Digitalisierung

Die Chancen der Digitalen Transformation erfolgreich nutzen

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Tiefgreifende Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch digitale Technologien - die digitale Transformation ist ein struktureller Veränderungsprozess eines Unternehmens und eine der wichtigsten Führungsaufgaben der kommenden Jahre. Künstliche Intelligenz, Big Data, neue Geschäftsmodelle und Arbeitswelten: Hier erfahren Sie alles rund um Digitale Themen und Potenziale für Ihr Unternehmen.

digital-made-in.de: Die Umsetzungsstrategie der Bundesregierung zur Gestaltung des digitalen Wandels

5 Kernfelder hat die Bundesregierung im Rahmen ihrer Umsetzungsstrategie zur Gestaltung des digitalen Wandels priorisiert:

  1. Digitale Kompetenz
  2. Infrastruktur und Ausstattung
  3. Innovation und digitale Transformation
  4. Gesellschaft im digitalen Wandel und
  5. Moderner Staat

So werden z.B. Unternehmen unter dem Stichwort Berufsbildung 4.0 und im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie mit Fördermitteln und Know-how-Transfer in der digitalen Transformation unterstützt. In den deutschlandweit vertretenen Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentren können interessierte KMUs neue Technologien ausprobieren und Prozesse für ihren individuellen Unternehmensalltag testen.

Ziel ist, dass bis 2025 ganz Deutschland über gigabitfähige Netze versorgt wird. 5G wird eine Schlüsseltechnologie der digitalen Transformation werden. Damit Deutschland zum Leitmarkt für 5G-Anwendungen will die Bundesregierung Forschung und Entwicklung zur Erschließung neuer Anwendungsfelder wie Industrie 4.0, Telemedizin und autonomes Fahren noch stärker fördern.

Die Strategie der Bundesregierung zur Gestaltung des Digitalen Wandels geht Hand in Hand mit der im November 2018 beschlossenen „Strategie Künstliche Intelligenz“. Mit dem Bundeshaushalt 2019 stellte der Bund bereits insgesamt 500 Mio. EUR zur Verstärkung der KI-Strategie für 2019 und die Folgejahre zur Verfügung. Bis einschließlich 2025 sollen insgesamt etwa 3 Mrd. EUR für die Umsetzung der Strategie zur Verfügung gestellt werden. Der Bund erhofft sich von diesem Engagement eine Hebelwirkung auf Wirtschaft, Wissenschaft und Länder, die mindestens zur Verdoppelung dieser Mittel führen soll. Damit will die Bundesregierung Deutschland als einen führenden KI-Standort auf den Weltmärkten etablieren.

Zusammen mit Förderbanken und Finanzdienstleistern unterstützt die Bundesregierung KMUs bereits in unterschiedlichen Finanzierungsformaten z.B. mit dem ERP Innovationskredit, Zuschüssen für innovative Entwicklungsarbeiten oder für externe Beratungsdienstleistungen.

Eine dritte Säule zukunftsweisender Handlungsfelder deutscher Wirtschaft adressiert die Bundesregierung im Rahmen ihrer nationalen „Blockchain-Strategie“. Gemeinsam mit den anderen EU-Staaten soll ein angemessener Regulierungsrahmen für Cryptowährungen erarbeitet werden bei gleichzeitiger Förderung von DLT und affinen Geschäftsfeldern.

„Die planetarischen Leitplanken müssen eingehalten werden“: Die Charta für ein nachhaltiges Digitales Zeitalter

Im Zuge der Diskussion um das digitale Zeitalter oder die digitale Transformation in Unternehmen sind Ängste um disruptive Entwicklungen und deren bedingt absehbare Folgen häufiges Thema:

  • Wird mein Arbeitsplatz morgen noch existieren oder werde ich durch eine Automation ersetzt?
  • Was sind notwendige Fertigkeiten für die Arbeitsprozesse der economy 4.0?
  • Wie können sich Unternehmen mit neuen Technologien barrierefrei vertraut machen?

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) adressiert diesen Punkt mit einer „Charta für ein nachhaltiges Digitales Zeitalter“. In Anlehnung an die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 soll die Entwicklung digitaler Infrastrukturen stets so angelegt sein, dass sie die „natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt“ und „allen Menschen zugänglich“ ist.

Unter dem Stichwort „technologieorientierte Zukunftsbildung“ soll digitale Ausbildung gefördert sowie „Betroffene bei der Anpassung an die durch die Digitalisierung hervorgerufenen arbeitsweltlichen Umwälzungen in angemessener Weise unterstützt“ werden. „Ökologische und Soziale Auswirkungen“ im Zuge der Entwicklung digitaler Technologien und digitalisierter Infrastrukturen will die Bundesregierung stets berücksichtigen.

Digitale Transformation: News, aktuelle Diskussionen & Trends

Digitalisierung in der Gastronomie: Methoden, Tools & Trends
Gastronomen haben ein forderndes Tagesgeschäft und häufig knappe und wechselnde personelle Ressourcen. Erleichterung bieten hier digitale Systeme für Bestell- und Bezahlprozesse oder allgemeine Verwaltungssysteme im Backoffice. Damit diese Ihr Effizienzversprechen einlösen können, bedarf es einer gründlichen Planung und Schulung der Mitarbeiter. Wir geben Ihnen einen Überblick relevanter Methoden und Tools für eine erfolgreiche digitale Transformation.
Digitalisierung praktisch gestalten: Change Management für KMU
Der vom BMWi herausgegebene Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2018 untersucht den Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen. Während es bereits in einigen Branchen digitale Vorreiter gibt und rund 34 % der befragten Unternehmen in einem soliden Mittelfeld eingeordnet werden können, zeichnen die Umfrageergebnisse immer noch mehr als ein Viertel der Unternehmer als “digitale Anfänger”. Wo liegen Hemmnisse der Digitalisierung in deutschen Unternehmen? Welche Management-Techniken können KMU für Ihre digitale Transformation nutzen? Wir vermitteln Ihnen einen Überblick relevanter Modelle und Methoden.
Künstliche Intelligenz im Mittelstand
Die nationale Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) will Deutschland zu einem führenden KI-Standort etablieren. Dafür muss das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der Mittelstand, gestärkt werden. Wie der Transfer von KI-Lösungen in Mittelständische Unternehmen gelingen kann, hat die Begleitforschung Mittelstand-Digital nun im Rahmen einer Befragung von KI-Experten untersucht. Welche Anwendungen sind besonders vielversprechend? Wo liegen Hemmnisse in den Unternehmen? Welche Branchen profitieren besonders durch einen Einsatz von KI?
Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Handel
Zum 1. Juli 2019 haben der Handelsverband Deutschland (HDE) und ein starkes Partnernetzwerk ihre jüngste Digitaloffensive für den deutschen Mittelstand gestartet. In deutschlandweiten Kompetenzzentren für den Handel sollen neue Geschäftsmodelle, Absatzmärkte und damit Chancen durch die digitale Transformation für KMU nutzbar gemacht werden. Wir stellen Ihnen Themen und Formate vor, die Sie für Ihre digitale Weiterbildung nutzen können.
Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit
„Deutschland braucht mehr Menschen, die mit Mut, Kreativität und Verantwortung eigene Ideen umsetzen und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln: Wir brauchen mehr Menschen, die bereit sind, Gründerinnen und Gründer und damit Unternehmerinnen und Unternehmer zu werden.“ Damit dies gelingt, unterstützen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die KfW-Förderbankengruppe mit passgenauen Finanzinstrumenten. Noch mehr Treffsicherheit verspricht in diesem Zusammenhang die Absenkung der Eintrittsbedingungen im ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit seit dem 1. Juli 2019.
TWENTY2X: die neue Digitalisierungsmesse ab März 2020 in Hannover
Business-Lösungen und Praxis-Tipps rund um die firmeninterne Digitalisierung kleiner und mittlerer Unternehmen stehen im Fokus der neuen Digitalisierungsmesse TWENTY2X, die 2020 erstmals in Hannover stattfinden wird. IT-Entscheider kleiner und mittlerer Unternehmen sind hierzu vom 17.-19. März 2020 ins Convention Center eingeladen. Nach dem Aus der CeBIT im vergangenen Jahr bekommt Hannover damit ein neues altes Messeformat mit klarer Zielgruppe. Wir geben Ihnen einen Überblick der wichtigsten Themen und Inhalte.
Gründung der GmbH im Online-Verfahren
Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.
Die EU-Datenschutzgrundverordnung
Seit dem 25. Mai 2018 gilt die EU-DSGVO in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union als direkt anwendbares Recht. Sie ersetzt damit in den grundlegenden Bereichen das bislang bestehende nationale Datenschutzrecht (z.B. das Bundesdatenschutzgesetz „BDSG“). Nationale Handlungsspielräume sind durch Öffnungsklauseln darüber hinaus weiterhin gegeben. Art. 1 DSGVO beschreibt Gegenstand und Ziele der EU-DSGVO als „Vorschriften zum Schutz (..)" der „Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesondere deren Recht auf Schutz personenbezogener Daten.“
Ein Jahr DSGVO in Deutschland
Seit dem 25. Mai 2018 gilt die EU-DSGVO in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union als direkt anwendbares Recht. Was ist seit Inkrafttreten der Verordnung passiert? Welche Bußgelder wurden bislang verhängt? Worauf müssen Unternehmen besonders achten? Wir geben einen Überblick zum aktuellen Status Quo.
Digitalisierung im Mittelstand – zu wenig neue Geschäftsmodelle
Der deutsche Mittelstand investierte 2014-2016 hauptsächlich in neue IT-Strukturen, den digitalisierten Kontakt zu Kunden und Zulieferern sowie in den Ausbau von Digitalisierungskompetenzen. Zu wenig Investitionen erhalten laut der neuen KfW-Studie die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen. Kleine Unternehmen schließen im Vergleich zu größeren Mittelständlern deutlich weniger Digitalisierungsprojekte erfolgreich ab.
Bündnis startet Petition zur Berufung eines Digitalministers
In den vergangenen Monaten haben wir und auch die nationale Presse häufig über die Notwendigkeit der Digitalisierung von Unternehmen und des Mittelstandes berichtet.
Digitalisierung von KMU in Österreich – Blick zu den Nachbarn Teil 2
In der digitalen Transformation geht es für KMU darum, den Markt der Zukunft nicht zu verpassen und wettbewerbsfähig zu sein - durch Wachsamkeit bezüglich Trends, Innovationsfreude und Investitionen in IT. Wie steht es damit bei den Nachbarn? Wir blicken nach Österreich!
Digitalisierung von Schweizer KMU – Blick zu den Nachbarn Teil 1
Mittlerweile scheint auch hierzulande allen klar zu sein, dass man für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit von KMU den Digitalisierungszug nicht verschlafen darf. Denn darum geht es letztendlich in der digitalen Transformation. Aber wie sieht es bei unseren Nachbarn aus? Ein Blick in die Schweiz!
Die Top 10-Begriffe der digitalen Transformation
Wissen Sie was es mit Blockchain, Data Mining, Industrie 4.0 und Smart Factory auf sich hat? Keine Sorge - wir müssen auch immer wieder unsere Quellen und Wikipedia bemühen, um das rasante Tempo der sprachlichen Erweiterungen in der Summe zu kapieren. Das Digital-Portal t3n hat jetzt die 12 wichtigsten Begriffe erläutert.
Sicherheit 2018: Worauf Unternehmen besonders achten wollen
Die Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2017" von NIFIS kam durch Befragung von 100 IT- und IT-Security Experten zu aufschlussreichen Ergebnissen bezüglich Sicherheitstrends 2018. Demnach haben Unternehmen zunehmend Datendiebstahl, Hacker-Angriffe, digitalen Missbrauch und Phishing ganz oben auf der Agenda!
Digitalisierung: Wie sieht der digitale Status Quo Ihres Unternehmens aus?
Digitalisierung beschreibt die Transformation einer analogen in eine zunehmend auf Informationstechnologie (IT) basierenden Welt. Dieser Prozess begann bereits vor Jahrzehnten, doch erst jetzt scheint er in seiner gesamten Bedeutung ins allgemeine Bewusstsein gerutscht zu sein - sowohl was seine Chancen anbetrifft, als auch seine Risiken.
Gesetz schreibt Datenschutz-Wächter vor
Praktisch alle Unternehmen in Deutschland, welche personenbezogene Daten jedweder Art verwenden, benötigen einen Datenschutzbeauftragten. Dies ist im BDSG geregelt, dem Bundesdatenschutzgesetz. Im Mai 2018 wird daraus die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Darauf sollten Sie achten!
BMWI-Projekt für nachhaltige Digitalisierung gestartet
Mit dem Projekt "Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards" hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eigens für mittelständische Unternehmen ein Projekt auf den Weg gebracht. Es soll helfen, die Bedeutung der nachhaltigen Digitalisierung zu verstehen und umzusetzen.
unternehmenswelt