronakrise bedingte Anträge bevorzugt, unbürokratisch und zügig ab“

Welche Betriebsmittelhilfen du in Baden-Württemberg in Anspruch nehmen kannst, hat die L-Bank für dich als Faktenblatt zusammengestellt. Erfahre dort alle wesentlichen Eckpunkte zu "Hilfsangeboten für Unternehmen, die durch das Corona-Virus in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten".

Bürgschaften der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

Darüber hinaus wurde der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg ein größerer Handlungsspielraum eingeräumt. Unternehmen, die sich um Liquiditätshilfen der Landesbank Baden-Württemberg bemühen wollen, aber nicht genügend Sicherheiten aufweisen, verspricht die Landesregierung kurze Wege. Bis zu einem Betrag von 250.000 EUR kann eine schnelle und unbürokratische Entscheidung der Bürgschaftsbank in Eigenregie erfolgen. (Expressbürgschaften) 

Steuerstundungen der örtlichen Finanzämter

Um steuerliche Erleichterungen schnell, unkompliziert und unbürokratisch gewähren zu können, haben die Finanzämter Baden-Württemberg ein vereinfachtes Antragsformular für Stundungen bzw. Anpassungen von Vorauszahlungen online bereitgestellt. Dies kannst du online ausfüllen und bei deinem zuständigen Finanzamt einreichen. 

Rettungsbeihilfe Corona - Soforthilfepaket I 

Wer ist antragsberechtigt?

Kleine unter mittlere Unternehmen (KMU) mit Betriebsstätte in Berlin, deren Existenzgründungsphase (3 Jahre) beendet ist. 

Wer ist nicht antragsberechtigt?

Nicht antragsberechtigt sind demnach 

  • Startups, deren Gründung weniger als 3 Jahre zurückliegt sowie
  • Unternehmen des Steinkohlenbergbaus und der Stahlindustrie und
  • Unternehmen, für die spezifische Regeln für Finanzinstitute gelten.

Was sind die Voraussetzungen?

  1. Ein eingetretener Liquiditätsengpass muss in den Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie begründet liegen.
  2. Die wirtschaftlich Berechtigten bzw. gesetzlichen Vertreter der Unternehmung übernehmen selbstschuldnerische Bürgschaften in Darlehenshöhe.
  3. Gefördert wird die kurzfristige Liquidität eines Unternehmens (Begleichung von Lieferantenverbindlichkeiten, Personalaufwendungen, Miete usw.)
  4. Nicht gefördert werden die Finanzierung von Investitionen, die Bedienung anderer Kredite, Kapazitätsaufbau.

Höhe und Konditionen

Es werden Betriebsmitteldarlehen bis zu 500.000 Euro und in begründeten Ausnahmefällen bis zu 2,5 Mio. Euro gewährt. Die Laufzeit beträgt 2 Jahre. Die Darlehen sind zinslos im Fall einer Rettungshilfe bis 500.000 Euro. Rettungshilfen ab 500.000 Euro werden mit 4% p.a.verzinst. 

Wie stelle ich den Antrag?

Um deinen digitalen Antrag zu stellen, musst du das ausgefüllte Antragsformular sowie ergänzende Dokumente im Kundenportal der Investitionsbank Berlin hochladen. 

Zuschüsse 5.000 Euro - Soforthilfe-Paket II 

Der Berliner Senat hat außerdem ein Zuschussprogramm für Kleinst- und Solo-Unternehmen beschlossen. Die Antragstellung hierfür ist ab Freitag, 27.03.2020, 12 Uhr möglich. Die Investitionsbank Berlin stellt Anträge ab diesem Zeitpunkt auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Beschlossen wurde eine Soforthilfe von 5.000 Euro als Zuschuss für Kleinstunternehmen mit maximal 5 Beschäftigten. In diesem Soforthilfe-Paket stehen aktuell 100 Mio. EUR zur Verfügung, daraus ergeben sich 20.000 Zuschüsse für die Berliner Wirtschaft. 

Soforthilfe-Programm

Wer ist antragsberechtigt?

Gewerbliche Unternehmen und Freiberufler mit bis zu 100 Erwerbstätigen, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Brandenburg haben, können einen Antrag im Soforthilfe-Programm Corona Brandenburg stellen.

Höhe und Konditionen

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen (Vollzeitäquivalente) und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige: bis zu 9.000 EUR*
  • bis zu 15 Erwerbstätige: bis zu 15.000 EUR*
  • bis zu 50 Erwerbstätige: bis zu 30.000 EUR*
  • bis zu 100 Erwerbstätige: bis zu 60.000 EUR*

* jeweils immer geltend in Abhängigkeit des erklärten Schadens. 

Die Soforthilfe wird als eine einmalige, nicht rückzahlbare Leistung als Zuschuss gewährt.

Wie stelle ich den Antrag?

Der Förderantrag ist als Download auf der Website der Investitionsbank des Landes Brandenburg am Seitenende unter dem Reiter „Konditionen, Formulare und Dokumente“ abrufbar. Fülle den Antrag online aus, unterschreibe diesen rechtsverbindlich und schicke das Dokument inklusive aller Nachweise ausschließlich via Mail an folgende E-Mail-Adresse: soforthilfe-corona@ilb.de. Zum Nachweis deiner Legitimation musst du weitere Unterlagen, soweit zutreffend, beifügen:

  • Handelsregisterauszug oder vergleichbare Unterlagen,
  • Gewerbeanmeldung,
  • Kopie des Personalausweises,
  • Lohnjournal oder gleichwertige Unterlagen für Erwerbstätige/Beschäftigte

Anträge können prinzipiell ab dem 25. März 2020 gestellt werden.

Corona-Soforthilfe-Programm 

Da das Anfrageaufkommen bereits jetzt sehr hoch ist, hat die Bremer Aufbau-Bank die Antragsbedingungen für das Corona-Soforthilfe-Programm bereits angepasst. Um eine schnellere Hilfestellung für die Betroffenen zu erreichen, wird dir ein unbürokratischer Zuschuss von bis zu EUR 5.000 im vereinfachten Verfahren bewilligt, der schnellstmöglich ausgezahlt wird. Die dazu notwendigen Unterlagen findest du unter Punkt 10 im Antragsformular aufgeführt.

Eine Bezuschussung eines Liquiditätsbedarfs über EUR 5.000 Euro hinaus, findet aktuell noch nicht statt und wird erst bei finaler Beschlussfassung des Bundesprogramms zur Soforthilfe (Ende KW13) im zweiten Schritt angekündigt. Laufend aktualisierte Informationen hierzu findest du auf der Homepage der Bremer Aufbau-Bank.

Wer ist antragsberechtigt?

  • Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten und weniger als 2 Mio. Jahresumsatz*,
  • freiberuflich Tätige* sowie 
  • Soloselbstständige* - 
  • *sämtlich mit Sitz oder Betriebsstätte in Bremen und Bremerhaven.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Gefördert werden Ausgaben für laufende Belastungen, Zinszahlungen, Finanzierungsraten für fremdfinanzierte Maschinen, Anlagen und Einrichtungen. Es werden Kosten für max. drei Monate berücksichtigt. Für Kosten, die vor dem 01.03.2020 entstanden sind, erfolgt kein Ausgleich.

Höhe und Konditionen

Abhängig vom Liquiditätsengpass werden bis zu 5.000 Euro, in Einzelfällen bis zu 20.000 Euro ausgezahlt. Dabei handelt es sich um nicht rückzahlbare Zuschüsse, die bis zur Klärung und Realisierung anderer Ansprüche als Liquiditätshilfe dienen. 

Wie stelle ich den Antrag?

Anträge für Bremen werden bei der BAB gestellt. Deinen Antrag inklusive Anlagen schickst du per mail an zuschuss@bab-bremen.de.

Anträge für Bremerhaven werden bei der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH via E-Mail an coronahilfszuschuss@bis-bremerhaven.de gestellt. 

Hamburger Corona Soforthilfe

Die Hamburger Corona Soforthilfe startet ab sofort und wird über die IFB Hamburg abgewickelt. Der HCS-Zuschuss ist nicht rückzahlbar und wird nach der Zahl deiner Beschäftigten gestaffelt. Zusätzlich zur Hamburger Corona Soforthilfe wird voraussichtlich auch die Corona-Soforthilfe des Bundes in Hamburg über die IFB Hamburg zugänglich sein.

Wer ist antragsberechtigt?

Kleinere und mittlere Betriebe und Freiberufler, die durch die städtischen Corona-Allgemeinverfügungen unmittelbar in eine existenzbedrohende Schieflage oder in existenzgefährdende Liquiditätsengpässe geraten sind, können den Zuschuss beantragen.

Höhe und Konditionen

Die Auszahlung erfolgt gestaffelt wie folgt:

  • 2.500 Euro (Solo-Selbständige)
  • 5.000 Euro (weniger als 10 Mitarbeiter)
  • 10.000 Euro (10 bis 50 Mitarbeiter)
  • 25.000 Euro (51 bis 250 Mitarbeiter)

Für erste Fragen rund um den Hamburger Schutzschirm kannst du dich an schutzschirmcorona@fb.hamburg.de wenden. Schnelle und kostenfreie Informationen erhältst du außerdem beim IFB Beratungscenter Wirtschaft unter foerderlotsen@ifbhh.de oder unter Tel. 040 24846-533. Wenn du per Mail über neue Entwicklungen informiert werden willst, kannst du dich auf der Homepage IFB Hamburg für die Corona-Infomail registrieren. Sobald die Antragstellung möglich ist, wird die IFB Hamburg auf ihren Seiten fortlaufend darüber informieren.

In der Zwischenzeit kannst du deinen Antrag vorbereiten. Dazu gehören folgende Nachweise:

  1. Zusammenstellung von aussagekräftigen Unterlagen zum Beleg, dass sich dein Unternehmen vor der Corona-COVID-19 Krise nicht in Schwierigkeiten befunden hat. Legitim sind entsprechende BWA und/oder Jahresabschlüsse, insb. zum 31.12.2019 sowie 2017 und 2018.
  2. Kurze Beschreibung, inwieweit du mit deiner Unternehmung von der Corona-COVID-19 Krise betroffen bist.
  3. Abschätzung deines Liquiditätsbedarfs zur Deckung von laufenden Fixkosten

Sonstige Liquiditätshilfen in Hamburg

Der Hamburg-Kredit Liquidität (HKL):

Direkt von der IFB Hamburg vergebene Rettungsdarlehen für Betriebsmittel bis 250 TEUR für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Hamburg, die durch die Corona-COVID-19 Krise in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sind.

Die IFB Förderkredite Kultur und Sport:

Direkt von der IFB Hamburg vergebene Rettungsdarlehen bis 150 TEUR für Kulturinstitutionen und Sportvereine, die aufgrund der Corona-COVID-19 Krise in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sind.

Als Soforthilfe greift Hessen auf das Bundesprogramm Corona-Soforthilfe für Unternehmer zu. Darüber hinaus stehen kleinen und mittleren Unternehmen im Bundesland die hießigen Förderinstrumente von Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) sowie der Bürgschaftsbank Hessen zur Verfügung. 

Dazu zählen folgende Maßnahmen:

Kapital für Kleinunternehmen (KfK)

Kleine Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen) und freiberuflich Tätige mit bis zu 25 Mitarbeitenden und 5 Mio. Euro Jahresumsatz können Darlehen zwischen 25.000 und 150.000 Euro erhalten, die von der Hausbank um mindestens 50% aufgestockt werden. Für dieses Förderdarlehen sind keine banküblichen Sicherheiten notwendig. Nähere Informationen dazu erteilt die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank).

Gründungs- und Wachstumsfinanzierung Hessen (GuW)

KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern und 50 Mio. Euro Umsatz können über ihre Hausbank Betriebsmittelkredite bis 1 Mio. Euro erhalten. Weitere Informationen erteilt dir ebenfalls die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank).

Bürgschaften

Gemeinsam mit dem Land Hessen besichert die Bürgschaftsbank Hessen Vorhaben bis 2,5 Mio. Euro mit einer Bürgschaftsquote von bis zu 80 Prozent. Dazu zählen auch Express-Bürgschaften für Kredite bis zu 312.500 Euro. Einzelheiten erfährst du auf der Homepage der Bürgschaftsbank Hessen.

Landesbürgschaften

In besonderen Fällen übernimmt das Land Hessen Landesbürgschaften i. d. R. über 2,5 Mio. Euro. In Kooperation mit der Hausbank soll dadurch sowohl die Finanzierung von Investitionen, als auch die finanzielle Überbrückung von Liquiditätsengpässen abgesichert werden. Ansprechpartner ist die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank).

Liquiditätshilfe zur Förderung von Unternehmen 

Das Land-Mecklenburg-Vorpommern gewährt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen ebenfalls landesspezifische Liquiditätshilfen. 

Wer wird gefördert?

Kleinstbetriebe und Freiberufler sind antragsberechtigt.

Höhe und Konditionen

  • Es handelt sich um einen rückzahlbaren! Zuschuss mit einer Laufzeit von 5 Jahren.
  • Darlehen bis zu 20.000 EUR sind zinsfrei.
  • Darlehen zwischen 20.001 EUR und 200.000 EUR sind im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69 % p.a. an.
  • Das erste Jahr ist generell tilgungsfrei.

Hinweis: Eine Restschuldbefreiung nach 36 Monaten wird möglich sein, falls die Existenz des Unternehmens gefährdet ist. 

Wie stelle ich den Antrag?

Das Antragsformular steht auf der Homepage des Landesförderinstituts M-V (LFI) zum Download bereit. Das Antragsformular kannst du vorab per E-Mail (soforthilfe@lfi-mv.de) schicken. Die nachträgliche postalische Zusendung des Formulars ist allerdings zwingend erforderlich!

Niedersachsen-Soforthilfe Corona 

Die angekündigten Förderprogramme zu den Soforthilfen des Landes Niedersachsen sind seit Mittwoch, 25.03.2020, 15:00 Uhr, bei der NBank beantragbar. 

Das Programm Niedersachsen-Soforthilfe Corona ist für Kleinunternehmen und Soloselbstständige als besonders betroffene Zielgruppe konzipiert. Es handelt sich hierbei um einen Zuschuss des Landes für Soloselbstständige und Kleinunternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten. Bereitgestellt werden Liquiditätszuschüsse gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen und in Höhe bis zu 20.000 Euro.

Niedersachsen-Liquiditätskredit für kleine und mittlere Unternehmen

Der Niedersachsen-Liquiditätskredit soll kleinen und mittleren Unternehmen im ersten Schritt einen Kreditbetrag bis zu 50.000 Euro zur Verfügung stellen. Ziel ist es, kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen, die zwar prinzipiell ein tragfähiges Geschäftsmodell und Perspektiven aufweisen, jedoch in der jetzigen Corona-Krise mit temporären Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Der Niedersachsen-Liquiditätskredit hilft hier Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Wie stelle ich den Antrag?

Die Antragsstellung für die Landeshilfen erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg über das Kundenportal der NBank. Das Kundenportal ist ab 25. März 15 Uhr erreichbar.  

Für weitere Fragen kontaktierst du die NBank via beratung@nbank.de oder über die Hotline unter 0511 30031-333.

Corona-Landeshilfen Nordrhein-Westfalen 

Die vom Bund beschlossenen Soforthilfen plant die Landesregierung aufzustocken, um zusätzlich Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von bis zu 25.000 Euro auszahlen zu können. 

Betriebsmitteldarlehen

Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen hat die NRW.BANK die Bedingungen ihres Universalkredits attraktiver gestaltet und übernimmt nun bereits ab dem 1. Euro bis zu 80% (statt bisher 50%) des Risikos.

Bürgschaften

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro, auch Großunternehmen) besichert werden.

Die Verbürgungsquote wird außerdem von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht, sobald die notwendigen europäischen Rahmenbedingungen in Kraft treten. 

Die Bürgschaftsbank ist in der Lage 72-Stunden-Expressbürgschaften bis zu einem Betrag von 250.000 Euro auszustellen. Das Landesbürgschaftsprogramm soll ebenfalls eine Bearbeitung von weniger als einer Woche beanspruchen. Auf den jeweiligen Internetseiten der Bürgschaftsbanken findest du Kontakt zum Ansprechpartner.

Beteiligungen

Kleine Unternehmen und Existenzgründer haben die Möglichkeit, aus dem Mikromezzaninfonds Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss zu beantragen. Hierfür werden keine Sicherheiten verlangt. Dadurch kannst du sowohl deine Liquidität stärken, als auch das Rating deines Unternehmens und damit deine Kreditwürdigkeit verbessern.

Wie stelle ich den Antrag?

Solltest du dir nicht sicher sein, welches Förderinstrument für dich in Frage kommt bzw. allgemeine Informationen erfagen willst, hilft dir die Förderbank NRW.BANK im Service-Center unter Tel.: 0211 91741 4800. Die Förderberater der NRW.BANK beraten dich außerdem individuell und diskret auf Anfrage.

Das von der Bundesregierung beschlossene Zuschussprogramm für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen bis zu 10 Mitarbeitern wird von der Landesregierung Rheinland-Pfalz ergänzt und erweitert.

Die Stabsstelle Unternehmenshilfe im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau ist hierfür deine zentrale Anlaufstelle für alle Branchen. Die Stabsstelle erreichst du per E-Mail via unternehmenshilfe-corona(at)mwvlw.rlp.de oder unter der zentralen Telefonnummer: 06131 / 16-5110.

"Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz"

Der Zukunftsfonds ergänzt die Zuschüsse des Bundes mit günstigen Sofortdarlehen für Unternehmen bis zu 10 Beschäftigten und erweitert die Soforthilfen auf Unternehmen bis zu 30 Beschäftigte.

Anträge für den Bundes-Zuschuss können ab KW 14 bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gestellt werden. Das Sofort-Darlehen des Landes kann zu einem späteren Zeitpunkt bei der Hausbank beantragt werden.

Die Soforthilfen von Bund und Land sehen in ihrer Kombination folgendes vor:

Selbstständige und Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten: 

  • bis zu 9.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
  • *Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 19.000 Euro.

 Unternehmen von 6 bis 10 Beschäftigten:

  • bis zu 15.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
  • *Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 25.000 Euro.

 Unternehmen von 11 bis 30 Beschäftigten:

  • Bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes zuzüglich einem Landes-Zuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme
  • *Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 39.000 Euro
  • Die Sofortdarlehen haben eine Laufzeit von sechs Jahren und sind bis Ende des Jahres 2021 zins- und tilgungsfrei.

Bürgschaften

Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt außerdem mit 80-prozentigen Bürgschaften. Bürgschaften bis zu einer Höhe von 2,5 Millionen Euro werden von der Bürgschaftsbank vergeben. Die ISB ist für die Übernahme von Bürgschaften über 2,5 Millionen Euro zuständig. Nähere Informationen erhältst du auf der Homepage der Bürgschaftsbank.

Darlehen

Die ISB berät Unternehmen zu Liqiditätshilfen, die über Programmdarlehen und bei laufenden Finanzierungen über Tilgungsaussetzungen abgedeckt werden können. Die Mitarbeiter der ISB erreichst du telefonisch unter 06131/6172-1333 oder per E-Mail unter beratung(at)isb.rlp.de. Weitere Informationen findest du auf der Homepage der ISB.

Ein Überlebenspaket für kleine und mittlere Unternehmen im Saarland hat die verantwortliche Landesregierung auf den Weg gebracht. Enthalten ist hier die Kleinunternehmer Soforthilfe sowie ein Kreditprogramm. 

Kleinunternehmer Soforthilfe 

Wer ist antragsberechtigt?

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind antragsberechtigt, wenn sie

  • im Jahresdurchschnitt nicht mehr als 10 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter beschäftigen,
  • einen maximalen Umsatz von 700.000 Euro in den letzten 12 Monaten vor Abschluss  vorweisen bzw.
  • einer Bilanzsumme von weniger als maximal 350.000 Euro.

Außerdem können sich freiberuflich tätige Künstler und Kulturschaffende für die Soforthilfe bewerben.

Höhe und Konditionen

Die saarländische Landesregierung stellt bis zu 30 Mio. Euro sofort zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um bedingt rückzahlbare Zuschussleistungen des Landes, die in Höhe von 3.000 bis 10.000 Euro an betroffene kleine und mittelständische Unternehmen im Saarland ausgezahlt werden sollen. Bedingt rückzahlbar bedeutet, dass eine Rückzahlung nur dann erforderlich wird, wenn sich im Nachgang herausstellt, dass die Fördervoraussetzungen
entgegen der Antragstellung nicht erfüllt waren. 

Die Staffelung erfolgt gemessen an deinem Jahresumsatz:

  • bis 200.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 3.000 Euro
  • bis 400.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 6.000 Euro
  • über 400.000 Euro Umsatz: Soforthilfe von 10.000 Euro

Wie stelle ich den Antrag?

Das Antragsformular hat die Saarländische Landesregierung online hier bereitgestellt. Wenn du die Soforthilfe in Anspruch nehmen willst, lädst du den Antrag herunter, füllst ihn aus, fotografierst oder scannst ihn und schickst ihn an die zentrale Mailadresse des Ministeriums: soforthilfe@wirtschaft.saarland.de

"Sachsen hilft sofort”

“Sachsen hilft sofort”, das verspricht das Soforthilfen-Programm des Freistaats unter MP Kretschmer.

Wer ist antragsberechtigt?

Einzelunternehmer (Solo-Selbstständige), Kleinstunternehmen sowie Freiberufler aus dem Freistaat Sachsen mit einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanz bis zu 1 Million Euro sind antragsberechtigt. Insbesondere Handwerk, Handel, Dienstleister, Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Freiberufler sind zur Bewerbung aufgefordert.

Wer ist nicht antragsberechtigt?

  • Selbstständige im Nebenerwerb
  • Unternehmen, tätig in der Fischerei oder Aquakultur
  • Unternehmen, tätig in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  1. Der Antragsteller war zum 31.12.2019 wirtschaftlich gesund und sein Jahresumsatz betrug max. 1 Million Euro.
  2. Sitz oder Betriebsstätte des Unternehmens befindet sich in Sachsen und der Liquiditätsbedarf besteht für diese Einrichtungen.
  3. Es besteht ein prognostizierter Umsatzrückgang von mind. 20% im laufenden Geschäftsjahr aufgrund der Corona Krise.
  4. Eine Rückzahlung des Darlehens muss bei normalem wirtschaftlichen Ablauf innerhalb der Laufzeit des Darlehens zu erwarten sein.
  5. Das Darlehen darf nicht zur Umschuldung bestehender Betriebsmittelfinanzierungen gewährt werden.

Höhe und Konditionen

Im Regelfall werden zinslose Liquiditätshilfen zwischen 5.000 Euro bis 50.000 Euro gewährt. Die Darlehenshöhe bemisst sich am Liquiditätsbedarf für zunächst vier Monate. In Ausnahmefällen ist eine Aufstockung bis auf 100.000 Euro möglich, abhängig von einem u.U. steigenden Liquiditätsbedarf. Das Darlehen wird als Nachrang-Darlehen auch ohne Sicherheiten gewährt. Die Laufzeit des Darlehens erstreckt sich auf 10 Jahre. Es besteht ein tilgungsfreier Zeitraum von 36 Monaten (individuelle Tilgungsvereinbarungen sind möglich). Die Rückzahlung erfolgt quartalsweise nach der tilgungsfreien Zeit. Sondertilgungen sind jederzeit möglich. 

Die Auszahlung erfolgt zu 100% in einer Tranche und wird aus Mitteln des Freistaates direkt von der SAB bewilligt und ausgezahlt.

Wie stelle ich den Antrag auf Soforthilfe?

Die Antragstellung ist laufend möglich. Die Antragsunterlagen befinden sich im Bereich "Formulare/Downloads" auf den grundlegenden Infoseiten zur Soforthilfe, die die Sächsische Aufbaubank zur Verfügung stellt. Im Förderportal erfolgt deine elektronische Antragstellung. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Unternehmen in Sachsen-Anhalt, die vom Ausbruch des Coronavirus wirtschaftlich betroffen sind, können sich bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt kostenfrei über die Hotline 0800 56 007 57 beraten lassen. Die Hotline ist aktuell stark frequentiert und die Hilfsangebote der Webpräsenz der Investitionsbank Sachsen-Anhalt werden als erster Kontakt empfohlen. 

Neben den Bundesmitteln des Corona-Schutzschirms stehen landesspezifische Betriebsmitteldarlehen zur Verfügung. Dazu zählen insbesondere das Sachsen-Anhalt MUT - IB-Mittelstandsdarlehen und das Sachsen-Anhalt IMPULS - IB-Gründungsdarlehen

Schutzschirm für Unternehmen

Ein spezieller Schutzschirm für Unternehmen ist im Bundesland Schleswig-Holstein noch in der finalen Beschlussfassung. Die beschlossene Soforthilfe für Soloselbständige und Kleinunternehmen des Bundes stellt bereits die Grundlage für weitere landesspezifische Maßnahmen. Geplant sind u.a. nicht rückzahlbare Soforthilfen zwischen 2.500 Euro und 10.000 Euro in Abhängigkeit von der konkreten Beschäftigtenzahl.  

Wer ist antragsberechtigt?

Solo-Selbstständige, Kleinstunternehmer sowie kleine Gewerbetreibende in einer existenzbedrohlichen Wirtschaftslage sind antragsberechtigt.

Höhe und Konditionen

  • 2.500 Euro für Solo-Selbstständige
  • 5.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern
  • 10.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern

Es handelt sich um nicht rückzahlbare Zuschüsse.

Wie stelle ich den Antrag?

Es ist vorgesehen, dass die Antragstellung und Abwicklung der Bundes- und Landesmaßnahmen in Schleswig-Holstein über die IB.SH erfolgt. Alle weiteren Informationen werden hier zeitnah bereitgestellt. Das Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein und die IB.SH bitten darum aktuell von Rückfragen abzusehen und versichern den Startschuss zur Antragstellung in den kommenden Tagen.

Thüringer Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte

Im Thüringer Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte steht auch ein Sofort-Programm für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer bereit. Der Zuschuss wird Unternehmen mit Betriebsstätte in Thüringen zur Bewältigung oder Minderung der besonderen wirtschaftlichen Notlage gewährt, die unmittelbar durch die Corona-Pandemie eingetreten ist.

Wer ist antragsberechtigt?

  • Im Haupterwerb tätige gewerbliche Unternehmen
  • Unternehmen der „sonstigen Gesundheitswirtschaft“ im Haupterwerb, auch ohne Gewerbeanmeldung
  • Wirtschaftsnahe Freiberufler im Haupterwerb
  • Freiberufler in der Kreativwirtschaft im Haupterwerb

Höhe und Konditionen

Beschäftigte (einschließlich Inhaber) erhalten folgende gestaffelte Zuschussleistungen:

  • 1 bis 5 Beschäftigte: 5.000 EUR
  • 6 bis10 Beschäftigte: 10.000 EUR
  • 11 bis 25 Beschäftigte: 20.000 EUR
  • 26 bis 50 Beschäftugte: 30.000 EUR

Wie stelle ich den Antrag?

Alle Formulare zum Download und weitere Hinweise zur Antragstellung findest du auf der Homepage der Thüringer Aufbaubank.

Das könnte dich außerdem interessieren

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Deine Corona-Hilfe: Bund beschließt Schutzschirm in Milliardenhöhe

Ein milliardenschweres Rettungspaket für die deutsche Wirtschaft hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Dienstag vor der Presse verteidigt. In ihrer Existenz bedrohte KMU erhalten Direkthilfen rechtzeitig ab KW 14, um laufende Kosten wie Mieten nahtlos decken zu können. Durch die Pandemie werde es keine Infektion der Volkswirtschaft geben.

Corona-Krise

Corona-Krise: Was Unternehmer jetzt wissen müssen

Kurzarbeitergeld, Liquiditätssicherung, Soforthilfen, Notkredite, mit diesen Maßnahmen überstehst du die Corona-Krise. Für Soloselbstständige, Freiberufler, kleine und mittelständische Unternehmen haben wir die wichtigsten Liquiditätshilfen sowie Maßnahmen für ein effektives Krisenmanagement zusammengefasst.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.