Vorlagen Einstellung Mitarbeiter

Zugang zu den kostenlosen Vorlagen

  • Vorlagen kostenfrei downloaden
  • Anforderungen Einstellungsverfahren
  • Bewerbungszusagen, Absagen uvm.

Bei Erweiterung des Unternehmens steht an erster Stelle häufig die Einstellung neuer Mitarbeiter. Für den Unternehmer besteht dann meist die Schwierigkeit, den richtigen Bewerber herauszufinden und ein genaues Anforderungsprofil zu erstellen. Die Vorlagen zum Thema Bewerbung und Einstellung geben dem Unternehmer einen ersten Leitfaden, welche Voraussetzungen an ein Einstellungsfahren geknüpft sind und gibt Beispielformulierungen für Bewerbungsabsagen.

Um die Eignung eines Bewerbers für die jeweils zu besetzende Stelle herauszufinden, gibt das Einstellungsverfahren die Möglichkeit die Bewerber in sogenannten Testverfahren auf ihre Eignung hin zu prüfen. Die Vorlagen für Bewerbung und Einstellung bieten dem Unternehmer hierzu eine Musterformulierung für die Einwillung zu einem solchen Testverfahren.

Vorlagen Einstellung Mitarbeiter

Ablehnung der Vortstellungskostenübernahme
In Stellenanzeigen von Arbeitgebern findet man häufig auch den Hinweis auf die Übernahme von Vorstellungskosten. Hat der Arbeitgeber in seiner Stellenanzeige keinen Vermerk hinterlassen, kann der Bewerber dennoch eine Anfrage auf Übernahme der Vorstellungskosten stellen. …
Anfechtung eines Arbeitsvertrages
Ein Arbeitgeber kann die Wirksamkeit eines Arbeitsvertrages mittels Anfechtung aufheben. Wird ein Arbeitsvertrag geschlossen, beruht die Entscheidung für den Arbeitnehmer auf den Bewerbungsunterlagen und den Aussagen, die der potentielle Arbeitnehmer im Vorstellungsgespräch macht. …
Anforderungsprofil
Schreibt ein Arbeitgeber eine Stelle in seinem Unternehmen aus, so muss er zuvor ein genaues Anforderungsprofil erstellt haben. Das Anforderungsprofil gibt genau an, welche Eigenschaften und Qualifikationen der potentielle Arbeitnehmer für das ihm übertragene Aufgabenprofil mitbringen muss. Neben Sprach- und IT- Kenntnissen, sollte das Anforderungsprofil auch Aussagen über die geforderte fachliche Kompetenz treffen. Zudem müssen durch das Anforderungsprofil auch die genauen persönlichen Anforderungen an den neuen Mitarbeiter, wie Belastbarkeit, Teamfähigkeit und Organisationsfähigkeit herauskristallisiert werden.
Bewerberauswahl nach AGG
Bei der Bewerberauswahl hat der Arbeitgeber neben dem Anforderungsprofil für die jeweils zu besetzende Stelle auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu beachten. Das AGG wird umgangssprachlich auch als Antidiskrimminierungsgesetz bezeichnet. Die Bewerberauswahl nach dem AGG muss demnach geschlechtsneutral erfolgen. Die Stellenanzeige darf keine Mindest- oder Höchstaltersgrenze beinhalten und Menschen mit Behinderung dürfen nicht ausgeschlossen werden.Zudem muss bei der Bewerberauswahl nach AGG darauf geachtet werden, dass auch keine ethnische oder religiöse Ausgrenzung stattfindet. Für den Arbeitgeber ist bei der Bewerberauswahl nach AGG wichtig, dass für jedes Vorstellungsgespräch ein Gesprächsprotokoll angefertigt wird, um die Einhaltung des AGG nachzuweisen.
Bewerbungsabsage Ausbildungsplatz
Bietet der Arbeitgeber Ausbildungsplätze an und schreibt diese auch per Stellenanzeige aus, so sollte er allen Bewerbern, die nicht in die engere Bewerberauswahl gelangen eine Bewerbungsabsage erteilen. Insbesondere potentiellen Auszubildenden, die zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen waren, sollten eine schriftliche Bewerbungsabsage für einen Ausbildungsplatz erhalten.Die Bewerbungsabsage für einen Ausbildungsplatz sollte kurz einen Grund für die Absage enthalten und dem Bewerber mitteilen, ob die zugesendeten Bewerbungsunterlagen zurückgegeben werden. …
Bewerbungsabsage Arbeitsplatz
Wird ein Job in einem Unternehmen per Stellenanzeige ausgeschrieben, sollten der Arbeitgeber den Bewerbern, die für den Arbeitsplatz nicht in Frage kommen eine Absage zu senden. Eine Bewerbungsabsage für einen Arbeitsplatz ist insbesondere den Bewerbern zu erteilen, die zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen waren. …
Bewerbungsabsage Praktikumsplatz
Für ihre berufliche Ausbildung nutzen Schüler und Studenten häufig die Form des Praktikums, um einen Einblick in den Berufsalltag zu bekommen und um ihre Fähigkeiten und Kenntnisse weiter auszubauen. Praktikanten starten häufig Initiativbewerbungen. …
Checkliste Minijob
Bei der Form des Minijobs wird zwischen der geringfügig entlohnten und der kurzfristigen Beschäftigung unterschieden. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt 400 Euro im Monat nicht übersteigt. Eine kurzfristige Beschäftigung hingegen ist auf maximal 50 Arbeitstage pro Kalenderjahr beschränkt. Um die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten, ist es für den Arbeitgeber wichtig vor Anstellung eines Minijobers, den Hintergrund der bisherigen Beschäftigungsverhältnisses zu erfragen. Die Checkliste Minijob berücksichtigt alle wesentlichen gesetzlichen Regelungen, wie den Status vor der Beschäftigung und den Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit. Zudem hilft die Checkliste Minijob dem Arbeitgeber alle relevanten gesetzlichen Bestimmungen zu beachten.
Einladung zum Bewerbungsgespräch
Nachdem der Arbeitgeber alle Bewerbung auf eine Stellenanzeige gesichtet hat, trifft dieser eine erste Vorauswahl.
Fragebogen an Bewerber
Mittlerweile ist es in großen modernen Unternehmen üblich, dass der Bewerber vor Beginn des eigentlichen Bewerbungsgesprächs einen Fragebogen zum Ausfüllen erhält.
Zusage an Bewerber
Hat der Arbeitgeber sich für einen Bewerber anhand der Bewerbungsunterlagen und des Vorstellungsgesprächs entschieden, so muss er dem potentiellen Arbeitnehmer eine schriftliche Zusage zukommen lassen. Die Zusage an den Bewerber muss die genaue Berufsbezeichnung des künftigen Arbeitsplatzes enthalten und den Arbeitnehmer über den Termin zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrages mitteilen.Des Weiteren muss die Zusage an den Bewerber eine Ansprechpartner für weitere Detailfragen angeben, damit der Arbeitnehmer die Möglichkeit hat, sich vor Vertragsschluss über Einzelheiten, wie Vorhandensein eines Tarifvertrages oder eines Betriebsrates zu informieren.. …
unternehmenswelt