13.12.2018

Was wird nach dem Brexit mit deutschen Limiteds?

Noch kein Gesetz für den Übergang britischer Limiteds in deutsche Rechtsformen

Seit dem 25. November existiert der Brexit-Vertrag. Ob die Briten Ende März 2019 mit diesem Vertrag geordnet oder mit einem harten Brexit aus der EU aussteigen – in jedem Fall müssen Betreiber der britischen Rechtsform Limited mit Hauptverwaltung in Deutschland sich um die Umwandlung ihres Unternehmens kümmern.

brexit und limited

Etwa 8.000 bis 10.000 Unternehmen in Deutschland nutzen die britische Rechtsform Private company limited by shares – Limited (Ltd.). Bis 2008 die wenig kapitalintensive Variante der GmbH, die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG) in Deutschland aus der Taufe gehoben wurde, war die Limited eine beliebte Rechtsform. Denn sie war recht leicht und kostengünstig zu gründen und bot ohne großen Kapitaleinsatz eine Haftungsbeschränkung für Unternehmer.

Ob Großbritannien nun geordnet entlang des zwischen EU und britischer Regierung ausgehandelten Brexit-Abkommens oder ohne vertragliche Vereinbarung austritt – bis Ende März 2019 sollten Unternehmer, die eine Limited mit Hauptverwaltung in Deutschland betreiben, handeln. Denn mit dem Brexit fällt die Niederlassungsfreiheit der britischen Limited in Deutschland weg.

Verlust der Haftungsbeschränkung droht

Die Rechtsform würde dann wie eine Personengesellschaft, z.B. eine GbR oder OHG behandelt, womit die Gesellschafter nicht nur mit dem Betriebsvermögen sondern auch mit ihrem Privatvermögen haften würden. Für die meisten Betreiber einer Limited wäre das denkbar ungünstig, war es doch ihr Ziel, mit der britischen Rechtsform ihre Haftung zu beschränken. Und eben nicht als Gesellschafter mit dem Privatvermögen gerade stehen zu müssen.

Notwendige Gesetzesänderung in Deutschland noch nicht vollzogen

Schon Anfang Oktober 2018 kündigte das Bundesjustizministerium an, Betreiber von Limiteds mit einer Reform des Umwandlungsgesetzes zu unterstützen. Der Gesetzentwurf sieht vor, Verschmelzungen der Limited mit deutschen Rechtsformen zu erleichtern. Und zwar mit solchen Rechtsformen, welche eine Haftung von Unternehmern mit dem Privatvermögen einschränken.

Vor allem die haftungsbeschränkten Varianten GmbH & Co. KG und die UG & Co. KG stehen dabei zur Debatte. Wer eine solche Verschmelzung einleitet und notariell beurkundet, dem soll zudem eine Übergangsfrist zur Umwandlung des eigenen Unternehmens gewährt werden.

Zwar legte die Bundesregierung am 10. Oktober 2018 einen den Gesetzesentwurf vor, mit dem das Umwandlungsgesetz angepasst werden könnte, bis jetzt ist es allerdings noch nicht verabschiedet. Betroffene Unternehmer müssen sich also trotz Handlungsdrucks noch gedulden, wenn sie diese Variante für die Umwandlung ihres Unternehmens nutzen wollen.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
21.10.2019

LinkedIn: Tipps und Tricks für Ihre Business Page

Diese 10 Punkte sollten Sie bei der Gestaltung berücksichtigen

LinkedIn: Tipps und Tricks für Ihre Business Page

Jedes Unternehmen gleich welcher Größenordnung kann ein Business Profil auf LinkedIn betreiben und damit sein eigenes Netzwerk und Vertriebswege stärken. Bei mehr als 610 Millionen Nutzern weltweit lohnen sich einige Klicks zur internationalen Zielgruppe. Die Gestaltung einer LinkedIn Unternehmensseite folgt dennoch gewissen Grundregeln. Von der personalisierten URL, über die richtigen Keywords bis zum effizienten Monitoring haben wir 10 Tipps für ein reichweitenstarkes LinkedIn-Profil für Sie zusammengefasst.

20.10.2019

Unternehmernews der Woche 42/2019

Checkliste Eröffnung Kosmetikstudio, Lean Entrepreneurship oder wie Sie mit wenig Kapital erfolgreich gründen, Der unterschätzte Marketingkanal: So werben Sie erfolgreich auf Twitter u.v.m.

Unternehmernews der Woche 42/2019

Lean Management bedeutet die Kosten einer Gründung so gering wie möglich zu halten. Wir schauen uns an, welche Methoden sich konkret hinter dem von Silicon Valley Entrepreneur Eric Ries geprägten Begriff verbergen. Sparen können Unternehmer auch, wenn es darum geht die eigene Nachfolge zu sichern. Wir geben Ihnen Tipps für einen steueroptimierten Unternehmensverkauf. Erfahren Sie weitere Hintergründe zu Märkten & Trends, Tipps für Ihre Vermarktung sowie relevante Rechtsurteile für Gründer in den Unternehmernews der aktuellen Woche.

13.10.2019

Unternehmernews der Woche 41/2019

Franchise-Interview mit fe!ngemacht, Finanzierung ohne Sicherheiten: So gelingt Ihr Bürgschaftsantrag, Entrepreneurship Summit 2019 u.v.m.

Unternehmernews der Woche 41/2019

Eine Auswertung von 190.000 Websites kleiner und mittelständischer Unternehmen hat hinsichtlich Qualität, SEO und Social Media-Maßnahmen ein gemischtes Fazit ergeben. Wie KMU mit klarer Strategie und kleinem Budget große Reichweite erzielen und dabei klassische Fehler vermeiden, erfahren Sie in unserem Beitrag. Nur mit family&friends ist das Startkapital zum Aufbau des eigenen Unternehmens häufig nicht zu bewerkstelligen. Fehlende Sicherheiten stellen eine zusätzliche Hürde bei der Akquise von externem Kapital dar. Bund und Länder unterstützen Gründer und Unternehmer hier mit den Bürgschaftsbanken und der Übernahme des Ausfallrisikos. Wir erläutern Ihnen die wichtigsten Schritte der Antragstellung u.v.m.

unternehmenswelt