Titelbild
07.03.2011

Unternehmen setzen auf elektronisches Kundenmanagement

Damit Unternehmen möglichst effizient arbeiten und ein günstiges Verhältnis von Aufwand und Nutzen aufweisen können, werden stets neue Technologien und Softwarelösungen entwickelt, die Geschäftsprozesse erleichtern sollen und mit denen sich Prozesse schneller abwickeln lassen. Wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, werden diese Lösungen immer öfter von deutschen Unternehmen genutzt.

Damit Unternehmen möglichst effizient arbeiten und ein günstiges Verhältnis von Aufwand und Nutzen aufweisen können, werden stets neue Technologien und Softwarelösungen entwickelt, die Geschäftsprozesse erleichtern sollen und mit denen sich Prozesse schneller abwickeln lassen. Wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, werden diese Lösungen immer öfter von deutschen Unternehmen genutzt.

Erhebungen machen deutlich, dass 2010 fast jedes zweite deutsche Unternehmen (45 %) mit zehn und mehr Mitarbeitern eine spezielle Software zur Verwaltung von Kundendaten eingesetzt hat. Was die Nutzung sogenannter CRM–Systeme angeht, so nehmen deutsche Unternehmen europaweit die Spitzenposition ein. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt liegt bei der CRM Nutzung nur bei 27 %.

Am meisten vertrauen dabei die Finanz- und Versicherungsdienstleistungen den CRM-Technologien. 78 % der Unternehmen mit zehn und mehr Mitarbeitern strukturieren und pflegen in dieser Branche ihre Kundenbeziehungen über CRM-Systeme. Hauptsächlich kommt das CRM hier im Bereich Kundenerfassung und Datenspeicherung zum Einsatz. Auch wird es genutzt, um die Informationen anderen Unternehmensbereichen zugängig zu machen. Etwa jedes vierte Unternehmen setzt CRM-Software ein, um Kundendaten für das Marketing aufzubereiten und zu analysieren.

Über den Autor

Kristin Lux