Vorlagen Arbeitsrecht

Zugang zu den kostenlosen Vorlagen

  • Vorlage kostenfrei downloaden
  • Arbeitsverträge, Abmahnungen uvm.
  • Nach aktuellem Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist für Gründer und Unternehmer mit eines der wichtigsten Rechtsgebiete. Es berührt den sensiblen Bereich des Personalwesens. Die Vorlagen für das Arbeitsrecht bieten Muster und Formulare für Arbeitsverträge, Einstellungsverfahren und Arbeitszeugnisse. Aber auch für unter das Arbeitsrecht fallende Regelungen zur Ausbildung, zum Mutterschutz, zu Arbeitszeit und Urlaub, sowie zu den Nebenabreden können die Vorlagen genutzt werden.

Vorlagen Arbeitsrecht

Abmahnungen
Die Vorlagen zur Abmahnung sollen dem Arbeitgeber dazu dienen, eine arbeitsrechtliche Abmahnung zu formulieren und alle wesentlichen rechtlichen Voraussetzungen zu beachten.
Arbeitsverträge
Der Arbeitsvertrag wird auch als Anstellungsvertrag bezeichnet und begründet ein privatrechtliches Schuldverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer. Da Arbeitsverträge privatrechtlicher Natur sind, unterliegen sie der Privatautonomie, weshalb es nicht einen standardisierten Arbeitsvertrag gibt, sondern eine Vielzahl von Arbeitsverträgen mit unterschiedlichster Ausgestaltung.
Arbeitszeit und Urlaub
Für Arbeitszeit und Urlaub müssen bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen das Bundesurlaubsgesetz und das Arbeitszeitgesetz beachtet werden, die die Privatautonomie stark eingrenzen. D.h. als Arbeitgeber kann man zwar grundsätzlich die Arbeitsverträge frei mit seinen Arbeitnehmern aushandeln, jedoch finden sich die Grenzen in den gesetzlichen Regelungen.
Ausbildung
Viele Unternehmer bilden in ihrem Unternehmen selbst ihren Nachwuchs aus. Der Gesetzgeber legt gemäß dem Bundesbildungsgesetz bestimmte Grundlagen fest, wie und unter welchen Bedingungen eine Ausbildung absolviert werden kann. Für den Gründer oder Unternehmer als Ausbilder bedeutet dies, dass er sich an bestimmte gesetzliche Vorgaben bei der Ausbildung seines Nachwuchses halten muss.
Vorlage Einstellung neuer Mitarbeiter
Bei Erweiterung des Unternehmens steht an erster Stelle häufig die Einstellung neuer Mitarbeiter. Für den Unternehmer besteht dann meist die Schwierigkeit, den richtigen Bewerber herauszufinden und ein genaues Anforderungsprofil zu erstellen. Die Vorlagen zum Thema Bewerbung und Einstellung geben dem Unternehmer einen ersten Leitfaden, welche Voraussetzungen an ein Einstellungsfahren geknüpft sind und gibt Beispielformulierungen für Bewerbungsabsagen.
Kündigung
Eine ordentliche Kündigung ist eine Kündigung, bei der das Beschäftigungsverhältnis fristgerecht aufgelöst wird. Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen des § 622 BGB. Der Arbeitnehmer kann das bestehende Arbeitsverhältnis beenden, ohne das ein „Kündigungsgrund“ vorliegen muss. Für den Arbeitgeber ist zu beachten, dass dieser das Arbeitsverhältnis im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes fristgerecht einseitig nur beenden kann, sofern die Kündigung sozial gerechtfertigt ist.
Mutterschutz
Hat der Arbeitgeber eine werdende Mutter als Mitarbeiterin, ist er verpflichtet den Mutterschutz zu beachten und Maßnahmen zum Schutz der Schwangeren zu ergreifen. Die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes finden hier maßgeblich Anwendung. Der Arbeitgeber hat die Pflicht die bestehende Schwangerschaft seiner Mitarbeiterin dem Gewerbeaufsichtsamt mitzuteilen.
Nebenabreden
Arbeitnehmer und Arbeitgeber gestalten den Arbeitsvertrag häufig so aus, dass so genannte Nebenabreden auch Bestandteil des Vertrages werden. Nebenabreden werden aus den unterschiedlichsten Gründen geschlossen. Oftmals jedoch auf Wunsch des Arbeitgebers. So muss sich der Arbeitnehmer mit der geltenden Betriebsordnung einverstanden erklären oder eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen.
Zeugnisse
Ist ein Arbeitsverhältnis beendet, ist der Arbeitgeber verpflichtet dem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis auszustellen. Mittlerweile hat sich hierfür eine eigene sogenannte Zeugnissprache herauskristallisiert. Bestimmte Formulierungen in Zeugnissen zeigen dem potentiellen Arbeitgeber auf versteckte Art und Weise an, ob der Arbeitnehmer beim letzten Arbeitgeber eher gut, mittelmäßig oder schlecht gearbeitet hat.
unternehmenswelt