Titelbild ct

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Businessplan kostenfrei erstellen

Immer wieder wird über die Notwendigkeit einen Businessplan zu erstellen diskutiert. Fakt ist: Zahlreiche Gründer scheitern bereits in der Anlaufphase der Existenzgründung. Nicht zuletzt wegen unzureichender Planung und falschen Annahmen. Mit einem gut durchdachten und sinnvoll aufgebauten Businessplan lässt sich das Vorhaben leichter in die Realität umsetzen.Der Businessplan - im deutschen Geschäftsplan oder Unternehmenskonzept - ist eine umfangreiche strukturierte Zusammenfassung deiner eigenen Geschäftsidee und enthält eine detaillierte Planung zur Umsetzung dieser Idee. Der Businessplan ist dein Fahrplan in die Selbständigkeit.

Im Wesentlichen besteht der Businessplan aus zwei Bausteinen:

Geschäftsidee: Die Geschäftsidee beschreibt dein Angebot im Detail, erläutert an wen sich das Angebot richtet (Zielgruppe), wie du deine Kunden darauf aufmerksam machen willst (Marketing & Vertrieb) und welchen Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) du dich dabei ausgesetzt siehst.

Finanzplanung: Der Finanzplan gewährleistet die finanzielle Absicherung (Finanzierung) deiner Geschäftsidee und weist die wirtschaftliche Machbarkeit (Rentabilitätsvorschau) deiner Geschäftsidee nach.

Viele Existenzgründer sehen den Businessplan als notwendiges Übel an. Doch der Businessplan legt den Grundstein für eine optimale Vorbereitung auf Ihre Existenzgründung.

Er stellt sicher, dass deine Geschäftsidee gut durchdacht und alle notwendigen Voraussetzungen gegeben sind. Während der erstellung deines Businessplans, reift aus einer groben Idee ein erster Geschäftsplan und wächst am Ende zu einem ausgereiften Unternehmenskonzept heran. Zuvor nicht bedachte Risiken können abgewägt, Chancen langfristig für den Erfolg des Unternehmens genutzt und Wettbewerbsvorteile strategisch eingesetzt werden.

So nimmt dein Businessplan verschiedene Rollen ein und begleitet dich während des gesamten unternehmerischen Prozesses:

Als Gründerleitfaden: In den ersten Schritten während des Gründungsprozesses dient der Businessplan als Leitfaden und versorgt dich mit wertvollen Informationen zu den wichtigsten strategischen Entscheidungen. So behältst du alles zur Umsetzung deiner Geschäftsidee im Blick.

Als Geschäftsplan: Für potenzielle Investoren und zur Vorlage bei Banken und Geschäftspartnern dient dein Businessplan als aussagekräftiger Geschäftsplan. Er dient als Aushängeschild für dich und deine Geschäftsidee.

Als Fahrplan: Auch nach der Gründung begleitet dich dein Businessplan bei den Aufgaben als Unternehmer. Passe ihn deshalb regelmäßig bei neuen Entwicklungen an. So unterstützt der Businessplan dabei auch nach der Gründung deine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

In erster Linie verfasst du einen Businessplan für dich selbst. Aber auch externe Adressaten verlangen einen Businessplan als Entscheidungsgrundlage, ob sie dein Gründungsvorhaben unterstützen sollen oder ob eine langfristige Kooperationen sinnvoll ist:

  • Businessplan für Finanzierungspartner: zur Vorlage bei Banken, potenziellen Investoren oder zur Beantragung von Fördermitteln
  • Businessplan für die Arbeitsagentur: für die Beantragung von Gründungszuschuss und für die Beantragung von Einstiegsgeld
  • Businessplan für fachkundige Stellen: für die Beantragung von Gründungszuschuss bei der Arbeitsagentur
  • Businessplan für Businessplanwettbewerbe
  • Businessplan für Kooperationspartner

Wie detailliert der Geschäftsplan dargestellt werden sollte, hängt maßgeblich vom Vorhaben sowie dem damit verfolgten Ziel ab. Wird der Businessplan für die Beantragung von finanziellen Mitteln verwendet, sollte es sich um eine aussagefähige Beschreibung handeln, die dem Leser ein klares Bild der Geschäftsidee vermittelt. Vor allem die betriebswirtschaftlichen und finanziellen Aspekte nehmen dann einen besonders hohen Stellenwert ein. Sie entscheiden über eine positive oder negative Finanzierungsentscheidung.

Jede Geschäftsidee ist einzigartig! Sei es das Geschäftsmodell, die Marketingstrategie oder du als Gründer, der dem Unternehmen seine persönliche Note gibt. So ist auch jeder Businessplan individuell. Lediglich der Inhalt, der Aufbau eines Businessplans bleibt in seinen Grundzügen gleich. Wie ein Businessplan optimal aufgebaut ist, welche Inhalte in keinem Businessplan fehlen dürfen und wertvolle Hintergrundinformationen zu den einzelnen Bausteinen haben wir im folgenden Abschnitt für dich zusammengestellt.

Es gibt aktuell keine offiziellen Vorgaben für die Erstellung eines Businessplans. Je nach Adressat sollte ein Businessplan aber bestimmte Anforderungen erfüllen.

Dein Geschäftsplan sollte mindestens aus den Modulen Geschäftsidee, Markt & Wettbewerb, Marketing & Vertrieb, Unternehmensorganisation und einer Finanzplanung inkl. diversen Kalkulationen bestehen. Vom Umfang sollte dein Plan minimal 10 bis maximal 50 Seiten haben. Wie detailliert der individuelle Businessplan am Ende ausfällt, hängt maßgeblich vom Gründungsvorhaben sowie dem damit verfolgten Ziel ab. Wird der Businessplan zum Beispiel für die Vorlage bei Banken verwendet, sollte das Hauptaugenmerk auf der Ausarbeitung der Idee und einer umfangreichen Finanzplanung liegen, die dem Leser ein klares Bild vermittelt. Dabei können sich die Anforderungen und Inhalte je nach Branche durchaus unterscheiden. So kann ein Businessplan für einen Friseursalons andere Schwerpunkte haben als ein Businessplan in der Gastronomie. 

Der Geschäftsplan sollte aber nicht nur das Gründungsvorhaben, sondern auch spätere Wachstums- und Erweiterungsprozesse bedenken. So dient der Businessplan nicht nur während der Existenzgründung als Leitfaden, sondern begleitet den Gründer auch als Unternehmer. Allerdings muss der Businessplan immer wieder den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Treten zum Beispiel neue Konkurrenten in den Markt ein, muss eine zuvor optimal geplante Vertriebsstrategie eventuell neu bestimmt werden.

Die Gliederung eines Businessplans besteht im Wesentlichen aus den folgenden Punkten:

1. Executive Summary

Das Executive Summary bildet den Einstieg in deinen Businessplan. Der Leser lernt dich und deine Geschäftsidee kennen. Kurz und prägnant zusammengefasst, bringst du den Inhalt deines Businessplans auf den Punkt. Hier entscheidet sich der Leser, ob es sich lohnt deinem Businessplan mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Das Executive Summary bildet den Einstieg in dein Gründungsvorhaben und soll überzeugen.

2. Gründerprofil

Neben der Geschäftsidee prägst du als Gründer den individuellen Charakter deines Businessplans. Stelle dich und dein Team vor. Den Leser interessieren deine Fähigkeiten und Erfahrungen, die dich zu dem Unternehmer machen, der du zukünftig sein willst. Aber auch deine Schwächen finden hier Ihren Platz. Qualifikationen, bei denen es Nachholbedarf gibt, sollten erläutert werden.

3. Geschäftsidee

Das Herzstück deiner Existenzgründung. Die Geschäftsidee bildet den Kern deines Businessplans. Auf dieses Kapitel baut sich der Rest auf. Hier solltest du dich auskennen und den Leser mit allen notwendigen Informationen versorgen. Beschreibe detailliert deine Geschäftsidee und das darauf aufbauende Geschäftsmodell. Stell dem Leser dein Angebot vor. Am Ende des Kapitels sollten alle grundlegenden Fragen geklärt sein und das Alleinstellungsmerkmal deines Angebots klar herausgestellt sein. Mache die Ziele für die kommenden 3 bis 5 Jahre deutlich und lass den Leser an deinen Visionen teilhaben.

4. Zielgruppe

Deine Zielgruppe solltest du besser kennen als sie sich selbst. Trage alles zusammen, was du über deine zukünftigen Kunden weißt und teile Sie sie in passende Segmente ein. Erstellen den perfekten Kunden und stell ihn deinen Lesern vor.

5. Markt & Wettbewerb

In diesem Kapitel wird ein Teil der Machbarkeit deiner Geschäftsidee begründet. Lege deinen Annahmen realistisches und aussagefähiges Datenmaterial zu Grunde und beschreibe deine Wettbewerber. Jedes Kapitel muss auf seine Art und Weise überzeugen. Zeige dem Leser, dass du deinen Markt kennst und so auch auf eventuell unerwartete Marktentwicklungen vorbereitet bist. Außerdem: Eine ausführliche Markt- und Wettbewerbsanalyse ist Voraussetzung für eine fundierte Finanzplanung.

6. Marketing & Vertrieb

Lass deiner Idee die verdiente Aufmerksamkeit zukommen. Dieser Baustein wird von vielen Gründern unterschätzt. Aber: Das beste Produkt nützt nichts, wenn es den Kunden nicht erreicht. Bedenke die sogenannten 4 P’s - Product, Place, Price, Promotion. Lege alle wichtigen Fakten zu Angebot, Preis, Vertrieb und Werbung fest. Lege abschließend für diese Marketingstrategie das notwendige Marketingbudget fest.

7. Unternehmensorganisation

Wie ist dein Unternehmen organisiert und wie sind die Aufgaben verteilt?  Die Organisation deines Unternehmens legt die zukünftige Struktur und Rechtsform fest. Beschreibe den organisatorischen Aufbau deines Unternehmens und gehe auf deine Aufgaben im Unternehmen ein. Auch zukünftige Mitarbeiter finden hier Ihren Platz.

8. SWOT-Analyse

In diesem Kapitel beweiset du Weitblick. Neben den Stärken und Schwächen deines Unternehmens, solltest du in diesem Abschnitt vor allem den Chancen und Risiken große Aufmerksamkeit schenken. Stell unter Beweis, dass du mit zukünftigen Risiken und Hürden umgehen kannst und bedenke bereits jetzt erste Schritte, wie du diesen begegnen kannst.

9. Finanzierung

Neben der Geschäftsidee, gehört der Finanzteil sicherlich zu den interessantesten Kapiteln eines Businessplans. Vor allem Investoren und Kapitalgeber schenken diesem Abschnitt gesonderte Aufmerksamkeit. Solltest du hier Schwierigkeiten befürchten, hole dir externe Hilfe. Hier scheitern die meisten Businesspläne. Kreditanfragen werden abgelehnt und wichtige strategische Kooperationen scheitern. Betrachte immer einen ausreichend großen Zeithorizont und belege deine Annahmen mit aussagekräftigem Zahlenmaterial. Sei realistisch.

Ein guter Businessplan überzeugt nicht nur mit seinem Inhalt, sondern muss auch in seiner Form stimmig sein. Eine sinnvolle Gliederung, klare Strukturierung und gute Lesbarkeit sind genauso wichtig wie eine einfache und verständliche Formulierung. Bring die Kernaussage deines Businessplans kurz und prägnant auf den Punkt. Verliere dich nicht in theoretischen Betrachtungen und vermeide weitestgehend Fachbegriffe.

Nutze die Zeit und gib deinen Businessplan vertrauten Personen als Leseprobe. Teste die Wirkung und überarbeite gegebenenfalls einzelne Formulierungen deines Unternehmenskonzepts. Verpasse nicht die Chance und trainiere auch die mündliche Präsentation deines Businessplans vor Publikum. Spätestens im Gespräch mit Finanzierungspartnern ist es wichtig die eigene Geschäftsidee überzeugend vermitteln zu können.

Dir fehlt noch eine zündende Geschäftsidee? Informier dich hier über spannende Tätigkeiten in vielseitigen Branchen oder einer erprobten Geschäftsidee im Franchising.

Vielen Existenzgründern aber auch erfahrenen Unternehmern fällt es schwer einen Businessplan ohne Anleitung oder zumindest einer Vorlage bzw. einem Muster zu erstellen. Um das Anfertigen von Businessplänen zu erleichtern und die Qualität zu verbessern stehen Gründern mittlerweile eine Vielzahl an Hilfsmitteln zur Verfügung.

Businessplan Muster

Businessplan Muster dienen einer ersten einfachen Gliederung der Inhalte für Ihren Businessplan. Demzufolge handelt es sich hierbei nicht um ein für Sie ohne Weiteres zu verwendendes Unternehmenskonzept. Ein Musterbusinessplan dient eher dazu, sich einen ersten allgemeinen Überblick über den Businessplan zu verschaffen. Es soll deine Arbeit erleichtern. Du erhältst einen guten Überblick, wie ein Geschäftsplan zu gliedern ist und welche wesentlichen Inhalte darin wiedergegeben werden müssen. Jedoch musst du diese Sachverhalte auf deine persönliche Situation anpassen und entsprechend verändern.

Verwende dazu unser Businessplanmuster mit hilfreichen Fragestellungen  und erarbeite dir Schritt für Schritt die einzelnen Kapitel deines individuellen Businessplans.

Businessplan Vorlage

Businessplan Vorlagen geben dem Leser neben einer ausführlichen Gliederung weitere Informationen und Hinweise an die Hand. Das Problem bei allgemeinen Vorlagen liegt in der fehlenden Personalisierung. Im Vordergrund steht der Zweck für den der Businessplan erstellt wird. Ein Businessplan für die Arbeitsagentur muss anders aufgebaut sein als ein Businessplan für die Beantragung von Fördermitteln. So unterscheiden sich einzelne Punkte, auch wenn der grundlegende Aufbau des Businessplans bestehen bleibt. Bei Businessplan Vorlagen muss man sich zwangsläufig immer noch einmal eigenständig mit der Thematik auseinandersetzen.

Businessplan Software

Neben den zahlreich existierenden Businessplan Vorlagen und Mustern, gibt es mittlerweile auch verschiedene Businessplan Software auf dem Markt. Die Qualität der angebotenen Produkte ist höchst unterschiedlich und bietet nicht für jeden eine wirkliche Hilfe. Bevor du dich für eine Businessplan Software entscheidest, solltest du dich über Vorteile und Nachteile genau erkundigen.

Businessplan Tool

Um Existenzgründern dabei zu helfen ihren eigenen Businessplan zu erstellen, gibt es das kostenfreie Businessplan-Tool von unternehmenswelt.de. Mit diesem Tool wird der Gründer Schritt für Schritt durch alle Bereiche seines Businessplanes geführt und kann so jeden einzelnen Teil seiner Geschäftsidee sinnvoll zusammenfügen. Am Ende hältst du ein 10-seitiges Dokument in deinen Händen. Der Businessplan ist für die Förderprogramme der Agentur für Arbeit (Gründungszuschuss und Einstiegsgeld) und für kleinere Finanzierungen und Zuschüsse geeignet.

Vor allem die Finanzierung stellt Gründer immer wieder vor große Herausforderungen. Schritt für Schritt erstellst du mit Hilfe des Tools deinen Finanzplan.

Du benötigst Hilfe für deinen Businessplan? Nutze eines der zahlreichen Informationsangebote für Existenzgründer.

Existenzgründerseminare

Existenzgründerseminare sind für die Förderprogramme der Arbeitsagentur staatlich anerkannte und zertifizierte Beratungsangebote zur Vorbereitung auf Ihre Gründung. Dazu zählt der Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld. Regelmäßig finden deutschlandweit Gründerseminare auch in Ihrer Region statt. Unterstützt wirst du bei der Businessplanerstellung, der Beantragung von Fördermitteln und vielen anderen gründungsrelevanten Themen. Melde dich jetzt hier für ein Existenzgründerseminar in deiner Nähe an.

Gründungsberatung

Der Gründungsberater steht dir in der Gründungsphase zur Seite. Er kennt sich in der Materie der Unternehmensgründung aus und ist oft selbst Gründer eines erfolgreichen Unternehmens. Es loht sich für jeden Existenzgründer einen Gründungsberater zu kontaktieren, um eventuelle Fördermöglichkeiten zu besprechen. Ein guter Berater kann in einer Gründungsberatung ein großer Erfolgsfaktor bei der Existenzgründung sein.

Businessplan Workshop

Im Rahmen eines Businessplanworkshops wirst du dabei unterstützt deinen eigenen Businessplan zu erstellen. Der Fokus liegt hier allein auf der Erstellung des Konzepts. Beratung zu anderen Themen, wie Finanzierung oder Fördermittel ist nicht Inhalt der Workshops.