18.10.2019

Lean Entrepreneurship: So gründen Sie erfolgreich mit wenig Kapital

Lean Management-Prinzipien und Bootstrapping-Methoden

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Gründung
  • Kostenfreies Businessplan-Tool & Fördermittelcheck
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Zu perfektionistische Vorstellungen von der eigenen Geschäftsidee verzögern oft den Markteintritt junger Unternehmen. Ist die Produktplatzierung dann erfolgt, stellt sich häufig nicht sofort die gewünschte Kundenrezeption ein. Interne Verbesserungen kosten dann viel Zeit und Geld. Lean Entrepreneurs hingegen gründen schlank und schnell, um ihr Geschäftsmodell dynamisch an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen zu entwickeln. Wir stellen Ihnen einige Lean Management Methoden vor, die Sie ressourcenschonend nutzen können.

Los Geht´s!

Lean Management: Was ist das?

Der Begriff Lean StartUp wurde geprägt von Silicon Valley Entrepreneur Eric Ries. 2011 erschien sein hierzu umfassender Bestseller „The Lean Startup: How Today’s Entrepreneurs Use Continuous Innovation to Create Radically Successful Businesses“.

Die Lean StartUp-Methode, also die “schlanke Unternehmensgründung” beschreibt alle Techniken und Methoden, die dazu dienen ein Produkt schnellstmöglich und kosteneffizient an den Markt zu bringen. Dadurch können reale Kundenbedürfnisse sofort erfasst werden und Faktoren wie Produktdesign, Preisgestaltung aber auch Vertriebswege dynamisch angepasst werden.

Minimum Viable Product: Geben Sie Ihrem Prototyp eine Chance!

Schlanke Gründer vermeiden kostenintensive interne Testreihen, sondern bewegen sich mit ihrem Produkt schnell im Absatzgeschäft. Dafür bringen sie ihr Produkt mit den wesentlichen Merkmalen an den Start und testen es hier bereits im Live-Betrieb, um schnell Anpassungen auf tatsächliche Bedürfnisse vornehmen zu können. In einem sogenannten Built-Measure-Learn Feedback-Prozess können Gründer so schnell evaluieren, was am Markt funktioniert und was nicht. Reduzieren Sie also beispielsweise zunächst die Produktpalette in Ihrem Onlineshop und testen Sie, ob alle Funktionen reibungslos ablaufen und erweitern Sie dann schrittweise Ihr Angebot.

Bauen-Messen-Lernen: Mit wenig Ressourcen zum USP

Ob Ihr Produkt oder Ihre Idee tatsächlich funktioniert, testen Sie nach dem Bauen-Messen-Lernen-Prinzip, das ein wesentlicher Bestandteil einer schlanken Unternehmensgründung ist und solange rotiert, bis Sie Ihren Unique Selling Point definiert haben.

Bauen: agile Produktentwicklung

  • kurze Produktentwicklungszyklen mit MVPs

Messen: agile Entwicklung des Kundenverständnisses

  • interaktiver Produktlaunch, der den Kunden und sein Feedback im Fokus hat

Lernen: agile Entwicklung von Geschäftsmodellen

  • die rotierenden Beta-Versionen bzw. Prototypen (MVPs) bringen wesentliche Erkenntnisse für Produktverbesserungen mit wenig Kostenaufwand; Mängel werden schnell erkannt und auf diesen aufbauend können dann real funktionierende Geschäftsmodelle entwickelt werden

Bootstrapping: mit Umsatz-First-Strategie zu mehr unternehmerischer Freiheit

Nicht nur Produktentwicklung und Markteintritt können ressourcenschonend umgesetzt werden. Die Startfinanzierung selbst sollte wohlüberlegt sein. Kredite oder Venture Capital sind nicht der einzige Weg, um ein Unternehmen erfolgreich zu gründen. Auch hier kann weniger oft mehr sein und eine Umsatz-First-Strategie langfristig sogar lukrativer.

Bootstrapping bedeutet im Gründungskontext auf externe Finanzierungen weitestgehend zu verzichten, um als Unternehmer maximal autark bleiben zu können.

Tatsächlich kann es von Vorteil sein, nicht zu früh externe Kapitalgeber ins Boot zu holen. Die Erfahrung zeigt, je früher ein Unternehmen insbesondere externe Privatinvestoren hinzu zieht, umso höher sind die Anteile, die es hierfür abtreten muss. Nicht so jedoch, insofern es bereits Umsätze erwirtschaftet und seinen Proof-of-Concept damit beigebracht hat. Dieser Umstand verbessert Ihre Position für spätere Verhandlungen und erhöht augenblicklich Ihren Wert.

Lean Entrepreneurship: Fazit

Lean Entrepreneurship kann Ihnen dabei helfen, mit wenig Ressourcen schnell ein mit den wesentlichen Funktionen ausgestattetes Produkt/Dienstleistung an den Markt zu bringen, um es anschließend live auf die tatsächlich beobachteten Bedürfnisse Ihrer Kunden zu optimieren. Die anschließende Weiterentwicklung Ihres Prototypen kostet weniger Zeit und Geld, als die vollständige Neukonzeption eines fertigen aber am Kundenbedürfnis fehlkonzipierten Produkts.

Als weiterführende Lektüre empfehlen wir Ihnen Eric Riess “The Lean Startup: How Today’s Entrepreneurs Use Continuous Innovation to Create Radically Successful Businesses“ in der englischen Originalfassung oder deutschen Übersetzung.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Existenzgründung: Der Leitfaden für Ihre Selbständigkeit
Existenzgründung: Der Leitfaden für Ihre Selbständigkeit
Als Existenzgründung bezeichnet man den Beginn einer selbstständigen Tätigkeit im Haupt- oder Nebenerwerb. Die Existenzgründung erfolgt formal durch die Anmeldung der selbstständigen Tätigkeit beim Gewerbeamt oder bei Freiberuflern durch Anmeldung der Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt. Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen zur Existenzgründung.
Unternehmernews für Unternehmer und  Gründer
Unternehmernews für Unternehmer und Gründer
Wir fassen die wichtigsten Themen und gesetzlichen Neuerungen für Unternehmer zusammen und ermöglichen Einblicke hinter die Kulissen erfolgreicher Firmen. Mit unternehmenswelt.de bleiben Sie up-to-date. Wir zeigen Ihnen was aktuell passiert und was Sie auf Ihrem Weg zum erfolgreichen Entrepreneur weiterbringt.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
19.10.2019

Neufund: Die Blockchain-Plattform für KMU Crowdfunding

Neue Finanzierungsformen für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland

Neufund: Die Blockchain-Plattform für KMU Crowdfunding

Die erste externe Finanzierungsrunde des Berliner Blockchain StartUps Neufund ist jüngst erfolgreich gestartet und hat den Machern von Neufund bereits ein internationales Presseecho beschert. Die Plattform versteht sich als Marktplatz, auf dem Unternehmen und Investoren zusammenfinden sollen. Dabei geht es nicht in erster Linie darum das nächste Unicorn zu finden, sondern kleinen und mittleren Unternehmen einen Zugang zu internationalen Investoren zu ermöglichen, der Ihnen ohne Neufund verschlossen bliebe. Die Plattform genießt u.a. das Vertrauen von Business Angel Frank Thelen, der selbst in Neufund investiert hat. Wir zeigen Ihnen, wie Blockchain Funding mit Neufund funktioniert.

08.10.2019

Finanzierung ohne Sicherheiten: So gelingt Ihr Bürgschaftsantrag

Erfolgreich gründen mit der Unterstützung starker Partner

Finanzierung ohne Sicherheiten: So gelingt Ihr Bürgschaftsantrag

Die insgesamt 17 bundesdeutschen Bürgschaftsbanken und Beteiligungsgarantiegesellschaften sicherten im Jahr 2018 fast 6.000 Finanzierungsvorhaben ab. Das hierbei übernommene Bürgschafts- und Garantievolumen lag bei über 1,1 Mrd. EUR. Bürgschaften sind ein erfolgreiches Instrument einer Kombination aus Selbsthilfe und Staatshilfe, dass insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommen soll. Dennoch scheitern viele Unternehmer immer noch bereits im Vorfeld der Verhandlungen. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler im Zuge der Antragstellung und wie Sie diese vermeiden können.

02.10.2019

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Rund 1 Milliarde Euro für Innovationen aus Wirtschaft und Forschung

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Es war keine Kleinigkeit, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Forschungsministerin Anja Karliczek am 18. September bekanntgaben. Die mit rund 1 Milliarde Euro Fördervolumen ausgestattete Agentur für Sprunginnovationen wird künftig am Standort Leipzig ihre Arbeit aufnehmen. Die hier beschäftigten Innovationsmanager sollen Innovationen aus Deutschland, die das Potenzial haben, Branchen zu verändern, zum Durchbruch verhelfen. Damit will der Bund den deutschen Mittelstand und hiesige Hidden Champions gegen die bislang dominierenden Innovateure USA und China stärken. Wie Sie mit Ihrer Idee künftig große Sprünge setzen, erläutern wir Ihnen anhand der Inhalte des Innovationsprogramms.

unternehmenswelt