· Recht & Steuern

Wie komme ich wieder in die gesetzliche Krankenkasse?

Wenn steigende Beiträge in der privaten Krankenversicherung die eigene Existenz bedrohen, denken viele Selbstständige über einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung nach. Trotz hoher Auflagen kann die Rückkehr in die GKV gelingen. Das sind deine Optionen.

Kostenloser Vergleich privater Krankenversicherungen (PKV)

Arzt mittleren Alters nimmt sich Zeit für eine ausführliche Beratung einer Privatpatientin in seiner Praxis.
Chefarzt-Behandlung vs. hohe Kosten mit steigendem Alter – Vor- und Nachteile der PKV.

GKV vs. PKV: Gesetzlich oder privat versichern?

Ob die private oder die gesetzliche Krankenversicherung besser ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Gutverdienende Selbstständige profitieren in der Regel von den Bedingungen der PKV. Als Alleinverdiener/-in mit Familie bist du in der gesetzlichen Krankenversicherung besser aufgehoben.

Die Entscheidung für oder gegen ein Krankenversicherungsmodell steht und fällt mit deinem Einkommen, dem Alter und deinem Gesundheitszustand.

Wer darf sich gesetzlich versichern (GKV)?

Jeder Bürger darf bzw. muss in die gesetzliche Krankenversicherung eintreten. Automatisch gesetzlich versichert sind Arbeitnehmende mit einem monatlichen Bruttoeinkommen bis 5.362,50 Euro. Besser verdienende Beschäftigte, Freiberufler/-innen, Selbstständige und Beamte können der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig beitreten. 

Was sind die gröten Nachteile der GKV?

Zu den größten Nachteilen der GKV zählen u.a.:

  • kein individueller Versicherungsschutz (sowohl der Beitrag als auch der Leistungskatalog sind vorgeschrieben)
  • Leistungsumfang und Höhe der Zuzahlungen kann sich jederzeit ändern (abwendbar nur durch Wechsel zu einer anderen GKV)
  • eingeschränkte Arztwahl
  • nur Anspruch auf Regelleistungen bei stationärer Behandlung
  • Zuzahlungen für Heil- und Hilfsmittel (z.B. Krankengymnastik, Brillen, Hörgeräte)
  • teurer Zahnersatz wie Brücken, Prothesen und Kronen wird lediglich bezuschusst
Wer darf sich privat versichern (PKV)?

Möchtest du Mitglied in der privaten Krankenversicherung werden, gilt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Mindestverdiensthöhe ab 5.362,50 Euro (brutto monatlich) bzw. ab 64.350 Euro (brutto/Jahr) (Versicherungspflichtgrenze 2022).

Für Selbstständige und Freiberufler/-innen gibt es keine Einkommensgrenze. 

Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung 

Die PKV ist top für:

Gründerinnen & Gründer in jungen Lebensjahren (meist günstiger als die Mitgliedschaft in der GKV)

Zu ihren größten Vorzügen zählen u.a.

  • große Flexibilität (Privat Versicherte können aus einer Vielzahl von Grund-, Standard- und Topschutz-Tarifen wählen und so den Leistungsumfang ihrer Krankenversicherung individuell anpassen)
  • Möglichkeit der Selbstbeteiligung (Versicherte beteiligen sich bis zu einer festgelegten Höhe pro Jahr an ihren Behandlungskosten und können dadurch ihren Monatsbeitrag zusätzlich reduzieren)
  • Beitragsrückerstattungen bei Nicht-Inanspruchnahme von Leistungen
  • bessere medizinische Leistungen
  • schnellere Terminvergabe bei Fachärzten
  • keine Zuzahlungen im Krankenhaus und für verordnete Medikamente
35+ und die Risiken der privaten Krankenversicherung

Private Krankenversicherer berechnen die Prämien nach den Gesundheitskosten und der Lebenserwartung einer versicherten Person – anders als gesetzliche Kassen, welche das Einkommen heranziehen. Das bedeutet defintiv steigende Beiträge mit zunehmenden Lebensalter. Für Menschen mit Vorerkrankungen wird bereits die Gesundheitsprüfung beim Eintritt in die PKV zum Stresstest.

Prinzipiell müssen Versicherte im Verlauf ihrer Zugehörigkeit mit regelmäßig steigenden Beiträgen rechnen. Als Orientierung hat die Stiftung Warentest 2019 folgende Faustformel formuliert:

Selbstständige, die mit 35 Jahren in die PKV eintreten, müssen damit rechnen, dass sich ihr Beitrag bis zum Rentenalter verdreifachen wird.

Perspektivisch und branchenorientiert planen

Wer früh einsteigt und über genügend Rücklagen verfügt, ist in der PKV gut aufgehoben. Wer allerdings z.B. als Freiberufler/-in ein unregelmäßiges Einkommen generiert und am Ende eines Erwerbslebens vermutlich kein Unternehmen verkaufen oder übergeben wird, sollte sich rechtzeitig für die GKV entscheiden.

Was ist beim Wechsel der privaten Krankenversicherung zu beachten?

Gut zu wissen: Ein Wechsel zu einer anderen privaten Krankenversicherung (PKV) ist zumeist keine gute Alternative. Rückstellungen, die die alte Versicherung für dich gebildet hat, gehen teilweise oder ganz verloren. Du musst dich außerdem einer neuen Gesundheitsprüfung unterziehen.

Wann ist eine Rückkehr in die GKV möglich?

Schwierig, aber nicht unmöglich ist die Devise! Als Selbstständige/-r hast du zunächst kein Recht auf Rückkehr in die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Zuerst muss ein Fall eintreten, der die Versicherungspflicht auslöst. Das passiert dann, wenn du z.B. als Angestellte/-r einen Arbeitsvertrag unterschreibst, die Selbstständigkeit ganz aufgibst oder nur noch nebenberuflich ausübst.

In allen Fällen gilt: Du darfst beim Wechsel in die GKV noch nicht 55 Jahre alt sein.

Das sind deine Möglichkeiten für eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung:

1. Du lässt Dich im Hauptberuf anstellen 

Der einfachste Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung führt über eine Festanstellung. In deinem neuen Job musst du mehr als 450 Euro (520 Euro ab Oktober 2022) monatlich verdienen, aber unter der Entgeltgrenze von 64.350 Euro (Stand 2022) liegen.

Kleiner Tipp: Angestelltsein und Selbstständig im Nebenerwerb ist ein funktionierender Kompromiss für Rückkehrende in die GKV. Voraussetzung hierfür ist, dass die abhängige Beschäftigung den Hauptteil deiner Einnahmen und Arbeitszeit ausmacht. Als Richtwerte gelten eine Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden pro Woche und ein Bruttoeinkommen von mehr als der halben Bezugsgröße für die Sozialversicherung. Im Jahr 2022 sind das 1.645 Euro (WEST) und 1.575 Euro (OST).

2. Geschäftsaufgabe und Eintritt in die Fa­mi­lien­ver­si­che­rung 

Wenn du verheiratet bist und dein/-e Partner/-in gesetzlich versichert ist, kannst du über die Familienversicherung einen Wechsel in die GKV realisieren. Um von der Beitragsfreiheit zu profitieren, musst du zuvor dein Geschäft aufgeben.

Darüber hinaus kennt auch die Familienversicherung einige Auflagen. Dein Einkommen als Familienversicherte/-r darf z.B. bestimmte Grenzen nicht überschreiten:

  • seit Juni 2022: ein Verdienst von 570 Euro im Monat bei einem so­zial­ver­si­che­rungs­pflicht­ig­en Job (Einkommensgrenze in der Fa­mi­lien­ver­si­che­rung plus Wer­bungs­kos­ten­pau­scha­le) oder ein Minijob
  • ab Oktober 2022: maximal 520 Euro im Monat in einem Minijob

Wechselst du über die Fa­mi­lien­ver­si­che­rung in eine gesetzliche Kran­ken­kas­se, wirst du automatisch auch Mitglied in der gesetzlichen Pfle­ge­ver­si­che­rung. Ein Leistungsanspruch entsteht jedoch erst nach einer Vorversicherungszeit von zwei Jahren. Seit Januar 2019 wird bei einem nahtlosen Übergang zwischen privater und gesetzlicher Pfle­ge­ver­si­che­rung auch die Vorversicherungszeit in der privaten Pflegepflichtversicherung angerechnet (§ 33 Abs. 3 SGB XI). So entstehen den meisten Versicherten keine Fehlzeiten und du bist im Ernstfall durchgehend abgesichert, falls eine Pflegebedürftigkeit eintritt.

3. Gib deine Selbstständigkeit (zunächst) auf und melde dich arbeitslos

Wenn du deine Selbstständigkeit (zunächst) aufgibst und dich arbeitslos meldest, hast du ebenfalls die Möglichkeit, in die GKV zurückzukehren. Ab dem Tag der Arbeitslosmeldung unterliegst du automatisch der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dies gilt jedoch nur, sofern du zuvor eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen hast.

Geschäftsaufgabe und vorhandene freiwillige Arbeitslosenversicherung sind das Kombi-Ticket für eine Versicherungspflicht in der GKV. Wer nicht arbeitslosenversichert ist, hat lediglich Anspruch auf ALG II und kann deshalb nur beim privaten Krankenversicherer in einen Sozialtarif wechseln.

4. Gehe kurzfristig ins Ausland

Du willst etwas ganz Neues wagen und kannst dir vorstellen deinen Lebensmittelpunkt zu verlagern? 

In einigen EU-Staaten und Anrainern gibt es nur eine einzige, obligatorische Krankenversicherung für Selbstständige und Angestellte gleichermaßen, u.a. in Österreich, in der Schweiz, in den Niederlanden, Frankreich und Schweden.

Kündige zuerst deine private Krankenversicherung in Deutschland, wechsle deinen Wohnsitz und gehe im Zielland mindestens 12 Monate als gesetzlich Krankenversicherte/-r deinem Tagwerk nach. Bei deiner anschließenden Rückkehr sind die gesetzlichen Kassen dazu verpflichtet, deinem Wunsch einer freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV zu entsprechen.

5. Melde dich beim Bundesfreiwilligendienst

Teilnehmer/-innen des Bundesfreiwilligendienstes (Dauer: 12 Monate) sind in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Einsatzmöglichkeiten sind in vielfältigen Ehrenämtern möglich, z.B. als Sanitäter/-in oder in der Kinderbetreuung. Bewerben darf sich jede und jeder, die sozial engagiert sind. Nimmst du im Anschluss an den Freiwilligen-Dienst erneut eine selbstständige Tätigkeit auf, darfst du als freiwilliges Mitglied weiterhin gesetzlich krankenversichert bleiben.

Zurück in die GKV: Dranbleiben lohnt sich

Du hast Stress mit der gesetzlichen Krankenversicherung? Wer von einer Krankenkasse – mutmaßlich zu Unrecht – abgelehnt wird, hat einen Monat Zeit, um diesem Bescheid zu widersprechen. Wird der Widerspruch ebenfalls abgelehnt, kannst du vor dem Sozialgericht dagegen klagen. Bei komplizierten Verfahren solltest du dir Rat und Unterstützung durch einen Fachanwalt für Sozialrecht einholen.

Eine objektive Beratung im Einzelfall bieten ganz allgemein die Verbraucherzentralen in deinem Bundesland.

Das könnte dich interessieren

Nebenberuflich gründen: Das musst du beachten

Eine Gründung im Nebenerwerb bietet sich in unterschiedlichen Lebenslagen an. Für viele Gründer ist sie ein idealer Einstieg in die Selbstständigkeit mit geringem Risiko. Für andere ist sie ein Weg mehreren Interessen nachzugehen und ein lukratives Zweiteinkommen aufzubauen. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um deine nebenberufliche Selbstständigkeit.

Gründungszuschuss beantragen: So gehst du vor

Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen will, kann den Gründungszuschuss als Startfinanzierung nutzen. So gelingt dein Antrag. Wir erklären, welche Voraussetzungen Antragsteller erfüllen müssen, welche Unterlagen wichtig sind und wie du von der Ernsthaftigkeit deines Gründungsvorhabens am besten überzeugst.

Businessplan kostenfrei erstellen

Ein Businessplan ist Muss für jeden Gründer und Unternehmer, denn er legt den Grundstein sowie die Richtschnur für das eigene Unternehmen. Dabei gilt es ihn ständig anzupassen. Zusätzlich wird er für die Beantragung von Finanzhilfen und anderen Massnahmen benötigt. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf dem Weg zu deinem eigenen Businessplan.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt über die wichtigsten Business-Themen & Trends für Gründer & Unternehmer. Zuvor war Kathleen als Redakteurin für die Social Startup-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig.

Bild-Urheber:
iStock.com/Kobus Louw