04.05.2011

Einschränkungen beim Gründungszuschuss geplant

Gründungswillige müssen ab April 2012 mit Einschnitten rechnen

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Gründungswillige müssen zukünftig mit Einschnitten bei Fördermaßnahmen rechnen, das geht aus den Eckpunkten für ein Gesetz zur „Leistungssteigerung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hervor: Die neuen Regelungen betreffen u.a. auch den Gründungszuschuss, der eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus fördert.

Gründungswillige müssen zukünftig mit Einschnitten bei Fördermaßnahmen rechnen, das geht aus den Eckpunkten für ein Gesetz zur „Leistungssteigerung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hervor: Die neuen Regelungen betreffen u.a. auch den Gründungszuschuss, der eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus fördert.

Welche Änderungen sind geplant? Die erste Förderphase wird von neun auf sechs Monate verkürzt, allerdings bleibt die Höhe des monatlichen Gründungszuschusses bestehen. Der Gründungswillige erhält nach wie vor das Arbeitslosengeld I zzgl. pauschalen 300 Euro zur Umsetzung seiner Geschäftsidee. Die zweite Förderungsphase wird von sechs auf neun Monate verlängert. Sind die Voraussetzungen gegeben, können hier 300 Euro beantragt werden. Die mögliche Gesamtförderdauer von 15 Monaten bleibt demnach erhalten. Zudem soll der Rechtsanspruch auf den Gründungszuschuss in eine Ermessensentscheidung der Agentur für Arbeit umgewandelt werden.

Das heißt, der Gründungszuschuss bleibt bestehen, aber nicht jeder kann ihn zukünftig verlangen. Das Gesetz soll am 1. April 2012 in Kraft treten; bis dahin können Existenzgründer von der alten Regelung profitieren. Im vergangenen Jahr bekamen rund 145.000 Arbeitslose einen Gründungszuschuss in einem Umfang von etwa 1,5 Milliarden Euro bewilligt. Im laufenden Jahr sind dafür 1,8 Milliarden Euro vorgesehen.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
20.12.2019

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

So machen Sie nicht nur Kunden, sondern auch sich selbst eine Freude

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

Der Einzelhandel boomt, nicht nur an Weihnachten. Unternehmerisches Geschick, Freude am Verkauf und dem Umgang mit Kunden sind dennoch das A und O für den Erfolg eines Ladengeschäfts. Wer sich darüber hinaus nicht nur stationär, sondern auch im Online-Handel etablieren kann, erreicht seine Kunden genau da, wo sie es wünschen. Wir eröffnen Ihren Laden in drei Schritten.

06.12.2019

Rechtsformen im Kleingewerbe

Ihr unkomplizierter Weg in die Selbständigkeit als Einzelunternehmer oder Gründungsteam

Rechtsformen im Kleingewerbe

Für Gründer im Nebenerwerb oder mit wenig Eigenkapital ist eine Gründung als Kleingewerbe ein unkomplizierter Start in die Selbständigkeit mit attraktiven Vorteilen von vereinfachten Buchführungspflichten, Freibeträgen bei der Gewerbesteuer bis hin zur möglichen Nutzung der Kleinunternehmerregelung. Wir geben Ihnen einen Überblick möglicher Rechtsformen im Kleingewerbe.

18.11.2019

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Nature Care - People Care - Fair Share

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Laut KfW Research waren 2017 rund 154.000 junge Sozialunternehmer mit insgesamt 108.000 Sozialunternehmen In Deutschland tätig. Durch die praktizierte Verknüpfung von Gemeinwohl und Erwerbswirtschaft gelten Sozialunternehmer als innovativ. Laut StartUp-Monitor 2019 lassen sich über 36% der Startups in Deutschland mittlerweile der Green Economy zuordnen und sind damit ein wachsender Wirtschaftsfaktor. Wir stellen Ihnen einige nachhaltige Geschäftsmodelle vor, geben einen Überblick zu Finanzierungsmöglichkeiten und zeigen, welche Kompetenzen Sozialunternehmer besonders auszeichnen.

unternehmenswelt