05.02.2020

Agiles Arbeiten: Was ist das?

Flexible Arbeitsorte und -zeiten, interdisziplinäre Teamarbeit und eine Führung, die es schafft individuelle Kompetenzen jedes einzelnen Mitarbeiters zu fördern: Dies sind zentrale Elemente agiler Unternehmenskultur. Welche Techniken du dabei konkret anwenden kannst, erfährst du hier.

Agile Techniken erfolgreich anwenden

Was bedeutet agiles Arbeiten?

Der Begriff "agil" fußt etymologisch auf dem lateinischen Begriff "agilis", das soviel wie "regsam, beweglich" oder auch "wendig" bedeutet und wiederum zurückzuführen ist auf das lateinische Verb agere "tätig sein oder handeln". Dem Wortsinne folgend sind agile Unternehmen besonders flexibel, reaktionsschnell und proaktiv in ihrem Handeln.

Darüber hinaus wurde der Begriff AGIL in den 1950er Jahren systemisch durch den US-amerikanischen Soziologen Talcott Parsons geprägt. Laut Parsons definiert sich Agilität und damit die fortwährende Bewegung bzw. Evolution jedes denkbaren Systems anhand von vier Funktionen:

  1. A-Adaption: Sich an verändernde Situationen und Prozesse anpassen können
  2. G-Goal Attainment: Ziele verfolgen und aufrechterhalten können
  3. I-Integration: Zusammenhalt erzeugen können
  4. L-Latent Pattern Maintenance: Etablierte Wertmuster aufrechterhalten und gleichzeitig hinterfragen können

Agiles Arbeiten ist kein StartUp-Privileg. Dies beweisen die Ursprünge der New Work Bewegung und nicht zuletzt die Tatsache, dass man für erfolgreiches New Work in erster Linie ein New Mind benötigt. Das fordert Unternehmer und Mitarbeiter gleichermaßen, denn sowohl autokratischer Führungsstil als auch das bloße Abarbeiten delegierter Aufgaben stehen konträr zu agilen Arbeitsmethoden. 

Wesentliche Eckpfeiler einer erfolgreichen agilen Unternehmenskultur sind daher

  • Die Freiwilligkeit jedes einzelnen Teammitglieds (Selbstmotivation)
  • Das Verfolgen klarer ordnungstiftender Ziele ( Der W-Fragen-Katalog eignet sich gut zur Definition deiner Unternehmens- und Projektziele: Welchen Wertbeitrag leistet deine Idee oder Produkt? Welches Kundenbedürfnis wird dadurch erfüllt? etc.)
  • Projektarbeit in kurzen Zeitintervallen und kleinen, selbstorganisierten Teams mit regelmäßigem Feedback (Probleme werden schneller erfasst und zeitnah kommuniziert; z.B. Arbeiten mit der SCRUM-Methode in maximal 1-4 Wochen dauernden Intervallen bzw. Sprints)
  • Fokussierung und Einbeziehung der Kundenbedürfnisse in alle Arbeitsschritte (Prototypen, Nutzertestphasen oder -befragungen verhindern je nach Projekt, dass du am Bedürfnis des Kunden vorbei produzierst, sondern im Gegenteil frühzeitig tatsächliche Bedürfnisse erfasst und deine Prozesse gegebenenfalls anpassen kannst. Diese Methode ist auch als Lean Entrepreneurship aus dem Bereich der Existenzgründung bekannt.)
  • Hohe Wertorientierung der einzelnen Arbeitsschritte und damit einhergehende Priorisierung frei nach dem Motto "Work smarter, not harder" (Wer seine definierten Ziele in den vorgegebenen Intervallen schaffen will, muss sich fokussieren und u.U. auch einmal `Nein!`sagen können)

Flexible Arbeitsorte entdecken: Coworking Spaces in deiner Region

iStock-681739776

Coworking

Immer mehr Freiberufler, Einzelunternehmer und KMU nutzen Coworking Spaces als kostengünstige Alternative zur festen Büroadresse, Networking inklusive. Wie hat sich Coworking entwickelt von "nur" freiem WLAN-Zugang in zweckentfremdeten Räumen hin zu attraktiven Metropolstandorten? Welche Modelle eignen sich für welche Personen- und Berufsgruppen? Wir stellen ausgewählte Coworking Spaces vor.

Wann ist ein Unternehmen agil?

Die bereits skizzierten Eckpfeiler agilen Managements bzw. einer solchen Unternehmenskultur stehen und fallen mit dem Mindset aller Beteiligten. Agile Chefs müssen abgeben können, sonst können sich selbstorganisierte Teams nicht entfalten. Darüber hinaus führen sie gemeinschaftlich, stellen Ressourcen und Infrastruktur bereit und schaffen damit die Rahmenbedingungen für eigenverantwortliches Arbeiten der gleichsam stärker geforderten Mitarbeiter. 

Agile Unternehmen leben Flexibilität in ihren Strukturen und nutzen ein Netzwerk digitaler Technologien, um interne Arbeitsprozesse (z.B. Asana), Kommunikation (z.B. Slack) und Entscheidungsfindungen (z.B. Atlassian mit Confluence oder Trello) schlank und schnell zu gestalten. Die Interaktion zwischen einzelnen Tools und Prozessen kann Ergebnisse außerdem beschleunigen.

Wenn du in deinem Unternehmen mit agilen Methoden bislang noch nicht gearbeitet hast, solltest du dem Prinzip der Inklusion folgen, Ängste abbauen und aufgeschlossene Mitarbeiter als interne Change Management Pioniere einsetzen.

Lies außerdem zu diesem Thema

Working Out Loud

Working Out Loud

Bosch, Daimler, BMW und Siemens nutzen es bereits: Working Out Loud. Dahinter verbergen sich konkret fünf Prinzipien der Selbstorganisation, die in interdisziplinären Teams, aber auch für das Erreichen individueller Ziele als Einzelunternehmer genutzt werden können. Wir zeigen, wie du jedem deiner Mitarbeiter eine Stimme gibst und dein Team perfekt ausbalancierst.

getting-things-done

Mit der Getting Things Done-Methode den Kopf frei bekommen

Getting Things Done (GTD) – die Dinge geregelt kriegen. Das verspricht David Allen mit seiner Produktivitätsmethode. In einem festgelegten System ordnest du deine Aufgaben und bei sorgfältiger Pflege der GTD-Listen und des Kalenders gerät kein Termin und keine Aufgabe mehr in Vergessenheit. GTD schafft dir Freiraum, um das Wesentliche zu erledigen.

kanban

To Do – In Bearbeitung – Erledigt: Mit Personal Kanban zu mehr Effizienz

Kanban macht deine Arbeitsprozesse sichtbar, indem Aufgaben unter den Stichworten To Do, In Bearbeitung und Erledigt abgelegt werden. Im Verlauf wandert eine Aufgabe auf der Kanban-Tafel von To Do ganz links nach Erledigt ganz rechts. Das Visualisieren verschafft Überblick und die Chance, nachzubessern. Wir erklären dir, wie Kanban funktioniert.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Redakteur für die Social Startup-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig.

Bild-Urheber:
iStock.com/NicoElNino