Titelbild
08.07.2020

Überbrückungshilfe für KMU: Jetzt Antrag stellen

Bis zum 30. September 2020 kann dein Steuerberater auf der zentralen Antragsplattform des Bundes für dich einen Antrag auf Überbrückungshilfe stellen. Die Bundesregierung hat die Frist zur Antragstellung noch einmal verlängert. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Voraussetzungen für KMU sowie den Link zur Registrierung findest du hier.

Kostenfreie Finanzierungsanfrage

Gemeinsam mit deinem Steuerberater durch die Krise

Liquidität sichern: Wo stelle ich den Antrag auf Überbrückungshilfe?

Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer sowie vereidigte Buchprüfer können sich für die Antragsplattform des Bundes unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de registrieren und hier bis zum 30. September 2020 auch die einzelnen Anträge stellen.

Zuständig für die konkrete Umsetzung der Corona-Überbrückungshilfe ist deine Landesregierung, die in Einzelfällen zu Modifizierungen der Bundesvorgaben bereit ist. So kündigte z.B. das baden-württembergische Wirtschaftsministerium bereits an, auf Antrag "einen fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von bis zu 1.180 Euro pro Monat" zu berücksichtigen und auszuzahlen. Dadurch sollen auch Soloselbstständige ohne förderfähige Fixkosten unterstützt werden.

Wie verläuft das Antragsverfahren?

Die Antragstellung läuft digital über das Antragsportal und in zwei Stufen ab:

  1. Stufe 1 Anspruchberechtigung versichern: Glaubhaftmachung der Antragsvoraussetzungen und der erstattungsfähigen Fixkosten durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer.
  2. Stufe 2 Anspruchsberechtigung dokumentieren: Im Anschluss an den Förderzeitraum findet eine Soll-Ist-Abrechnung statt. Hier musst du nachträglich den Nachweis erbringen, dass deine prognostizierten Umsatzrückgänge der Monate Juni bis August tatsächlich korrekt geschätzt wurden. Ist dem nicht so, musst du bei Abweichung der tatsächlichen Umsätze in beide Richtungen zu viel gezahlte Zuschüsse entweder zurückzahlen oder erhältst eine nachträgliche Aufstockung.

Warum hat es so lang gedauert bis zur Freischaltung der zentralen Antragsplattform?

Die Ausformulierung der Eckpunkte zur Antragstellung, die technische Bereitstellung aller Schnittstellen aber auch formale Unklarheiten haben die Antragstellung bis zu ihrem Start am 10. Juli hinausgezögert, bedenkt man, dass die Gelder als Liquiditätshilfen bereits für die Monate Juni bis August 2020 fließen sollten.

Ein wichtiger strittiger Punkt zwischen den Akteuren war bis zum Startschusss der Antragstellung u.a. auch die Haftungsfrage für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer im Fall fälschlicher Angaben bzw. mutmaßlichem Subventionsbetrug, wie er im Fall der zuletzt ausgelaufenen Soforthilfen aufgetreten war und den die Bundesregierung nun einzudämmen sucht. 

Nicht zuletzt deshalb wurden Steuerberater und Wirtschaftsprüfer überhaupt ins Verfahren der Antragstellung als qualitätssichernde Instanz zwischengeschalten. Doch Widerstand ob der ungenauen juristischen Tragweite bisheriger Formulierungen regte sich daraufhin im Deutschen Steuerberaterverband e. V. (DStV). Dieser weist nun in einer Mitteilung vom 3.7. 2020 darauf hin, dass eine Klarstellung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Haftungsfrage erzielt werden konnte: Selbstverständlich sei, dass Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ihre allgemeinen Berufspflichten zu beachten haben. Eine darüberhinausgehende Haftung gegenüber dem die Überbrückungshilfe gewährenden Land ist hingegen ausgeschlossen.

Nun kommt es darauf an schnell zu sein, aber auch in Erinnerung an das Programm der Soforthilfen, Geduld zu beweisen. Bis zum 30. September ist die Antragstellung prinzipiell offen und ein Run auf das Portal erwartbar. Laut Angaben des Bundes sei mit ersten Auszahlungen der Überbrückungshilfe frühestens ab dem 24. Juli zu rechnen.

Überbrückungshilfe beantragen: Dein Link Zur Antragsplattform

Hier kann sich dein Steuerberater registrieren und deine Daten übermitteln. Allgemeine Informationen und Checklisten zur Antragstellung stellt das BMWi online bereit.

Mehr Informationen zum Krisenmanagement der Bundesregierung

Überbrückungshilfe beantragen: Eckpunkte stehen fest

Die Eckpunkte zur Beantragung der Überbrückungshilfen im Konjunkturpaket stehen fest. Deine Unterlagen musst du jetzt sorgfältig vorbereiten. Details zum Ablauf des Verfahrens sowie zum Umfang erstattungsfähiger Kosten erfährst du hier.

Inhalt

Programm für Überbrückungshilfen

Zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen hat die Koalition Überbrückungshilfen in Höhe von 25 Milliarden Euro beschlossen. Gastronomen, Veranstalter, Reisebüros oder Messebauer profitieren. Sie können einen maximalen Erstattungsbetrag für Corona-bedingte Umsatzausfälle in Höhe von 150.000 Euro für drei Monate beantragen.

130 Milliarden EUR: Koalition beschließt Konjunkturpaket

Mehrwertsteuersenkung, Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge, Familienbonus: Das größte Konjunkturpaket der deutschen Nachkriegsgeschichte kommt. Nach langen Verhandlungen im Bundeskanzleramt haben die Spitzen von CDU/CSU und SPD einen klassischen Kompromiss erarbeitet. Es herrscht Einigkeit und Aufbruchstimmung unter den Koalitionären.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.