Vorlagen Zeugnisse

Zugang zu den kostenlosen Vorlagen

  • Vorlagen kostenfrei downloaden
  • Sämtliche arbeitsrechtliche Zeugnisse
  • Formulierungen und Rechtsgrundlagen

Ist ein Arbeitsverhältnis beendet, ist der Arbeitgeber verpflichtet dem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis auszustellen. Mittlerweile hat sich hierfür eine eigene sogenannte Zeugnissprache herauskristallisiert. Bestimmte Formulierungen in Zeugnissen zeigen dem potentiellen Arbeitgeber auf versteckte Art und Weise an, ob der Arbeitnehmer beim letzten Arbeitgeber eher gut, mittelmäßig oder schlecht gearbeitet hat.

Die Vorlagen für Zeugnisse sollen dem Gründer und Unternehmer dazu dienen, diese eigene Sprache deuten zu können und geben Musterbeispiele, wie ein Arbeitszeugnis formuliert wird. Die Zeugnisse werden unterschieden bezüglich der Leistungsbeurteilung und der Qualifikationsebene, also nach Führungskraft und einfachem Angestellten.

Vorlagen Zeugnisse

Arbeitszeugnis
Jeder Arbeitnehmer hat nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses das Recht auf ein angemessenes Arbeitszeugnis. Das Arbeitszeugnis dient der Beurteilung der Arbeitsleistung des Arbeitnehmers und beschreibt seine Qualifikationen und sein Verhalten gegenüber dem Arbeitgeber und Mitarbeitern. Ist das Arbeitsverhältnis noch nicht beendet, liegt aber ein triftiger Grund vor, hat der Arbeitgeber auf Verlagen des Arbeitnehmers auch ein Zwischenzeugnis auszustellen. Bei der Erstellung eines Arbeitszeugnisses sollte der Arbeitgeber zwingend auf die besondere Zeugnissprache achten und diese berücksichtigen. Zudem ist das Arbeitszeugnis nicht als reine Leistungsbeurteilung zu verstehend, sondern vielmehr als Empfehlungsschreiben zu werten.
Arbeitszeugnis für Führungskräfte
Grundsätzlich stellt auch ein Arbeitszeugnis für Führungskräfte eine Beurteilung der Arbeitsleistung, der Qualifikation und des Verhaltens dar. Bei einem Arbeitszeugnis für Führungskräfte muss der Arbeitgeber jedoch zusätzlich die Teamfähigkeit und die Personalführung beurteilen. …
Arbeitszeugnis gut
Bei der Erstellung eines Arbeitszeugnisses ist es für den Arbeitgeber meist schwierig die richtigen Worte für die entsprechende Beurteilung auszuwählen.
Arbeitszeugnis sehr gut
Ein Arbeitzeugnis sehr gut wird vom Arbeitgeber nur für solche Arbeitnehmer ausgestellt, die außerordenlich gute Leistungen erbracht haben. Arbeitszeugnisse lesen sich oft für den Laien recht gut; kennt man jedoch die Bedeutung der einzelnen Worte, ist die Beurteilung gar nicht so gut ausgefallen. …
Liste Zeugnissprache
Im Bereich Arbeitszeugnis hat sich eine eigene Liste der Zeugnissprache entwickelt. Daher muss der Arbeitgeber bei der Beurteilung genau auf die richtige Wortwahl achten. Ein sehr gute Beurteilung verlangt aus diesem Grund eine fast übertriebenes Lob der Fähigkeiten. Ein befriedigendes Arbeitszeugnis hingegen begnügt sich mit normalen Formulierungen, wie gut oder ansprechend. Die Liste der Zeugnissprache beinhaltet alle wesentlichen Formilierungen, die bei der Erstellung eines Arbeitzeugnisses verwendet werden können.Gemäß den arbeitsrechtlichen Bestimmungen hat jeder Arbeitnehmer nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Recht auf Erteilung eines angemessenen Arbeitszeugnisses. Der Arbeitgeber muss im Arbeitszeugnis den Aufgabenbereich des Arbeitnehmers beschreiben und Aussagen über die Arbeitsleistung, die Qualifizierung des Arbeitnehmers und über dessen Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern treffen.
Praktikantenzeugnis
Während eines Praktikums, insbesondere bei längerer Dauer erwirbt der Praktikant spezielle Kenntnisse, lernt neue Aufgabenbereiche kennen und arbeitet im Team. Diese erworbene Fähigkeiten kann sich der Praktikant anhand eines Praktikantenzeugnisses nachweisen lassen. …
Zwischenzeugnis
Liegen triftige Gründe vor, so kann der Arbeitnehmer auch die Erstellung eines Zwischenzeugnisses vom Arbeitgeber verlangen. In der Regel ist der Arbeitgeber eigentlich nur verpflichtet ein Arbeitszeugnis nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu erstellen. …
Zwischenzeugnis für Führungskräfte
Gerade bei angestellten Führungskräften, die sich stets fortbilden müssen, kann zu diesem Zweck ein Zwischenzeugnis notwendig sein. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nur nach Beendigung eines Dienstverhältnisses verpflichtet dem Arbeitnehmer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erstellen. …
unternehmenswelt