Titelbild
09.04.2020

Projektmanagement Tools für dein digitales Homeoffice

Um dich im Homeoffice gut zu organisieren und dein Projekte zügig ins Ziel zu bringen, kannst du zahlreiche digitale Tools nutzen. Von Asana bis Todoist zeigen wir dir fünf agile Projektmanagement Tools, die deine Projektarbeit im Homeoffice und die Koordination von remote teams verbessern.

Kostenfreier Finanzierungscheck

Mit diesen Tools bringst du deine Projekte zügig ins Ziel

Fünf Projektmanagement Tools für dein digitales Homeoffice

1. Asana

Was genau ist Asana?

Asana ist ein interaktives Projektmanagementtool mit intuitiver Benutzeroberfläche, das sowohl für deine Planung wichtiger Termine geeignet ist, als auch für die digitale Projektarbeit in weit verzweigten Teams. Mit Asana kannst du innerhalb einzelner Tasks mit deinen Kollegen kommunizieren und behältst immer den Überblick über den Status Quo gesetzter Meilensteine. Alles bleibt flexibel in deiner Hand, indem du einzelne Tasks individuell verschieben und anpassen kannst, wobei du immer die Ansicht wählst, die zu dir passt. 

Was kann Asana?

Du kannst Vorlagen nutzen oder dein eigenes Board bauen, um Drafts, Plannings oder Verified Actions für ein Projekt anzulegen. Asana gibt dir prinzipiell Vorlagen für z.B. Kreativanfragen, Marketingkampagnenpläne, für die Planung der Teamziele oder auch zur Einführung neuer Mitarbeiter frei. Spare Zeit und automatisiere Routineaufgaben. Bring deine gesamten Tools auf eine Schaltfläche und habe immer Zugriff zu deinen Inhalten aus Slack, Google Drive, Outlook oder Google Mail.

Was kostet Asana?

Asana gibt dir zum Einstieg die Möglichkeit einer kostenlosen Business-Testversion für alle Preiskategorien. 

Als Basic Nutzer mit bis zu 15 Mitarbeitern kannst du generell gratis auf die wesentlichsten Funktionen in Asana zugreifen. Der Premium-Tarif richtet sich an Teams, die komplexe Projektpläne erstellen müssen und kostet dich 10,99 EUR pro Nutzer und Monat bei jährlicher Abrechnung. Der Tarif "Business Für Teams und Unternehmen" ist für dich geeignet, wenn du mehrere Projekte koordinieren und verwalten musst. "Enterprise Für Unternehmen" bietet dir alle Features der Business Version und ein zusätzliches SicherheitsUpgrade, individuelles Branding sowie vorrangigen Kundensupport. Für diese Leistungen berechnet Asana eine Gebühr von 24,99 EUR pro Nutzer und Monat bei jährlicher Abrechnung. 

2. Jira

Was ist Jira?

Jira ist ein Projektmanagement Tool für agile Projektentwicklung und ein Tochterunternehmen von Atlassian. In Jira kannst du insbesondere agile Softwareentwicklungsprojekte planen, nachverfolgen und verwalten. Jira wirbt mit ausgezeichneten Sicherheitsfeatures und einer dynamischen Compliance gegenüber den Regeln der DSGVO sowie internationalen Privacy Shield-Prinzipien. So ist der Austausch sensibler (Entwickler)-Daten bestmöglich geschützt. 

Wie funktioniert´s?

Du kannst anpassbare Scrum und Kanban-Boards nutzen, um deine Projekte nach dem Modell der iterativen und inkrementellen Entwicklung in kleinen übersichtlichen Schritten erfolgreich ins Ziel zu bringen. Jira ist kombinierbar mit Entwickler-Tools für eine bessere Rückverfolgung und Überprüfung von In Progress- oder bereits abgeschlossenen Tasks. Jira verfügt außerdem über mehr als 3000 Apps, die du nutzen kannst, um für eine dynamische Vernetzung all deiner Anwendungen zu sorgen bzw. deine Funktionalitäten weiter zu verbessern. Dein Team hat Zugriff auf zahlreiche vorgefertigte Berichte, die aussagekräftige Echtzeitinformationen über ihre Leistung von Sprint zu Sprint enthalten. Du kannst einen vorkonfigurierten Workflow nutzen oder deinen eigenen Workflow erstellen, um ihn an die Arbeitsweise deines Teams anzupassen. Im Fall von länderübergreifenden Datenübertragungen verpflichtet sich Jira zur Umsetzung angemessener Mechanismen gemäß den Privacy Shield-Prinzipien für z.B. sicheren Datentransfer aus Europa in die USA. Dies beinhaltet bei Bedarf die Festlegung von Standardvertragsklauseln im Rahmen des aktualisierten Zusatzes zum Jira-Datenschutz, auf die du dich berufen kannst.

Was kostet Jira?

Der Free-Tarif für Jira Software deckt bis zu 10 Benutzer, 2 GB Speicherplatz und Community-Support ab. Wenn du mehr als 10 Benutzer hinzufügen möchtest oder erweiterten Support und mehr Speicherplatz benötigst, kannst du die Standard- oder Premium-Tarife 7 Tage lang kostenlos testen. Bis zu 5000 Benutzer kannst du mit dem Standard oder Premium Tarif koordinieren. Für 7 USD pro Benutzer stehen dir in der Standard-Version 250 GB Speicherkapazität und 500 Automatisierungsfunktionen pro Monat zur Verfügung. Als Premium Nutzer verdoppelt sich der Preis auf 14 USD pro Benutzer und Monat. Dafür profitierst du von unbegrenztem Speicherplatz in der Cloud sowie von bis zu 1000 Automatisierungsfunktionen pro Benutzer und Monat kombiniert.  

3. Trello

Was ist Trello?

Die Organisationssoftware Trello gehört ebenfalls zur Atlassian Gruppe. Mit Trello kannst du Boards, Listen oder Karten erstellen und hast alle Termine und Deadlines auf allen Endgeräten synchronisiert im Überblick.

Wie funktioniert´s?

Du kannst deine Boards mit Kommentaren, Datei-Anhängen und Fälligkeitsdaten versehen. Die Workflow-Automatisierung mit Butler ermöglicht dir wichtige Automatisierungen im gesamten Team mittels Schaltflächen, Regeln und geplanter Befehle vorzudefinieren und auszuführen. Das spart dir Clicks im Alltag. Du kannst Trello mit zahlreichen PowerUps zur Schaltzentrale deiner wichtigsten Daten etablieren, indem du Integrationen mit z.B. Jira, Slack, Google Drive oder InVision etablierst. Trello ist dein digitaler Projekt-Baukasten zu jeder Zeit an jedem Ort.

Was kostet Trello?

Trello kannst du in der Basisvariante gänzlich kostenfrei nutzen. Die Business Variante kostet dich aktuell 9,99 USD pro Benutzer im Monat. Für derzeit 20,83 USD gibt es die Enterprise Version. Unbegrenzte persönliche Boards, unbegrenzte Karten sowie unbegrenzte Listen kannst du in allen Varianten nutzen. Die Basisvariante ermöglicht dir agiles Arbeiten im Team auf bis zu 10 Teamboards, die du mit jeweils 1 Power-Up modifizieren kannst. Als Premium und Enterprise Nutzer stehen dir und deinem Team unbegrenzte Teamboards sowie ebenfalls unbegrenzt PowerUps zur Verfügung. 

4. Basecamp

Was ist Basecamp?

Basecamp ist ein integriertes Projektmanagement und Messenger Tool für dein digitales Homeoffice und die interne Kommunikation mit deinem Remote Team. Basecamp adressiert explizit Softwareentwicklungsfirmen, Designagenturen, Freiberufler sowie Medienunternehmen, aber auch Schulen und gemeinnützige Organisationen als Zielgruppe.

Wie funktioniert´s?

Im Gegensatz zu deinen E-Mails, die du kleinteilig organisieren musst, behältst du mit den Basecamp Message Boards immer den Überblick. Komplexe Konversationen erscheinen übersichtlich auf einer einzigen Seite und das Rückverfolgen einzelner Aussagen und Zusammenhänge entfällt. Du kannst Aufgabenlisten für alle erforderlichen Arbeiten erstellen und deinen Mitarbeitern inklusive Fälligkeitstermin zuweisen. Via Echtzeit-Gruppenchat (Campfires) hältst du immer Kontakt zu deinem Team und bündelst so deine Kommunikationskanäle in nur einem Tool. Deine Meetings und FollowUps kannst du abkürzen, indem du mittels automatischem Check-In regelmäßig Fragen stellst, die dir Basecamp in knackigen Threads zusammenfasst.

Was kostet Basecamp?

Basecamp Business kostet aktuell 99 USD pro Monat pauschal. Während eines kostenfreien 30 Tage Trial kannst du Basecamp ausgiebig testen. Basecamp Business enthält alle angebotenen Funktionen sowie unbegrenzte Projekte und eine unbegrenzte Benutzeranzahl. 

5. Todoist

Was ist Todoist?

Todoist ist ein übersichtliches Organisationstool für deine wichtigsten Aufgaben und solider digitaler Weekplanner.

Was kann Todoist?

Mit deinem Doist organisierst du einen effizienten Workflow und verschaffst dir Übersicht zu deinen wichtigsten Tasks via Schnelleingabefenster. Teile deine Aufgaben in Unterprojekte ein und markiere (wiederkehrende) Fälligkeitsdaten, um dich immer an deine wichtigsten Deadlines zu erinnern. Markiere Prioritäten und deine wichtigsten Tasks erscheinen immer ganz oben in deiner Ansicht. 

Was kostet Todoist?

Todist kannst du in einer kostenlosen Version nutzen, hier musst du allerdings einige Funktionssperren in Kauf nehmen und auf Erinnerungen, Kommentare oder Etikettierungen verzichten. Zudem ist die Erstellung von Projekten auf maximal 80 Projekte beschränkt, wobei nur jeweils bis zu 5 Personen pro Projekt zugelassen sind. Ein Upgrade auf Premium oder Business kannst du jederzeit in Betracht ziehen.

Willst du sofort mit umfangreicheren Features starten, kannst du die Premium- und Business-Pläne 30 Tage lang kostenlos testen. "Premium Für Profis" kostet anschließend 3 EUR pro User und Monat und wird jährlich abgerechnet. Du kannst als Premium Nutzer bis zu 25 Personen kostenlos zu deinen Projekten einladen und bis zu 300 Projekte erstellen. Dies erhöht sich in der Businessvariante noch einmal deutlich. Hier kannst du bis zu 500 Projekte mit bis zu 50 externen Mitarbeitern koordinieren. Als Administrator hältst du deinen Team-Eingang dabei immer geschützt und nur für deinen engsten Kreis zugänglich.

Todoist unterstützt außerdem berechtigte Studierende, Lehrpersonen und gemeinnützige Organisationen mit "erheblichen Rabatten": Registrierte gemeinnützige Organisationen erhalten 50 % Rabatt auf ihr Todoist Business.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Cloud-Dienste und E-Learning Tools für dein digitales Homeoffice

Digitale Tools sichern deine Effizienz und Konnektivität im Homeoffice. Teil I unserer Toolsreihe benennt fünf Anbieter für sicheres Aufbewahren und Teilen deiner Unterlagen in der Cloud. Nutze die Krise außerdem, um dich und dein Team weiterzubilden. Mit den E-Learning Plattformen in unserer Auswahl gelingt dir das.

Corona Coping: Kostenfreie Tools & Hilfe zur Selbsthilfe

Krisen mobilisieren Kräfte. Zahlreiche privatwirtschaftliche Initiativen unterstützen KMU in der Bewältigung der aktuellen Corona-Krise. Entdecke neue Wege für dein Online-Business, kostenfreie Tools und Serviceangebote für KMU sowie Handlungsempfehlungen für dein digitales Marketing. Liquiditätshilfen für dein Business im DACH-Raum haben wir ebenfalls für dich zusammengefasst.

Geschäftsmodell digitalisieren: Kreative Unternehmer nutzen die Krise

Ob in Einzelhandel, Gastronomie oder Dienstleistung, viele Freiberufler und KMU nutzen die Corona-Krise, um ihr Geschäftsmodell den Bedingungen anzupassen. Sie finden kreative Wege, um Kunden weiterhin zu erreichen oder dringende Liquidität via Hilfe zur Selbsthilfe bereitzustellen. Entdecke digitale Methoden und Tools als Inspiration für dein Krisenmanagement.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.