PartG | Partnerschaftsgesellschaft

Partnerschaftsgesellschaft

Die Partnerschaft ist eine Gesellschaftsform, welche kein Handelsgewerbe ausübt. Hier schließen sich Angehörige von freien Berufen zur gemeinsamen Ausübung zusammen. Dies können dabei nur natürliche Personen sein, wie dies z. Bsp. bei einer Rechtsanwaltskanzlei oft der Fall ist. Eine reine Kapitalbeteiligung ist nicht zulässig. Eine Partnerschaftsgesellschaft kann unter ihrem Namen Eigentum und Rechte erwerben, Verbindlichkeiten eingehen, vor Gericht klagen und verklagt werden.

Zur Führung der Geschäfte sind grundsätzlich alle Partner berechtigt und verpflichtet, es sei denn, im Partnerschaftsvertrag ist etwas anderes vereinbart. Eine Mindestkapitaleinlage ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Partner haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern gegenüber als Gesamtschuldner persönlich. Waren im jeweiligen Fall nur einzelne Partner mit der Bearbeitung eines Auftrags befasst, so haften nur diese für berufliche Fehler.

Zwingend erforderlich ist ein Partnerschaftsvertrag in Schriftform. Dieser muss Angaben zum Namen und Sitz der Partnerschaft, die Namen und Vornamen der Partner sowie den in der Partnerschaft ausgeübten Beruf und den Wohnort jedes Partners sowie den Gegenstand der Partnerschaft enthalten. Der Name der Partnerschaft muss den Namen mindestens eines Partners, den Zusatz ?und Partner? oder ?Partnerschaft? als auch die genauen Berufsbezeichnungen aller in der Partnerschaft vertretenen Berufe enthalten.

Eine Eintragung der Gesellschaft im Partnerschaftsregister ist erforderlich. Bei Veränderung der Partnerstruktur, Firma oder Sitzverlegung ist besonders auf den Erhalt der Rechtmäßigkeit des Vertrags durch Anpassung und Anmeldung zu achten.

unternehmenswelt