28.10.2019

Digitalisierung praktisch gestalten: Change Management für KMU

Modelle und Methoden im Überblick

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Der vom BMWi herausgegebene Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2018 untersucht den Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen. Während es bereits in einigen Branchen digitale Vorreiter gibt und rund 34 % der befragten Unternehmen in einem soliden Mittelfeld eingeordnet werden können, zeichnen die Umfrageergebnisse immer noch mehr als ein Viertel der Unternehmer als “digitale Anfänger”. Wo liegen Hemmnisse der Digitalisierung in deutschen Unternehmen? Welche Management-Techniken können KMU für Ihre digitale Transformation nutzen? Wir vermitteln Ihnen einen Überblick relevanter Modelle und Methoden.

Change Management

Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2018: Zahlen und Fakten

Die Studie des BMWi zum Digitalisierungsgrad in deutschen Unternehmen untersucht die digitale Geschäftstätigkeit, den Digitalisierungsgrad unternehmensinterner Prozesse und die Nutzungsintensität digitaler Technologien und Dienste und fasst die daraus gewonnenen Ergebnisse im sogenannten Wirtschaftsindex Digital, einer Zahl zwischen 0-100, zusammen.

Zu diesem Zweck wurden branchendivers Entscheider aus 1061 Unternehmen befragt. Die Ergebnisse der Befragung sind repräsentativ für 11 Branchen:

  • Maschinenbau
  • Fahrzeugbau
  • chemisch-pharmazeutische Industrie
  • das sonstige verarbeitende Gewerbe
  • IKT-Branche
  • Energie- und Wasserversorgung
  • Handel
  • Verkehr und Logistik
  • Finanz- und Versicherungswirtschaft
  • Wissensintensive Dienstleister
  • Gesundheitswesen

Branchenübergreifend beziffern die Autoren den Digitalisierungsgrad in deutschen Unternehmen im Mittelfeld mit insgesamt 54 Punkten und damit unverändert zum Vorjahresergebnis. Einige Branchen können dies jedoch deutlich toppen. So finden sich unter den Top-3 der Digital Fortgeschrittenen die IKT-Branche (74 Punkte), die Gruppe der wissensintensiven Dienstleister (63 Punkte) und die Finanz- und Versicherungsunternehmen (54 Punkte). Im digitalen Mittelfeld mit Werten zwischen 41 bis 60 Punkten ordnet sich die größte Zahl der befragten Unternehmen ein (34 %).

Diese soliden Kennzahlen sollten jedoch nicht über die gleichsam große Zahl derer hinwegtäuschen, die als digitale Anfänger gelten. Mehr als ein Viertel der Unternehmen erreicht hier nur noch Werte zwischen 21 und 40 Punkten. Hier lassen sich auch deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen erkennen. Während in der Dienstleistungsbranche besonders eifrig digitalisiert wird und die entsprechenden Unternehmen in der Mehrzahl (34%) zu den Digital Fortgeschrittenen zählen, hinken besonders die Industrieunternehmen deutlich hinterher und müssen sich mit einem Platz in der Kategorie der Unternehmen mit dem geringsten Digitalisierungsgrad begnügen.

Wo liegen die Hemmnisse digitaler Transformation in deutschen Unternehmen?

Als maßgebliche Ursachen für eine nur langsame Integration digitaler Prozesse in den Unternehmen nannten die Befragten hauptsächlich die folgenden Gründe

  1. mangelnde Breitbandversorgung (43% der befragten Unternehmen)
  2. Scheu vor dem Zeitaufwand (40% der Unternehmen)
  3. fehlendes Wissen der Mitarbeiter (36%)
  4. Mangel an IT-Kräften (30%)

Dies steht im Widerspruch zur wachsenden Zahl derer, die zweifellos sagen, dass Digitalisierung “sehr wichtig” bzw. “äußerst wichtig” ist. Waren dies im Jahr 2017 noch 36% der Befragten, sind es im Jahr 2018 bereits 46%.

Insbesondere die Punkte 2-4 der vermeintlichen Ursachen können jedoch durch ein adäquates Change-Management im Unternehmensalltag entkräftet werden und den Veränderungsprozess im Unternehmen systematisch begleiten.

Change Management Methoden für KMU: Veränderungen steuern mit dem richtigen Mindset

Change Management Modelle beschäftigen sich mit Veränderungsprozessen in Unternehmen und versuchen diesen anhand von Phasenmodellen einen Handlungsrahmen zu geben. Dies ist wichtig, denn bis zu zwei Drittel geplanter Änderungsvorhaben in Unternehmen scheitern, werden abgebrochen oder erreichen nicht das avisierte Ziel. Change Management Modelle können Ihnen einen Leitfaden für Ihren unternehmerischen Wandel an die Hand geben.

Die Vorteile von Change Management im Überblick:

  • Change Management Modelle helfen Ihnen bei der Ordnung, Orientierung und Kommunikation mit allen Beteiligten innerhalb Ihres digitalen Transformationsprozesses.
  • Zwischenziele können formuliert, das Erreichte reflektiert und neue Schritte adäquat geplant werden.
  • Change Management bezieht den psychologischen Faktor ein und definiert typische Verhaltensweisen, wie Menschen radikale Veränderungsprozesse wahrnehmen und auf sie reagieren (Mitarbeiter-Motivation)

Die menschliche Emotionalität in Transformationsprozessen: Das 7-Phasen-Modell von Richard K. Streich

Das 7-Phasen-Modell von Richard K. Streich beschreibt typische Verhaltensweisen von Menschen in radikalen Wandlungsprozessen. Es kann Ihnen helfen, Ihre Mitarbeiter im Zuge der digitalen Transformation besser zu verstehen und zu führen. Folgende Verhaltensweisen und Reaktionen sollten Sie kennen und steuern:

Phase 1: Schock/Überraschung “Das haben wir immer so gemacht!”

Mitarbeiter erfahren das erste Mal vom anstehenden Wandel und dass Ihre bisherigen Arbeitsweisen nicht mehr zeitgemäß sind. Schockreaktionen bis hin zu sinkender Produktivität können die Folge sein.

Phase 2: Ablehnung

Die Angst, gewohnte Strukturen aufgeben zu müssen zugunsten einer für den betroffenen Mitarbeiter noch neuen Ordnung kann zu Ablehnung führen, die im Kollegium schnell um sich greift.

Phase 3: Rationale Einsicht

Mitarbeiter erkennen die Notwendigkeit der Veränderung an, agieren aber noch halbherzig.

Phase 4: Emotionale Akzeptanz

Die tiefere Einsicht in Prozesse der anstehenden Veränderung lässt auch die Akzeptanz für diese wachsen. Eine grundlegende Neuorientierung kann beginnen und neue Fertigkeiten manifestieren sich.

Phase 5: “Wir können es ja mal versuchen”

"Learning by doing" begleitet den anschließenden Prozess einer tieferen Interaktion mit den neuen Methoden und Techniken.

Phase 6: Erkenntnis “Es funktioniert. Das hätte ich gar nicht gedacht. Toll.”

Ist der Prozess der Veränderung erst einmal an diesem Punkt angelangt und es stellen sich die ersten praktischen Erfolge ein, weicht die anfängliche Skepsis einem sukzessiven Wohlwollen.

Phase 7: Integration “Das ist doch selbstverständlich”

Neue Technologien und Abläufe sind voll integriert im Unternehmensalltag und alle Mitarbeiter produktiv, als hätten sie nie etwas anderes gemacht.

Die auf diesen grundlegenden Einsichten aufbauenden Change Management-Modelle unterscheiden sich in Ihren Methoden jedoch teils deutlich. Wie diese im Einzelnen die Flexibilität in Unternehmen fördern wollen, stellen wir Ihnen anhand von 3 Beispielen vor.

Erfolgreiche Change-Management-Modelle in der Praxis

8-Phasen-Modell von Kotter

Harvard-Professor John P. Kotter hat in seinem 8-Phasen Modell die elementaren Schritte festgehalten, die seiner Meinung nach notwendig sind, damit ein unternehmerischer Wandlungsprozess von Erfolg gekrönt ist.

  1. Ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen unter Führungskräften und Mitarbeitern
  2. Führungsteam aufbauen und richtungsweisende Personen stärken
  3. Definition der unternehmerischen Vision, die mit der Veränderung erreicht werden soll; dadurch wird eine kollektive Zugkraft im Kollegium erreicht und Sinnhaftigkeit demonstriert
  4. Breitenkommunikation der Vision und avisierten Veränderungen
  5. Bevollmächtigung auf möglichst breiter Basis schaffen, um Mitarbeiter zu motivieren nach der Vision zu handeln
  6. Kurzfristige Ziele und Erfolge sicherstellen, um Motivationsfluss zu gewährleisten

  7. Erreichte Ziele und Erfolge sichern und die jeweils nächsten Schritte kontinuierlich angehen
  8. Erreichte Veränderungen in der Unternehmenskultur verankern

Kotters Modell betont die Wichtigkeit gut ausgebildeter Führungskräfte, die den Wandlungsprozess immer begleiten sollten, vernachlässigt allerdings durch seinen konsequenten Top-Bottom-Ansatz, dass genauso umgekehrt sinnvolle Initiativen von jedem Mitarbeiter im Team stammen können und berücksichtigt werden sollten.

5-Phasen-Modell nach Wilfried Krüger

Das 5-Phasen-Modell nach Wilfried Krüger gilt ebenfalls als erfolgreiches Change-Management Modell für unternehmensinterne Wandlungsprozesse. Es baut auf seinem Vorgänger Kotter auf und erlaubt zusätzlich Flexibilität zwischen den einzelnen Phasen, so dass dynamisch auf mögliche Hindernisse reagiert werden kann und Rückschritte erklärbar bleiben.

Das 5 Phasen Modell Krüger setzt sich aus folgenden fünf Stufen zusammen:

  1. die Initialisierung
  2. die Konzeption
  3. die Motivation
  4. die Umsetzung
  5. die Verstetigung

Change Management Modell der „Lernenden Organisation“

Das Change Management Modell der „Lernenden Organisation“ fokussiert Lernen und Wissen als zentrales Element eines kontinuierlichen Entwicklungsprozesses in Unternehmen und Organisationen. Dies bedeutet auch, dass weniger starre Phasen definiert werden müssen, denn der Wandel ist bereits im Selbstverständnis des Unternehmens verankert und wird als solcher von innen heraus angegangen und nicht weil externer Druck dazu zwingen würde.

Kennzeichnend für lernende Unternehmen und Organisationen sind folgende wesentlichen Merkmale

  1. Mitarbeiter werden zum Lernen und zur Entfaltung ihres Leistungspotentials und zur Eigeninitiative ermutigt und zwar über formale Zuständigkeiten hinaus
  2. Diese Art der Lernkultur wird auf Kunden, Lieferanten und andere Stakeholder erweitert. Ein Netzwerk entsteht, das die gewünschte Veränderung in den Geschäftsalltag nahtlos integriert.
  3. Prozesse des individuellen und organisatorischen Lernens sind nicht Teil eines avisierten Wandels, sondern Unternehmenskultur

Digitalisierung und Change Mangement: Fazit

Der Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2018 zeichnet bereits deutlich mehr digitale Expertise in deutschen Unternehmen, als dies noch im Zuge früherer Befragungen der Fall war. Allerdings erkennen immer noch ein Viertel der Unternehmen gar keine Notwendigkeit für eine entsprechende Anpassung Ihrer Systeme und Arbeitsweisen an unbestritten kommende Veränderungen durch neue Technologien (KI) und Märkte (IoT). Diese Unternehmen (und zweifellos alle anderen) können durch Change-Management Modelle Ihr Mindset positionieren und Mitarbeiter entsprechend führen.

Lesen Sie außerdem

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren
Zum 1. Juli 2019 haben der Handelsverband Deutschland (HDE) und ein starkes Partnernetzwerk ihre jüngste Digitaloffensive für den deutschen Mittelstand gestartet. In deutschlandweiten Kompetenzzentren für den Handel sollen neue Geschäftsmodelle, Absatzmärkte und damit Chancen durch die digitale Transformation für KMUs nutzbar gemacht werden. Wir stellen Ihnen Themen und Formate vor, die Sie für Ihre digitale Weiterbildung nutzen können.
ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit erleichtert Zugang
ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit erleichtert Zugang
„Deutschland braucht mehr Menschen, die mit Mut, Kreativität und Verantwortung eigene Ideen umsetzen und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln: Wir brauchen mehr Menschen, die bereit sind, Gründerinnen und Gründer und damit Unternehmerinnen und Unternehmer zu werden.“ Damit dies gelingt, unterstützen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die KfW-Förderbankengruppe mit passgenauen Finanzinstrumenten. Noch mehr Treffsicherheit verspricht in diesem Zusammenhang die Absenkung der Eintrittsbedingungen im ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit seit dem 1. Juli 2019.
Künstliche Intelligenz im Mittelstand
Künstliche Intelligenz im Mittelstand
Die nationale Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) will Deutschland zu einem führenden KI-Standort etablieren. Dafür muss das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der Mittelstand, gestärkt werden. Wie der Transfer von KI-Lösungen in Mittelständische Unternehmen gelingen kann, hat die Begleitforschung Mittelstand-Digital nun im Rahmen einer Befragung von KI-Experten untersucht. Welche Anwendungen sind besonders vielversprechend? Wo liegen Hemmnisse in den Unternehmen? Welche Branchen profitieren besonders durch einen Einsatz von KI?

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
01.11.2019

Top 10 Trends E-Commerce: Darauf müssen Händler vorbereitet sein

Vertrauen, Datensicherheit und Seamless User Experience

Top 10 Trends E-Commerce: Darauf müssen Händler vorbereitet sein

Die Analysten des Forschungs- und Beratungsunternehmens Gartner sind sich sicher: Vertrauensbildung, eine einheitliche Erfahrung des Kunden im gesamten Bestellverfahren und die Gewährleistung absoluter Datensicherheit sind die maßgeblichen Eckpunkte für Erfolg oder Mißerfolg als E-Commerce-Händler. In diesem Zusammenhang bezeichnen die Analysten 10 Trends zum Einsatz neuer Technologien. Folgen Sie diesen, prophezeit Ihnen Gartner bereits im Jahr 2023 eine Verbesserung Ihrer Kundenzufriedenheit, Ihres Umsatzes oder eine Kostenreduzierung um mindestens 25%. Wir zeigen Ihnen, wie das genau funktioniert.

01.08.2019

Künstliche Intelligenz im Mittelstand

KMU-Studie untersucht mehr als nur Science Fiction

Künstliche Intelligenz im Mittelstand

Die nationale Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) will Deutschland zu einem führenden KI-Standort etablieren. Dafür muss das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der Mittelstand, gestärkt werden. Wie der Transfer von KI-Lösungen in Mittelständische Unternehmen gelingen kann, hat die Begleitforschung Mittelstand-Digital nun im Rahmen einer Befragung von KI-Experten untersucht. Welche Anwendungen sind besonders vielversprechend? Wo liegen Hemmnisse in den Unternehmen? Welche Branchen profitieren besonders durch einen Einsatz von KI?

19.07.2019

Crypto News der Woche 29/2019

CEO von Wash Trading-Dienstleister gibt Einblicke in sein „not entirely ethical“ Business, Libra-Hearing vor dem US-Senat, KI als Sicherheitsstratege unternehmerischer Clouddaten u.v.m.

Crypto News der Woche 29/2019

Es war keine leichte Woche für Facebook Head of Blockchain David Marcus. Zuerst musste er die Fragen des Senatsausschusses für Bankwesen, Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten beantworten. Am Mittwoch wurde der Ton vor dem United States House Committee on Financial Services, der obersten Finanzaufsicht, noch etwas schärfer. Wir berichten über die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Libra-Kreuzverhör. Wenn Sie sich das nächste Mal fragen, ob sie in diesen einen vielversprechenden Coin investieren sollten, lesen Sie vielleicht noch einmal das Interview mit dem 20-jährigen CEO von Gotbit, Alexey Andryunin. Als Wash Trading-Dienstleister gibt er Einblicke in sein gut frequentiertes Geschäftsmodell. - Dies und mehr in den Crypto-News der Woche.

unternehmenswelt