12.02.2020

WIPANO Förderprogramm finanziert Normungsarbeit von KMU

Das Technologieförderprogramm WIPANO hat zum Beginn des Jahres neue Förderelemente speziell für kleine und mittlere Unternehmen integriert. Sichern Sie sich bis zu 35.000 EUR Fördermittel, wenn sie aktiv an Normungs- und Standardisierungsausschüssen des Deutschen Instituts für Normung (DIN) und weiteren ausgesuchten Gremien teilnehmen.

Innovation fördern lassen

WIPANO Technologieförderprogramm: Kurz und Klar

Das Förderprogramm WIPANO - "Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" unterstützt bereits seit 2016 insbesondere Klein- und Kleinstunternehmen in ihrer Zusammenarbeit mit öffentlichen Forschungseinrichtungen im Rahmen von Patentierungen und Normierungsarbeiten. 

Zum 1. Januar 2020 ist das Programm in eine neue Förderperiode gestartet, die bis Ende 2023 andauern wird. Im Rahmen des aktuellen Förderzeitraums will sich das BMWi noch stärker auf das kreative Potential innovativer KMU in Deutschland  fokussieren. 

Mit dem neuen Förderschwerpunkt „Unternehmen – Normung“ setzt die Bundesregierung eine weitere Maßnahme aus ihrer Industriestrategie 2030 um. KMU und Freiberufler sollen für die Bedeutung von Normung und Standardisierung sensibilisiert und für eine Mitarbeit gewonnen werden. 

Wer wird gefördert?

Das Angebot richtet sich an KMU und Freiberufler, die noch nie oder nicht innerhalb der letzten drei Jahre an Normungs- oder Standardisierungsgremien anerkannter technischer Regelsetzer teilgenommen haben. 

Wie wird gefördert?

Das BMWi unterstützt KMU mit bis zu 35.000 EUR, wenn sie aktiv an Normungs- und Standardisierungsausschüssen des Deutschen Instituts für Normung (DIN) oder in nationalen und internationalen Gremien teilnehmen.

WIPANO: "Wer den Standard setzt, kann auch den Markt besetzen."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fasst die Ziele der Neuausrichtung im WIPANO-Förderprogramm zusammen:

"Standards in der Künstlichen Intelligenz, bei der Industrie 4.0 oder beim autonomen Fahren werden schon jetzt weitgehend international erzeugt. Deshalb ist es wichtig, dass insbesondere junge innovative Unternehmen und Entwickler zusammen mit der deutschen Normung so intensiv wie möglich daran teilnehmen und ihre Positionen einbringen. Denn wer den Standard setzt, kann auch den Markt besetzen. Daher unterstützen wir KMU ab sofort finanziell, wenn sie aktiv an der Normung und Standardisierung mitarbeiten."

WIPANO Technologieförderprogramm: Kontakt

Interessierte Unternehmen erhalten weiterführende Informationen auf der Homepage von WIPANO sowie beim verantwortlichen Ausführenden, Projektträger Jülich (PtJ), Forschungszentrum Jülich GmbH, GTI 5 -Technologietransfer-, Zimmerstraße 26-27, 10969 Berlin.

Das könnte Sie außerdem interessieren

heal capital Digitale Gesundheitsinnovationen

heal capital: Der neue Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen

Geschäftsideen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen fördert ab sofort heal capital. Der gemeinsam vom Verband der Privaten Krankenversicherungen e.V. und den Investoren Heartbeat Labs und Flying Health ins Leben gerufene Venture Capital Fonds stellt innovativen Gründern ab Q1 2020 bis zu 100 Millionen Euro Fördersumme bereit. Hintergründe zum neuen Förderprogramm lesen Sie hier.

Sprunginnovationen

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Es war keine Kleinigkeit, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Forschungsministerin Anja Karliczek am 18. September bekanntgaben. Die mit rund 1 Milliarde Euro Fördervolumen ausgestattete Agentur für Sprunginnovationen wird künftig am Standort Leipzig ihre Arbeit aufnehmen. Die hier beschäftigten Innovationsmanager sollen Innovationen aus Deutschland, die das Potenzial haben, Branchen zu verändern, zum Durchbruch verhelfen. Damit will der Bund den deutschen Mittelstand und hiesige Hidden Champions gegen die bislang dominierenden Innovateure USA und China stärken. Wie Sie mit Ihrer Idee künftig große Sprünge setzen, erläutern wir Ihnen anhand der Inhalte des Innovationsprogramms.

Virtual Engineering

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

„Deutschland braucht mehr Menschen, die mit Mut, Kreativität und Verantwortung eigene Ideen umsetzen und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln: Wir brauchen mehr Menschen, die bereit sind, Gründerinnen und Gründer und damit Unternehmerinnen und Unternehmer zu werden.“ Damit dies gelingt, unterstützen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die KfW-Förderbankengruppe mit passgenauen Finanzinstrumenten. Noch mehr Treffsicherheit verspricht in diesem Zusammenhang die Absenkung der Eintrittsbedingungen im ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit seit dem 1. Juli 2019.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.