04.09.2010

Mittelstand ist unzufrieden mit seinem Internetauftritt

Für das erfolgreiche Bestehen eines Unternehmens, ob KMU oder Großunternehmen, ist neben ausreichend Kapital und regelmäßigen Investitionen auch ein professionelles Marketing von enormer Bedeutung. Dazu zählen nicht nur die Corporate Identity und das Markenmanagement, sondern auch eine überzeugende Internetpräsenz. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass viele Unternehmen mit der eigenen Website unzufrieden sind.

Für das erfolgreiche Bestehen eines Unternehmens, ob KMU oder Großunternehmen, ist neben ausreichend Kapital und regelmäßigen Investitionen auch ein professionelles Marketing von enormer Bedeutung. Dazu zählen nicht nur die Corporate Identity und das Markenmanagement, sondern auch eine überzeugende Internetpräsenz. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass viele Unternehmen mit der eigenen Website unzufrieden sind.

Die vom Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) durchgeführte Umfrage ergab, dass sich viele kleine und mittelständische Unternehmen eine professionellere Website wünschen. 4.444 Unternehmen wurden bezüglich ihrer Internetpräsenz befragt, acht von zehn Unternehmen sahen dabei bei ihrer eigenen Website die Anforderungen einer professionellen und ansprechenden Gestaltung nicht erfüllt. Die Umfrage zeigt, dass in Anbetracht der immer größeren Konkurrenz auf dem Markt, 77% der befragten KMU einen konkreten Handlungsbedarf in Sachen Onlinepräsenz sehen.

Erschreckender ist jedoch: viele KMU sind sich ihrer schlechten Internetpräsenzen überhaupt nicht bewusst. Im Rahmen des vom Bund geförderten Projektes „Online-Ratgeber Website-Gestaltung“ wurde deutlich, dass nur 41% der rund 4.800 Teilnehmer regelmäßige Kontrollen ihrer Websites durchführen. Nur 37% überprüfen stets die Funktionalität ihrer Links. Weniger als 30% überprüfen die Browser-Kompatibilität sowie die Ladezeiten.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat seit 2001 erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung der Zielgruppe Gründer und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er damit Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern.
Sein Schwerpunkt der letzten Jahre lag auf unternehmenswelt.de, der mittlerweile größten Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern. Die nächsten Jahre will er sich mit seinem Team dem Aufbau der Zandura-Plattform widmen, welche Unternehmer in der Digitalisierung ihres unternehmerischen Alltags unterstützt.