29.11.2018

Was die EU-Geoblocking-Verordnung für Onlinehändler bedeutet

Onlinehändler können ab dem 03.12.2018 Kunden aus der EU nicht mehr per Geoblocking von Angeboten ausschließen

Ab dem 3. Dezember gilt die im Februar 2018 verabschiedete EU-Geoblocking-Verordnung. Sie soll dafür sorgen, dass Kunden aus EU-Ländern nicht mehr per Geoblocking von Angeboten im Onlinehandel ausgeschlossen werden oder auf unterschiedliche allgemeine Geschäftsbedingungen je nach Herkunftsland stoßen. Wir haben die wichtigsten Punkte der Verordnung für Onlinehändler zusammengetragen.

2016 sammelten laut einer Befragung der EU-Kommission 38 Prozent der Onlinehändler Informationen über ihre Kunden, um Geoblocking anzuwenden. Geoblocking ist die Technologie, mit der Anbieter Nutzer über die IP-Adresse den Zugriff auf ihre Webseite verweigern können, je nach Region, aus der die Nutzer die Webseite aufrufen. Oder aber Händler leiten Nutzer automatisch auf eine Webseite mit länderspezifischen Angeboten um und differenzieren anhand des Wohnorts, welche Zahlungsart für wen verfügbar ist.

Die EU untersagt mit der Geoblocking-Verordnung ab 3. Dezember, Kunden innerhalb der EU aufgrund ihres Herkunftslandes Inhalte und Angebote der eigenen Webseite zu verwehren, unterschiedliche allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zu erlassen und zulässige Zahlungsarten je nach EU-Mitgliedsland zu differenzieren. Damit soll der europäische Binnenmarkt gestärkt und Diskriminierung von Kunden aufgrund der Herkunft aus einem bestimmten EU-Mitgliedsland verhindert werden.

Zugriff auf eigenen Shop muss überall in der EU möglich sein

Mit der Geoblocking-Verordnung dürfen Onlinehändler nicht mehr den Zugriff auf ihre Webseite aus bestimmten EU-Ländern blockieren. Auch ein automatischer Redirect für Seitenaufrufe aus bestimmten Herkunftsländern ist nicht mehr erlaubt.

Ausgenommen sind Fälle, in denen die Weiterleitung rechtlich notwendig ist, etwa wegen Jugendschutz oder dem Werbe- und Vertriebsverbot bestimmter Produkte wie z.B. Nahrungsergänzungsmitteln in bestimmten EU-Ländern.

Als Händler sollten Sie überprüfen, was Sie auf ihrer Webseite in puncto Geoblocking eingerichtet haben. Wenn Ihre Kunden ausdrücklich zustimmen, können Sie eine Weiterleitung auf länderspezifische Seiten einrichten, nur automatisch darf sie nicht mehr erfolgen. Sie dürfen außerdem weiterhin parallel mehrere länderspezifische Seiten auch mit preislich unterschiedlichen Angeboten unterhalten.

Nur eben müssen alle EU-Kunden Ihr Angebot uneingeschränkt wahrnehmen können, also Zugang zu den jeweiligen Webseiten haben. Allerdings dürfen Sie Kunden aufgrund von deren Standort in der EU nicht mehr davon ausschließen, Waren bei Ihnen zu kaufen oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Lieferung: Gleiche Regelungen für alle EU-Kunden – keine Lieferpflicht in alle EU-Länder

Die Geoblocking-Verordnung legt außerdem fest, dass die AGB für alle Kunden aus der EU gleichermaßen gelten müssen. Für Lieferungen im Online-Handel heißt das nicht, dass Händler in Zukunft in alle EU-Mitgliedsländer liefern müssen.

Allerdings müssen die gleichen Lieferbedingungen für alle Kunden gelten. Wenn Sie also eine Abholung von Waren anbieten, können Sie als Händler nicht Kunden mit bestimmter EU-Staatsangehörigkeit oder Wohnort davon ausschließen.

Außerdem muss es auch für Kunden aus Herkunftsländern, in die Sie als Händler nicht liefern, möglich sein, sich die Ware in ein Land schicken zu lassen, in das Sie regulär liefern. Online-Händler müssen also eine entsprechende Abweichung der Rechnungs- und Lieferadresse akzeptieren. Die Liste der Länder, in die ein Händler liefert, sollte für Kunden in den AGB und beim Bestellvorgang zugänglich sein.

Zahlung: Angebotene Zahlungsarten müssen unabhängig vom Wohnort in der EU gelten

Ab 3. Dezember können Kunden außerdem nicht mehr wegen ihres Herkunftslandes oder dem ihres Zahlungsdienstleisters von Transaktionen ausgeschlossen werden. Wenn Sie als Onlinehändler also eine bestimmte Zahlungsmethode anbieten, muss sie für alle Nutzer ihres Shops gelten, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit und dem Standort ihrer Bank.

Den vollständigen Text der EU-Geoblocking-Verordnung finden Sie auf den Webseiten der Europäischen Union

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

15.09.2019

Unternehmernews der Woche 37/2019

Franchise Check mit Fußballfabrik, Wiedereinführung der Meisterpflicht in 12 Gewerken ab 2020, Exportinitiativen des BMWi zur Stärkung von KMU u.v.m.

Unternehmernews der Woche 37/2019

Franchise-Check mit Fußballfabrik, New Mobilty meets Verkehrsbetriebe: Bundesregierung will offene Plattformökonomie forcieren, Vorsicht vor Abstrafung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal, bessere Bedingungen im EU-weiten Handel: Gewährleistungsrechte im On- und Offline-Handel werden harmonisiert. Erfahren Sie Hintergründe zu Märkten und Trends, Tipps für Ihre Vermarktung und relevante Rechtsurteile in den Unternehmernews der Woche.

11.09.2019

Wiedereinführung der Meisterpflicht für 12 Gewerke ab 1. Januar 2020

Parkettleger, Raumausstatter, Fliesenleger & Co sollen wieder Meisterberufe sein

Wiedereinführung der Meisterpflicht für 12 Gewerke ab 1. Januar 2020

Die große Koalition hat sich in dieser Woche auf eine Wiedereinführung der Meisterpflicht in insgesamt 12 Gewerken geeinigt. Diese soll bereits ab dem 1. Januar 2020 in Kraft treten und für alle neu gegründeten Handwerksunternehmen gelten. Bestehende Betriebe genießen unterdessen Bestandsschutz. Welche Berufsgruppen im Einzelnen von der Neuregelung betroffen sind und was sich die Bundesregierung von der Wiedereinführung verspricht, haben wir für Sie zusammengefasst.

unternehmenswelt