02.12.2018

Unternehmernews der Woche 48/2018

Businessplan-Förderung und EU-Geoblocking-Verordnung – unsere News der Woche

Diese Woche stellen wir ein Businessplan-Förderinstrument für gemeinnützige Organisationen vor, die benachteiligte Kinder unterstützen. Außerdem erklären wir, was die EU-Geoblocking-Verordnung für Onlinehändler bedeutet. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Businessplan-Förderung für die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder

Gut funktionierende Unterstützungsangebote für Kinder, die benachteiligt sind, sollten nicht nur an einem Ort durchgeführt werden. Wer als gemeinnützige Organisation daran arbeitet, dass sozial benachteiligte Kinder mehr Chancengleichheit erhalten, kann sich für die Förderung von Auridis bewerben und damit das eigene Angebot überregional verbreiten. Lesen Sie hier mehr über die Förderung von Auridis.

Was die EU-Geoblocking-Verordnung für Onlinehändler bedeutet

Ab dem 3. Dezember gilt die im Februar 2018 verabschiedete EU-Geoblocking-Verordnung. Sie soll dafür sorgen, dass Kunden aus EU-Ländern nicht mehr per Geoblocking von Angeboten im Onlinehandel ausgeschlossen werden oder auf unterschiedliche allgemeine Geschäftsbedingungen je nach Herkunftsland stoßen. Wir haben die wichtigsten Punkte der Geoblocking Verordnung für Onlinehändler zusammengetragen.

Online-News der Woche

Das Bundeskartellamt leitet ein Missbrauchsverfahren gegen Amazon ein, Linkedin hat millionenfach E-Mail-Adressen von Nicht-Nutzern für Facebook-Targeting verwendet, der Online-Bezahldienst Sofortüberweisung klagt gegen Sofortpay und die Cebit wird nach 33 Jahren eingestellt. Erfahren Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche.

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Sind Weihnachten und Silvester für Mitarbeiter Arbeitstage?

In diesem Jahr fallen Weihnachten und Silvester beide auf einen Montag. Damit kommt wie in vielen Jahren bei Mitarbeitern die Frage auf, ob sie an diesen Tagen Urlaub nehmen müssen. Beide Tage sind keine gesetzlichen Feiertage, also können Sie als Arbeitgeber verlangen, dass Ihre Mitarbeiter im Betrieb erscheinen oder Urlaub einreichen. Abweichende Regelungen wie das Gewähren halber oder ganzer Tage Betriebsurlaub können in Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder Arbeitsverträgen festgelegt sein, erklärt die Rheinische Post

Weiter Informationen zur Feiertagszuschlägen zu Weihnachten und Silvester finden Sie auch hier bei uns auf unternehmenswelt.de.

Steuern: Abschreibung von Notebooks und anderen Geräten

Das Jahresende naht und manch ein Selbständiger will im Dezember mit dem Kauf eines Laptops oder Smartphones noch Betriebsausgaben für 2018 tätigen. Beträgt der Netto-Preis eines Geräts unter 800 Euro, greift der Sofortabzug für geringfügige Wirtschaftsgüter und die Kosten gelten für 2018 voll als Betriebsausgaben. Liegt der Kaufpreis über 800 Euro netto, so muss das Gerät über drei Jahre verteilt abgeschrieben werden. Wichtig: Dabei gilt eine streng zeitanteilige Ermittlung der Abschreibung, gibt die Deutsche Handwerkszeitung zu bedenken. 

Merz für höhere Mehrwertsteuer in der Hotellerie

Friedrich Merz, einer der Kandidaten für den künftigen CDU-Vorsitz, will die Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen wieder auf 19 Prozent anheben. Auf Betreiben von CSU und FDP wurde sie 2010 auf sieben Prozent abgesenkt. Das Vorhaben von Merz sehen Branchenvertreter sehr kritisch. Hotels hätten, motiviert durch die Absenkung der Mehrwertsteuer, investiert und Personal eingestellt. Außerdem verlangten die Mehrzahl europäischer Länder für Übernachtungen nur einen verminderten Satz, berichtet die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

unternehmenswelt