Businessplan Coach: So erstellt du kostenfrei einen guten Plan

Auch als Coach solltest du dein Business planen und schriftlich formulieren, damit du sicher in deine Selbständigkeit startest und dein Unternehmen danach läuft. Wie du deine Geschäftsidee in einen Businessplan strukturierst, welche wichtigsten Inhalte dieser haben sollte und was du sonst noch zu beachten hast, erfährst du in unserem extra Beitrag.

Du suchst Businessplan Vorlagen und Muster?

Businessplan Coach: 100% kostenfreies Muster

Für wen und warum erstelle ich einen Businessplan als Coach?

Eine Selbständigkeit ist immer an eine Businessplanung gebunden. Wie professionell diese ist, legst du in der Regel selbst fest. Je intensiver du dich aber mit deiner Existenzgründung auseinandersetzt, umso besser wird dir diese gelingen. Das idealste Instrument dazu, ist der geschriebene Businessplan.

Als Coach hast du diverse Einsatz- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Ob es für dein Coaching auch wirklich einen Markt gibt, in dem du bestehen kannst, ist primärer Inhalt deines Businessplans. Im Verlauf deiner meist freiberuflichen Tätigkeit als Coch dient dir dein Businessplan dann weiter als roter Faden. Somit verlierst du dein Kerngeschäft nicht aus den Augen und verzettelst dich nicht mit deinen Marketingaktivitäten und bei den Finanzen.

Rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Berufe oder rein wissenschaftliche, schriftstellerische, unterrichtende Tätigkeiten und ähnliche Berufe gelten als freiberufliche Tätigkeiten. Im Regelfall bist du als Coach somit Freiberufler. Jedoch solltest du dich vor Beantragung deiner Freiberuflichkeit genau mit dem Zweck deiner Tätigkeit befassen. Die prüfenden Finanzämter wollen klare Merkmale deiner Freiberuflichkeit sehen, um diese anzuerkennen.

Neben der Tragfähigkeit deiner Geschäftsidee sollten demnach auch die Merkmale einer Freiberuflichkeit deutlich aus deinem Businessplan erkenntlich sein.

In erster Linie erstellst du einen Businessplan für dich selbst. Benötigst du für Startinvestitionen jedoch externe Geldgeber oder kannst gar Fördermittel für deine Tätigkeit als selbständiger Coach beantragen, dann musst du dafür auch einen Businessplan vorweisen. Dieser unterscheidet sich dann je nach Anlass von deinem eigentlichen Businessplan Muster. Ein Businessplan für eine Bankfinanzierung oder für Fördermittel sollte speziell auf die geldgebende Institution ausgerichtet sein.

Neudeutsch auch Executive Summary genannt, bildet der erste Teil eine kurze Vorschau in deinen Businessplan. Ein Leser lernt dich und deine Geschäftsidee kennen. Kurz und prägnant, bringst du den Inhalt von deinem Businessplan auf den Punkt. Hier entscheidet sich ein Leser schon, ob es sich lohnt deinem Businessplan mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die Zusammenfassung bildet somit den Einstieg in dein Gründungsvorhaben und soll überzeugen.

Es empfiehlt sich die Zusammenfassung erst nach der Absolvierung der anderen Abschnitte zu verfassen. So kommst du bei Änderungen im Verlauf der Erstellung nicht durcheinander und gewährleistest, dass du alle wesentliche Fakten berücksichtigst und die Einzigartigkeit und gleichzeitige Tragfähigkeit deiner geplanten Gründung hervorgehoben bleibt.

Die Geschäftsidee ist das Herzstück deiner Gründung. Umreisse hier kurz und klar die Vision deines Coaching. Was für Coachingleistungen, in welchem Bereich möchtest du anbieten? Möchtest du dir als Wirtschaftscoach eine Nische suchen oder möchtest du gesundheitsorientierte, spirituele, seelische Coachings anbieten? Welches Bedürfnis kannst du mit deinem Coaching erfüllen? Welchen Nutzen hat deine Zielgruppe durch dein geplantes Coaching? Was sind deine Leistungsversprechen?

Als Coach, gilt es deine eigene Persönlichkeit und nachgewiesene Ausbildungsqualität als starkes Argument für oder gegen den Erfolg deine geplanten Gründung abzuwägen.

Warum willst du dich selbstständig machen? Welche Vision verfolgst du und hast du die Kenntnisse, diese in die Tat umzusetzen?

Erfüllst du alle rechtlichen Voraussetzungen, um selbstständig insbesondere in einem der freien Berufe tätig zu sein? In einigen Berufsgruppen bedarf es einer speziellen Zulassung. Dies gilt für die 12 verkammerten freien Berufe: Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Notare, Rechtsanwälte, Patentanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten und Beratende Ingenieure. 

Was zeichnet dich vor deinen Mitbewerbern aus? Wie kann dein Coaching sich von anderen abheben, auch wenn es auf der selben Methodik beruht?

Dies ist einer der wichtigsten Abschnitte von deinem Geschäftsplan. Denn es geht um die Analyse deiner Zielgruppe. Was für die weitere Betrachtung enorm wichtig ist. Dabei solltest du alles zusammentragen, was du über deine künftigen Kunden oder Mandanten weisst. Ordne sie in klar abgrenzbare Gruppen und stelle deine Dienstleistungen für sie vor.

In diesem Abschnitt nimmst du eine branchenspezifische Sondierung der Marktsituation, einschließlich einer genauen Analyse deiner Mitbewerber vor. Je nach Coachingmodell erfolgt dies standortbezogen oder entsprechend der digitalen Erreichbarkeit deiner Zielgruppe. Dabei gilt es deine direkten und indirekten Konkurrenten genau zu benennen. Analysiere deren Coaching Practices und wie du diese noch besser machen wirst.

Coachingleistungen unterliegen meist einer bestimmten Methodik. Hast du diese in deinem Bereich mit deinem Erfahrungsschatz selbst kreiert oder eine gängige übernommen. Ist Letzteres der Fall, solltest du in diesem Punkt dein Alleinstellungsmerkmal als Coach herausarbeiten und am Markt überprüfen.

Deine Marketingmaßnahmen als Coach sind stark abhängig von deinem genauen Tätigkeitsfeld. Bei manchen freiberuflichen Tätigkeiten ist Obacht bei der sogenannten "berufswidrigen Werbung" geboten. Dies betrifft besonders die heilkundlich coachenden Berufe, denen eine anpreisende, irreführende oder vergleichende Werbung untersagt ist. Dazu gehört konkret die bewusste Herausstellung der behandelnden Person statt seiner Leistungen und Fähigkeiten. Daher solltest du eher kein Influencermarketing bei dieser Art von Coaching machen. Dennoch dürfen auch coachende Ärzte für sich werben, und zwar grundsätzlich durch sachlich berufsbezogene Informationen.

Für eine Selbstständigkeit als Coach ist eine Vielzahl an Rechtsformen denkbar. Wenn du dich nicht explizit für eine gesonderte Rechtsform entscheidest, so gilt automatisch mit Meldung beim Finanzamt das Einzelunternehmen als valide Rechtsform. Diese muss weder ins Handelsregister noch ins Partnerschaftsregister eingetragen werden. Du benötigest auch kein Mindeststammkapital, haftest jedoch bei Ansprüchen gegenüber deinem Unternehmen mit deinem gesamten Privatvermögen.

Zur Absicherung von Risiken solltest du auf jeden Fall eine Betriebshaftpflichtversicherung erwerben. Sie greift immer dann, wenn Dritte einen Schaden erleiden, den du als Coach innerhalb deiner selbstständigen Tätigkeit verursacht hast. Darüber hinaus solltest du eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abschließen, da diese im Gegensatz zur Betriebshaftpflicht nicht nur Vermögensfolgeschädenq abdeckt, sondern auch echte Vermögensschäden. Coachende Finanzmakler oder Steuerberater müssen sogar per Gesetz eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abschließen. 

Wenn du als Coach eine Büro- oder Praxisgemeinschaft gründen willst, um Kosten zu sparen und ohne aufwendige Akquise neue Kunden zu gewinnen, empfiehlt sich die Gründung oder der Anschluss an eine Partnerschaftsgesellschaft. 

In diesem Punkt von deinem Unternehmenskonzept geht es aber nicht nur um die Wahl deiner Rechtsform, sondern insbesondere um die Strukturierung der Geschäftsabläufe: Wer macht was, wie, wann, wo. Somit auch um die Frage von einzusetzenden Hilfskräften, Outsourcing und Onlinetools.

Auf englisch wird dieser Punkt auch SWOT genannt. Dabei geht es um die Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken deines Coaching-Unternehmens. Kannst du deine Gründung realistisch abschätzen? Welche innerern und äußeren Risiken könnten den Erfolg deines Unternehmens verzögern oder gar vereiteln? Sei ehrlich zu dir und auch zu Lesern, welche in dich und deine Coaching-Idee investieren wollen: Was kann im schlimmsten Fall passieren? Und wie bist du darauf vorbereitet? Hier solltest du entsprechend Weiterbildungen, eigene Coachings, den Einsatz von Mitarbeitern und Technik anbringen.

Bis hierhin solltest du alle wichtigen Kennzahlen deines Coaching-Angebotes zusammengetragen haben. Wie willst du den Start in deine Selbstständigkeit finanziell meistern? Welche Grundausstattung brauchst du? Bist du zunächst mobil tätig, nutzt du Coworking Spaces oder planst du einen eigenen Standort für deine Kundschaft? Soll dieser in einer zentralen und damit preisintensiven Region liegen? Welche Investitions- und laufenden Betriebskosten musst du zum Zeitpunkt der Gründung und in den ersten drei Jahren finanzieren? Diese Fragen, gilt es in diesem Abschnitt mit Zahlen zu untermauern.

Welches Honorar wirst du für deine Coaching-Dienstleistung aufrufen? Wieviele Kunden bzw. Aufträge benötigst du, um mindestens kostendeckend zu arbeiten? Welche Margen musst du erreichen, um erste Gewinne zu erzielen. Kalkuliere nicht zu optimistisch und am besten in verschiedenen Fallszenarien.

Für freiberufliche Coaches gilt in einigen Branchen eine staatlich festgelegte Gebührenordnung, etwa für Ärzte, Steuerberater, Rechtsanwälte oder Architekten. Anderenfalls kannst du den eigenen Markt und die Preise der unmittelbaren Konkurrenz zu Rate ziehen.

Vergesse bei der Kalkulation auch nicht deine privaten Lebenshaltungskosten. Auch solltest du für die ungewisse Anfangszeit mögliche Fördermittel sondieren. Denn für Startschwierigkeiten gilt es auch als Coach, deine Liquidität und damit dein Eigenkapital zu schützen.  

Auch mit Businessplan Beispielen ist es als Existenzgründern aber auch erfahrenen Unternehmern mühsam, einen eigenen Businessplan zu erstellen.

Mit unserem Businessplan Tool kommst du einfacher und kostenfrei zu deinem Plan. Dabei wirst du Schritt für Schritt durch alle Bereiche eines Businessplans geleitet. Am Ende erhältst du ein zirka 10-seitiges Dokument vollformatiert als PDF zum downloaden und ausdrucken. Dieser Businessplan ist dann auch sofort etwa für die Förderprogramme der Agentur für Arbeit einsatzbereit.

Weiteres zum Businessplan Coach:

Businessplan Muster kostenfrei, für alle Branchen

Ein Businessplan Muster spart dir Zeit und Unannehmlichkeiten bei der Erstellung deines individuellen Businessplans für deine eigene Geschäftsidee. Was gehört in meinen Businessplan? Was muss ich bei den einzelnen Abschnitten beachten? Wie ist die Anordnung? All diese Fragen bekommst du einfach durch unsere Businessplan Muster beantwortet.

Businessplan kostenfrei erstellen

Ein Businessplan ist Muss für jeden Gründer und Unternehmer, denn er legt den Grundstein sowie die Richtschnur für das eigene Unternehmen. Dabei gilt es ihn ständig anzupassen. Zusätzlich wird er für die Beantragung von Finanzhilfen und anderen Massnahmen benötigt. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf dem Weg zu deinem eigenen Businessplan.

Businessplan Freiberufler: Kostenloses Muster für deinen Plan

Als Freiberufler wie etwa Heilpraktiker, Berater, Ingenieur, Journalist oder Yoga-Guru solltest du auch dein Business planen und schriftlich formulieren. Wie du deine freiberufliche Geschäftsidee in einen Businessplan verwandelst, welche wichtigsten Inhalte dieser haben sollte und was du dabei beachtest, haben wir für dich zusammengestellt.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmern aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/Obradovic