Titelbild
30.01.2014

Crowdfunding in Asien

Die australische Crowdfunding-Plattform Pozible ist vor Kurzem in Asien gestartet. Damit will das Unternehmen Crowdfunding in Asien weiter voranbringen und gleichzeitig vor der Konkurrenz dieses aufstrebenden Markt besetzten. Nach Angaben des Geschäftsführers und Mitbegründer Rick Chen ist Pozible die erste Crowdfunding-Plattform, die sich auf den südostasiatischen Markt spezialisiert hat.

Die australische Crowdfunding-Plattform Pozible ist vor Kurzem in Asien gestartet. Damit will das Unternehmen Crowdfunding in Asien weiter voranbringen und gleichzeitig vor der Konkurrenz dieses aufstrebenden Markt besetzten.

Nach Angaben des Geschäftsführers und Mitbegründer Rick Chen ist Pozible die erste Corwdfunding-Plattform, die sich auf den südostasiatischen Markt spezialisiert hat. Die Plattform selbst bleibt dabei ganz offen und nicht auf bestimmte Regionen begrenzt. Sobald ein Projekt klar definierte Ziele hat, kann es auf Pozible um Kapital werben.

Das Unternehmen selbst war bis vor Kurzem nur auf dem australischen Markt vertreten, weswegen ein Großteil der Nutzerschaft zurzeit noch aus Australien kommt. Nach Rick Chen nehmen die Zahl der Projekte und die Zahl der Nutzer aus dem asiatischen Raum zu.

Das Alleinstellungsmerkmal von Pozible sind dessen Workshops. Diese werden regelmäßig angeboten und helfen Nutzern, die das erste Mal eine Crowdfunding-Kampagne starten. Das ist auch der Grund, warum Pozible mit einer 56-prozentigen Erfolgsrate glänzen kann. Zum Vergleich: Die Plattform Kickstarter hat nur eine 43-prozentige Erfolgsrate.

Wie sich die Plattform Pozible und das Crowdfunding in Asien in den nächsten Jahren entwickeln werden, ist noch nicht sicher. Allerdings ist die Plattform für den Erfolg bestens aufgestellt.

Über den Autor

Sven Philipp