Existenzgründung in Mainz

Existenzgründerseminar gesucht?

  • Existenzgründerseminare in Ihrer Region
  • Staatlich gefördert & zertifiziert
  • Gründungszuschuss & Einstiegsgeld

Mainz ist die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz. Die Gründerregion gehört zu den wirtschaftlich stärksten in ganz Deutschland und zeichnet sich durch hohe Produktivität aus. Besonders stark sind IT-Branche, Gesundheitswirtschaft und die Medien vertreten. Eine sehr gute Infrastruktur vervollständigt das Bild der sehr guten Rahmenbedingungen für Gründer.

Mainz ist die Hauptstadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Die Region ist eine der wirtschaftlich stärksten in der gesamten Bundesrepublik. Bei Produktivität, Einkommen und Gewerbeanmeldungen belegt Mainz regelmäßig Spitzenplätze in Rankings. In der Folge finden Sie umfassende Informationen zu den Rahmenbedingungen für Gründer.

Inhaltsverzeichnis

1. Die wirtschaftliche Struktur der Gründerregion

2. Regionale Institutionen als erste Anlaufstellen

3. Existenzgründerseminare und Businessplan Workshops

4. Gründercoaching, Fachkundige Stellungnahme und weitere Beratungsangebote

5. Fördermittel und Zuschüsse für die Existenzgründung

6. Medienpartner, Gründerwettbewerbe und regionale Netzwerke

7. Gewerbe- und Büroflächen

8. Ausgründungen, Unternehmensnachfolge und Franchise als Alternative

9. Weitere Gründerregionen in Rheinland-Pfalz

Die wirtschaftliche Struktur der Gründerregion

Mainz ist die Hauptstadt und mit ca. 200.000 Einwohnern gleichzeitig die grösste Stadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Die Region Mainz ist wirtschaftlich eine der stärksten in ganz Deutschland und schneidet bei bundesweiten Rankings zu wichtigen Indikatoren wie Produktivität, Bruttoeinkommen und Investitionen immer wieder sehr gut ab. Für das Gründungsklima vor Ort besonders wichtig: beim Verhältnis von Gewerbeanmeldungen- zu abmeldungen belegte Mainz vor Kurzem sogar Platz Drei!

Wirtschaftlich ist Mainz in die Infrastruktur der Rhein-Main Region eingebunden. Über die Landesgrenze hinweg besteht hier eine Einheit mit den Regionen Wiesbaden und Frankfurt am Main. Gründer in Mainz sind dadurch an den Verkehrsknotenpunkt Frankfurt mit internationalem Flughafen angebunden. An das ICE-Netz der Bahn ist Mainz direkt angeschlossen. Dazu verfügt die Stadt über einen eigenen Industriehafen.

Besonders wichtige Branchen in der Region Mainz sind die IT-Branche, die Gesundheitswirtschaft und die Medien. Diese im Rahmen von Clusterinitiativen geförderten Wirtschaftsbereiche beschäftigen zusammen beinahe 40.000 Mitarbeiter. Da Mainz mit der Gutenberg-Universität und der Hochschule Mainz auch Wissenschaftsstandort ist, gibt es hier gute Rahmenbedingungen für Ausgründungen in diese Zukunftsbranchen.

Große Bedeutung besitzt Mainz auch als Zentrum des Weinbaus. Mainz ist mit anderen Weinbaumetropolen wie Bordeaux, Florenz und Kapstadt im weltweiten Netzwerk Great Wine Capitals (GWC) organisiert. Daneben ist Mainz auch Kongressstadt und touristisches Zentrum wodurch damit verbundene Dienstleistungen auch eine große Bedeutung besitzen.

Regionale Institutionen als erste Anlaufstellen

Das Existenzgründungs-Portal der Wirtschaftsförderung Mainz bietet einen Wegweiser zu öffentlichen Beratungs- und Seminarangeboten, Gründerzentren, Kontaktmöglichkeiten zu öffentlich unterstützten Initiativen in der Region Mainz sowie einen Veranstaltungskalender für Gründer. Ausserdem findet man hier Informationen zur Initiative Einheitlicher Anprechpartner für behördliche Genehmigungen.

Besucheradresse: Jockel-Fuchs-Platz 1, 55116 Mainz, Servicenummer: 06131120

Die Agentur für Arbeit ist für alle, die sich in Mainz mit dem Gründungszuschuss selbstständig machen möchten, die zuständige Stelle. Die Antragsformulare erhält man bei der Arbeitsagentur und diese entscheidet dann auf Grundlage eines Businessplanes nach ihrem Ermessen über die Genehmigung. Voraussetzung ist der Anspruch auf ALG I. Das Arbeitsamt bietet in Mainz auch Seminare für Gründer an.

Besucheradresse: Untere Zahlbacher Str. 27, 55131 Mainz, Servicenummer: 08004555500

Das Einstiegsgeld aus dem Arbeitslosengeld II ist beim Jobcenter Mainz zu beantragen. Neben den Antragsformularen sind auch ein fundierter Businessplan und die fachkundige Stellungnahme hier einzureichen, damit das Einstiegsgeld bewilligt werden kann. Die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung des Antrages erfolgt individuell und ist Ermessenssache.

Besucheradresse: Am Rodelberg 21, 55131 Mainz, Servicenummer: 0613188080

Das Starterzentrum der IHK Rheinhessen ist für Selbstständige, ist für die Gewerbetreibenden, die in der Region Mainz zur Mitgliedschaft verpflichtet sind eine wichtige Anlaufstelle. Hier finden Gründerseminare statt und man findet Beratungsangebote zum Businessplan und zur Finanzplanung. Von der Pflichtmitgliedschaft befreit sind Freiberufler, Handwerker sowie Betriebe der Land- und Forstwirtschaft.

Besucheradresse: Schillerstraße 7, 55116 Mainz, Servicenummer: 061312620

Die Handwerkskammer Rheinhessen unterstützt Handwerker in der Region Mainz bei Gründungsformalitäten, Fördermitteln und Finanzierung. Dabei berät die HWK auch schon vor der Mitgliedschaf und bietet Seminare an. Zudem müssen sich Existenzgründer, die sich als Handwerker im Kammerbezirk Rheinhessen niederlassen in der Handwerksrolle registrieren lassen.

Besucheradresse: Dagobertstraße 2, 55116 Mainz, Servicenummer: 06131999235

Weitere Institutionen

Gewerbeamt Mainz: Jockel-Fuchs-Platz 1, 55116 Mainz, Servicenummer: 06131122330

Finanzamt Mainz: Schillerstraße 13, 55116 Mainz, Servicenummer: 061312510

Existenzgründerseminare und Businessplan Workshops

Das Institut für unternehmerisches Handeln der Hochschule Mainz (iuh) berät und unterstützt alle Gründungsinteressierten in der Region Mainz durch Existenzgründerseminare, Veröffentlichungen und Vorträge innerhalb und außerhalb der Hochschule. Es bietet zum Beispiel Workshops und Unternehmerabende zu aktuellen betriebswirtschaftlichen Themen für Gründer in Mainz an.

Im Mainzer Innovations- und Gründerzentrum bieten die Gründungsberater Angela Ringshausen und Reinhard Butz regelmäßig ein zweitägiges Existenzgründerseminar an. Das Gründerseminar beschäftigt sich mit dem Thema Businessplan, mit der Wahl der Rechtsform (Einzelunternehmen, GbR, UG etc.) sowie mit Finanzplanung und Marketing.

Einen Businessplan Workshop bietet in Mainz zum Beispiel die private neko-Agentur an. Die förderbaren Workshops sollen Gründer unter professioneller Anleitung innerhalb von 3-4 Wochen dazu befähigen, selbstständig einen vollständigen Businessplan zu realisieren. Dazu gibt es Informationen zur Berechnung von Einnahmen und Ausgaben und zur schriftlichen Darstellung der Geschäftsidee.

Auch unternehmenswelt.de bietet ein Existenzgründerseminar in Mainz an, welches i. d. R. alle 14 Tage in Zusammenarbeit mit regionalen Gründerinitiativen stattfindet.

Gründercoaching, Fachkundige Stellungnahme und weitere Beratungsangebote

Die studentische Gründungsberatung der Universität Mainz unterstützt beim Verfassen des Businessplans und geht auf betriebswirtschaftliche Details wie Finanzierbarkeit der Geschäftsidee, Marketing und die Rechtsform ein. Studenten verschiedener Fachbereiche bieten durch ihre unterschiedlichen Kompetenzen allen Gründern ein umfassendes Angebot von Beratungsleistungen.

Die private Unternehmensberatung adnet Consulting in Mainz-Lerchenberg begleitet Existenzgründer schrittweise, angefangen bei der Einschätzung der Gründerpersönlichkeit über das systematische Erstellen eines Businessplans bis hin zur Finanzierung, auf dem Gründungsweg. Hier gibt es Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln und Zuschüssen sowie die Fachkundige Stellungnahme.

Das KfW-Gründercoaching ist in Mainz zum Beispiel bei der privaten Gründungsberatung Harald Xander erhältlich. Es gibt Hilfe bei der Liquiditätsplanung und Marketing eingebunden in ein systemisches Beratungskonzept zur Entwicklung eines tragfähigen und nachhaltigen Unternehmenskonzeptes. Gründer erhalten Hilfe bei der Beantragung von Fördermitteln und Finanzierungen.

Die fachkundige Stellungnahme für den Gründungszuschuss und für das Einstiegsgeld erhalten Sie in Mainz beispielsweise bei der privaten Gründungsberatung mosig consulting partner, bei der start!up-Gründungsberatung und bei der Beratung Hippchen & Röder.

Gründer die in Mainz Unterstützung für die Planung und Umsetzung ihrer Marketingstrategie suchen, können hier auf ein großes Angebot zurückgreifen. eine Werbeagentur in Anspruch nehmen wollen, können sie auf ein breites Angebot zurückgreifen. Erwähnt seien hier beispielsweise die kommunikation + design Werbeagentur Raab GmbH, die Agentur Bestfall sowie die Agentur für Werbedesign 3st.

Bei Buchführung und Rechnungswesen findet man in der Region Mainz zum Beispiel das Buchhaltungsbüro Pascal Schmitt und das Büro für Lohn- und Buchhaltungsservice Claudia Hoffmann. Wer die Hilfe eines Steuerberaters benötigt, kann sich, um nur einige zu nennen, an die Steuerberatung Bäcker und Bauer, an den Steuerberater Dr. Matias Götzen-Krieg und die Berater Grimm und Schierholz wenden.

Fördermittel und Zuschüsse für die Existenzgründung

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) stellt Gründern in Mainz verschiedene Förderprogramme zur Verfügung. Dabei können sowohl Investitionen im Rahmen der Gründung als auch solche, die im Rahmen einer so genannten "Existenzsicherungsphase" getätigt werden, gefördert werden. Darüber hinaus können durch die ISB auch Beratungen für Gründer gefördert werden.

Die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz unterstützt mit ihren Bürgschaften die Finanzierung von betriebswirtschaftlich tragfähigen Vorhaben junger Unternehmen in Rheinland-Pfalz, wenn die Gründer selbst keine ausreichenden Sicherheiten bieten können. Auf diese Weise können junge Unternehmer an notwendiges Fremd- oder Eigenkapital gelangen.

Das Land Rheinland-Pfalz fördert mit InnoStartinnovative technologieorientierte Gründer aus Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Die einzelnen Module des Förderprogramms umfassen dabei die Ausgründungsförderung für den bisherigen Arbeitgeber, die Förderung von Dienstleistungen und Sachgütern im Vorfeld der Unternehmensgründung sowie die Förderung des Markteintritts.

E.U.L.E. ist ein gemeinnütziger Verein in der Region Mainz. Der Verein ist Ansprechpartner für den Mainzer Fonds zur Förderung von Unternehmer/innen, der Mikrokredite vergibt. Darüber hinaus können Gründer auch auf Netzwerkpartner des Vereins zurückgreifen.

Medienpartner, Gründerwettbewerbe und regionale Netzwerke

Das Portal Gründen-in-Mainz liefert Gründern plattformunabhängig und transparent eine Fülle von relevanten Informationen zu gründungsfördernden regionalen Institutionen, Netzwerken und Wettbewerben sowie zu Beratungsangeboten und Veranstaltungen. Ebenso finden sich hier Links zu möglichen Investoren. Initiator des Projektes ist die Hochschule Mainz.

Das StartUp Netzwerk Mainz e.V. unterstützt Existenzgründungen in der Region Mainz, insbesondere im IT- und Digitalbereich. Das Ziel des Netzwerkes, in dem sich Mainzer Unternehmen verschiedener Branchen zusammengeschlossen haben, ist Gründern Ansprechpartner in verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen zur Verfügung zu stellen und mit Know How zu unterstützen.

Der Wettbewerb Funke ist der erste Mainzer StartUp Slam. Gründer und Gründerteams erhalten hier die Chance, innerhalb von sechs Minuten Jury und Publikum mit ihrem Geschäftskonzept zu überzeugen. Dem Gewinner winken Beratungsleistungen des Startup-Netzwerks Mainz im Wert von 50.000 Euro sowie ein mietfreies Büro für ein Jahr.

Mit dem ZDF ist in Mainz eine der grössten europäischen Sendeanstalten ansässig. Trotz seiner Größe besitzt der Sender durch seine zentrale Struktur eine starke Verankerung in der Region Mainz, weshalb ansässige Unternehmen hier durchaus eine Plattform finden können. Ebenafalls in Mainz ansässig ist der Kultursender 3sat. Darüber hinaus gibt es mit dem SWR auch noch eine regionale Anstalt der ARD.

In Mainz ist auch ein regionales Unternehmerteam von 99unternehmer.de aktiv. Unternehmer innerhalb eines Teams besitzen durch ihr jeweiliges Alleinstellungsmerkmal die Möglichkeit sich gegenseitig Kunden zu empfehlen und zu kooperieren.

Gewerbe- und Büroflächen

Das TechnologieZentrum Mainz bietet Technologie-Startups günstige Büroflächen, ab monatlich ca. 130 Euro. Im Biotechnikum in der Oberstadt finden Gründer in den Chemie-, Pharmazie- und Biotechnologiebranchen zudem Laborräume. Neben günstigen Büro- und Laborflächen besteht durch das TZM jedoch auch unmittelbarer Kontakt zu anderen Gründern sowie der Zugang zu Beratern.

Das Mainzer Innovations- und Gründerzentrum (MIG) bietet beim Start in die Selbstständigkeit eine Basis für die weitere Entwicklung. Es gibt auf 3.500 qm die Möglichkeit eigene Büros anzumieten oder Coworking Space mit flexibler zeitlicher Nutzung. In den Seminarräumen des Inkubators bieten verschiedene Workshops und Netzwerkveranstaltungen die Unterstützung und Beratung.

Der Nordhafen ist ein Netzwerk der Kreativwirtschaft aus der Kommunikations- und Medienbranche am Mainzer Zollhafen. Das Gelände bietet optimale Bedingungen für kreative und innovative Gründungen. Der Coworking Space eröffnet den Mietern Möglichkeiten zum Austausch und gegenseitiger Hilfe. Die Räume sind dabei sowohl kurzfristig für einzelne Projekte als auch dauerhaft anmietbar.

Ausgründungen, Unternehmensnachfolge und Franchise als Alternative

Das Hochschulübergreifende Gründungsbüro von Fachhochschule Mainz, Johannes Gutenberg-Universität und Universitätsmedizin Mainz dient der Begleitung und Unterstützung von gründungsaffinen Studierenden und Absolventen bei der Ausgründung. Dazu gehören individuelle Coachingangebote genauso wie Hilfe bei der Suche nach Finanzierungen und bei der Verwertung von Patenten.

Beim Senior Experten Service bieten Experten im Ruhestand in Mainz Hilfe bei der Regelung der Unternehmensnachfolge oder -übernahme. Berufsverbände wie zum Beispiel die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz bieten ebenfalls Unterstützung.

Das Modell der Selbstständigkeit im Rahmen eines Franchisesystems wird für viele Gründer immer attraktiver. In Mainz finden sich eine ganze Reihe von Anbietern, die ihr erprobtes Geschäftsmodell zur Verfügung stellen wie zum Beispiel der Gebäudereinigungs- und Sanierungsservice Allround Services,das Immobilienmakler Franchise RE/MAX und der Anbieter für alternative Energien Ecosal.

Weitere Gründerregionen in Rheinland-Pfalz

Auf der Mainz gegenüberliegenden Seite des Rheins befindet sich die hessische Hauptstadt Wiesbaden. Die beiden Städte sind eng verbunden. Wiesbaden ist stark durch den Dienstleistungssektor geprägt, wobei besonders die Unternehmensberatungen hervorstechen. Weiterführende Informationen zur Gründerregion Wiesbaden finden Sie hier: Existenzgründung in Wiesbaden.

Frankfurt am Main in Hessen ist als logistisches Drehkreuz eng mit Mainz verbunden. Eine weitere Verbindung besteht durch den RheinMain-Cluster der Pharmabranche. Besondere Bedeutung in Frankfurt besitzen weiterhin die Finanzdienstleistungen und die Biotechnologie. Weiterführende Informationen zur Gründerregion Frankfurt am Main finden Sie hier: Existenzgründung in Frankfurt am Main

Kaiserslautern ist ein starker Industriestandort, der besonders in der IT-Branche starkes Wachstum besitzt. Im Hightech-Sektor gibt es unterstützt durch Hochschulen und Unternehmen ein gutes Klima für Gründungen. Weiterhin ist die US-Armee mit ihrem Standort ein wichtiger internationaler Faktor. Weiterführende Informationen zur Gründerregion finden Sie hier: Existenzgründung in Kaiserslautern

Koblenz, das nördlich von Mainz am Rhein liegt, bietet ein breites Spektrum von Branchen wie zum Beispiel die Maschinen- und Autozulieferindustrie, die IT-Branche und Finanzdienstleistungen. Ausserdem sind hier auch Bundesbehörden angesiedelt. Mit Mainz ist Koblenz auch durch Weinbau und den Tourismus verbunden.

In der Gründerregion Mainz befinden sich auch die Städte und Gemeinden Bingen am Rhein, Budenheim, Ingelheim am Rhein, Bodenheim, Gau-Bischofsheim, Harxheim, Lörzweiler, Nackenheim, Appenheim, Bubenheim, Engelstadt, Gau-Algesheim, Nieder-Hilbersheim, Ober-Hilbersheim, Ockenheim, Schwabenheim an der Selz, Heidesheim am Rhein, Wackernheim, Essenheim, Jugenheim, Klein-Winternheim, Nieder-Olm, Ober-Olm, Sörgenloch, Stadecken-Elsheim, Zornheim, Bacharach, Breitscheid, Manubach, Münster-Sarmsheim, Niederheimbach, Oberdiebach, Oberheimbach, Trechtingshausen, Waldalgesheim, Weiler bei Bingen, Verbandsgemeinde_Rhein-Selz und die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen.

unternehmenswelt