Titelbild
22.06.2020

Arbeitsschutz Corona: Schöne neue Normalität?

Tipps für Arbeitgeber im Büroumfeld oder wie du dein Team und dich selbst vor COVID-19 bedingten Ausfällen schützt. Von Hygiene bis Homeoffice gibt es viele Möglichkeiten dem Virus resilient zu begegnen. Ein Blick auf Anpassungsstrategien, die das Zeug zur Leitlinie haben.

Das Portal für Gründer und Unternehmer

Interimslösungen in der "neuen Normalität"

Anpassungsstrategien: Fünf Tipps für gute Teamarbeit in der "neuen Normalität"

Bereits im Verlauf der schrittweisen Aufhebung des Lockdown hat das BMAS im April den Arbeitsschutzstandard COVID-19 verabschiedet, der Arbeitgebern Orientierung in der Neuorganisation ihrer Betriebsstätten und Geschäftsräume gibt. 

In Deutschland schreibt die Arbeitsstättenverordnung für Einzelbüros grundsätzlich acht bis zehn Quadratmeter und im Großraumbüro zwölf bis 15 Quadratmeter je Arbeitsplatz vor. Die Einhaltung der geforderten Corona-Abstandsregel von mindestens 1,5m ist in diesem Kontext bereits gut umsetzbar. Trennwände aus Plexiglas, die regelmäßige Desinfektion gemeinsam genutzter Oberflächen bzw. ausreichende Bereitstellung gemeinsam genutzter Hardware wie z.B. Tastaturen helfen in Kombination mit einem Belegungsplan das Sicherheitsgefühl im Team zu stärken, um tatsächlich zu so etwas wie Normalität zurückzukehren.

Wer in Großraumbüros Abtrennungen in Einzelbüros vornehmen will, kann dies indes nicht ohne weiteres tun und vor allem nicht ohne Zustimmung ihres Vermieters. Dieser muss von der in der Regel durch ihn zu tragenden Investition erst überzeugt werden. Einfacher ist hier die Nutzbarmachung schnell miet- und ebenso schnell kündbarer Zweitbüroflächen, die in allen deutschen Metropolregionen in Form von Coworking Spaces zur Verfügung stehen.

Nicht zuletzt kannst du seit 16. Juni die Corona Warn App downloaden und solltest auch dein Team - immer unter Freiwilligkeit - dazu animieren. Bei der virtuellen Hauptversammlung von Mitinitiator Deutsche Telekom am vergangenen Freitag waren bereits mehr als 10 Millionen Nutzer dem Aufruf zum digitalen Tracking gefolgt. Je mehr Menschen die App nutzen, umso verlässlicher ihre Aussage- und Schutzkraft.

Fünf Tipps für gute Teamarbeit in der "neuen Normalität"

  1. Hygieneregeln professionell umsetzen, Abstände einhalten: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat umfassende Hinweise speziell für Arbeitgeber im Arbeitsschwerpunkt Büroumfeld im Netz veröffentlicht 
  2. Ausweichbüros für mehr Platz mieten und Coworking Spaces nutzen: Eine aktuelle Markterhebung des Bundesverbandes Coworking Spaces Deutschland (BVCS) aus Mai 2020 zeitigt der Branche hervorragende Geschäftszahlen. Demgemäß hat sich die Zahl der Coworking-Spaces in Deutschland in den vergangenen 24 Monaten vervierfacht. Gab es in Deutschland Anfang 2018 nur knapp über 300 Coworking Spaces, so sind es aktuell 1.268. Das ist auch für Arbeitgeber interessant: "Arbeitsplätze in Coworking-Spaces anzumieten, zahlt sich auch für Unternehmen aus – nicht nur als Incentive für die eigenen Mitarbeiter. Grob gesagt liegen die Kosten für einen Arbeitsplatz im Coworking-Space rund um die Hälfte niedriger als die kalkulatorischen Kosten im eigenen Büro", erklärt Tobias Kollewe, Präsident des BVCS.
  3. Homeoffice verstärken & agil managen: Viele Mitarbeiter haben den erzwungenen Gang ins Homeoffice inzwischen alles andere als bereut. Freie Zeiteinteilung und eigenverantwortliches konzentriertes Arbeiten sind nur einige der Vorteile, die viele nicht mehr missen möchten. Wenngleich nach wie vor kein Arbeitnehmer per Gesetz verlangen darf, ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, sollten entsprechende Wünsche, da wo es das Tätigkeitsfeld erlaubt, umgesetzt werden. Agile Unternehmen profitieren in diesem Fall von der Krise, denn sie sind es gewohnt, schnell auf Veränderungen zu reagieren. Aber auch für alle anderen ist jetzt die Gelegenheit Hierarchien zu überdenken, Vertrauen zu schenken und auf gute Selbst- und Teamorganisation zu setzen. 
  4. Digitale Tools zur Datenverknüpfung und Kommunikation nutzen: Ob für das Teilen und Bearbeiten von Firmendaten, die schnelle Kommunikation im Team oder die komplexe Absprache wichtiger Projekte. Remote Work kann bei sicherer Installation und eingehender Schulung deiner Mitarbeiter zu digitalen Tools ein Schlüssel zu mehr Produktivität in deinem Unternehmen sein. Die Tracking Funktion vieler Aufgaben- und Management Tools erlaubt dir dabei gleichbleibend den Status Quo erledigter Aufgaben zu prüfen.
  5. Weiterbildung fördern: Schick deine Mitarbeiter zu digitalen Messen und Kongressen, bis diese auch wieder im herkömmlichen Sinne besucht werden können. E-Learning-Anbieter unterstützen dich und dein Team außerdem mit einer Vielfalt an Online-Kursen aus zahlreichen Branchen.

Mehr zum Thema New Work

iStock-681739776

Coworking

Immer mehr Freiberufler, Einzelunternehmer und KMU nutzen Coworking Spaces als kostengünstige Alternative zur festen Büroadresse, Networking inklusive. Wie hat sich Coworking entwickelt von "nur" freiem WLAN-Zugang in zweckentfremdeten Räumen hin zu attraktiven Metropolstandorten? Welche Modelle eignen sich für welche Personen- und Berufsgruppen? Wir stellen ausgewählte Coworking Spaces vor.

Home Office: Methoden und Tools für Remote Work

Welche rechtlichen Bestimmungen gelten im Home Office? Welche Methoden und Tools kann ich nutzen? Wir beantworten wesentliche Fragen zu mobiler Arbeit für Freiberufler und von der aktuellen Coronakrise betroffene Unternehmen.

Digitale Innovation

New Work: Trends und Entwicklungen

Flexible Arbeitszeiten und -Orte sind laut KfW Research die stärkste Rekrutierungsmaßnahme in KMU. Der Zuwachs an Coworking Spaces in deutschen Metropolen und immer mehr ländlichen Regionen spiegelt diese Entwicklung wider. Wir berichten über Trends und Entwicklungen rund um das Thema Coworking, New Work und agiles Management für sämtliche Wirtschaftsbereiche.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.