Titelbild
25.12.2017

Unternehmernews der Woche 52/2017

In der letzten Woche des Jahres schauen wir auf die EÜR 2017, verrät uns Schülerhilfe im großen Franchise-Interview das Erfolgsgeheimnis, gibt ein neues Online-Angebot für Arbeitgeber wertvolle Tipps für die Beschäftigung von Geflüchteten, locken die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe mit Preisgeld und Förderung uvam.

Wie Arbeitgeber erfolgreich Geflüchtete integrieren

Ein gelingender Einstieg in den Arbeitsmarkt ist der wesentliche Faktor für eine erfolgreiche Integration von Migranten. Aber wie schafft man das? Eine Plattform beantwortet viele Fragen und ermöglicht es jetzt Unternehmern, Migranten eine Perspektive für den Arbeitsmarkt zu bieten: Neues Online-Angebot hilft Arbeitgebern Geflüchtete einzustellen.

Bayerische Businessplan Wettbewerbe

Die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe bestehen aus dem Münchener Businessplan Wettbewerb sowie den Businessplan Wettbewerben Nordbayern, Bayerisch Schwaben und ideenReich. 1.600 innovative Unternehmen sind seit dem Start 1996/1997 erfolgreich unterstützt worden. Noch bis zum 22. Januar 2018 können sich in Bayern beheimatete innovative Start-ups und angehende Gründer bewerben: Countdown für die Bayerischen Businessplan Wettbewerbe.

Einnahmenüberschussrechnung 2017

Wie das Bundesfinanzministerium bekanntgab, müssen ab dem laufenden Jahr 2017 alle Unternehmen, die ihren Gewinn mittels Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ermitteln, ihre Daten grundsätzlich elektronisch an das zuständige Finanzamt senden. Ausnahmen wird es nur noch in Härtefällen geben. Hier sind die Details: Einnahmenüberschussrechnung ab 2017 nur noch elektronisch.

Das große Franchise-Interview

Mit über 300 LizenznehmerInnen gehört Schülerhilfe zu einem der größten Franchise-Geber und Unternehmensnetzwerke in Deutschland und Österreich. Seit 1974 bietet das Unternehmen Nachhilfeunterricht für Kinder und Jugendliche für alle Fächer und in allen Klassenstufen. Wir sprachen mit Michael Ganschow, Leiter Expansion bei der Schülerhilfe, über das Erfolgsgeheimnis: Franchise-Interview mit Schülerhilfe.

Gründer- & Unternehmernews kurz & knapp

Digitalisierung / Recht

Gewappnet für die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)? Auch kleine und mittlere Unternehmen können sich dem Thema Datenschutz im neuen Jahr nicht verwehren. Denn ab dem 25. Mai 2018 ist die neue DSGVO anzuwenden — mit verschärften Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten. Klar ist jetzt schon: Virenscanner und Firewall werden in Zukunft allein nicht mehr ausreichen. Wenn der technische Administrator einer Firma damit überfordert ist, lässt sich auch ein externer Datenschutzbeauftragter benennen. Wie das geht erfahren Sie in Chefsache Datenschutz.

Existenzgründung / Gründung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die KfW Bankengruppe starten gemeinsam eine neue digitale Gründerplattform. Es geht darum neue Wege bei der Existenzgründung und beim Ausbau der Gründungsinfrastruktur in Deutschland zu ebnen: Mit innovativen Werkzeugen für die Planungsphase und einer digitalen Infrastruktur für die interne und externe Vernetzung. Das Angebot der Gründerplattform startet ab März 2018.

Handwerk / Kunsthandwerk

Immer mehr Handwerksbetriebe setzen darauf, den amerikanischen Messenger Dienst WhatsApp betrieblich zu nutzen. Es zeichnen sich deutliche Vorteile ab, nicht nur bezüglich Kundenservice und Beratung. Mit der Nutzung offenbart sich aber auch eine große Unsicherheit, was erlaubt ist und was nicht. Denn das US-Unternehmen gestattet in seinen AGBs zwar die geschäftliche Nutzung, allerdings muss WhatsApp dieser Business-Nutzung im Vorfeld zustimmen. Abhilfe soll ein neues Modell der App bringen: WhatsApp betrieblich nutzen - Was beim Datenschutz wirklich gilt.

Marketing & Vertrieb / Social Media

Es ist ein kein Geheimnis, dass sich Werbekampagnen mit Film-Content deutlich besser an den Kunden bringen lassen als durch reine Bild- oder Textdateien. Bewegt sich ein Bild, bewegt sich die Reichweite — und zwar nach oben. Aber wie gestaltet man ein erfolgreiches Bewegtbild-Posting in den Social Media? Von der Konzeption über die Produktion bis zum richtigen Format für die jeweilige Plattform gibt es einiges zu bedenken. Hier sind 10 praktische Empfehlungen für wirksame Facebook Videos.

Online-Welt

Chinas erstes "Einhorn" in Sicht? Mobiltelefone an Hotelgäste verleihen, vorbespielt mit diversen Apps zur Stadtführung, Sightseeing, Zusatzdiensten oder Raumautomation inklusive der Möglichkeit, das Handy auch als Zimmerschlüssel zu nutzen — das ist die Business-Idee des jungen Terence Kwok in der Sonderverwaltungszone Hongkong. 25-jähriger Gründer auf dem Weg zum Milliarden-Start-up.

Personal

Durch ein modernes Zeiterfassungssystem verschaffen sich Unternehmer in KMU eine Übersicht über alle Arbeitszeiten, Fehlzeiten und Überstunde. Diese dient wiederum als Grundlage für Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Personalverwaltung und Rechnungslegung. Es kann auch die Attraktitivität des Unternehmens auf der Suche nach Mitarbeitern erhöhen, denen transparente Zeitmodelle am Herzen liegen. Wird die Arbeitszeit handschriftlich oder in unübersichtlichen Tabellen erfasst, geht schnell der Überblick verloren: Ineffizienz und Mehraufwand sind die logischen Konsequenzen. Hier sind 5 Gründe, warum gerade KMU eine moderne Zeiterfassung benötigen.

Unternehmertum

Auch zum Jahreswechsel zeichnet sich für den ein oder anderen Unternehmer wieder dieses traurige Tatsache ab: Leistung erbracht, Rechnung geschrieben, kein Geld erhalten und obendrauf noch erfolglos gemahnt. Es lassen sich aber Zeit und Nerven sparen, indem man seine Forderungen durch ein Inkasso-Unternehmen professionell bearbeiten lässt. Lesen Sie hierzu die fünf Vorteile von Inkasso im Auftragsverhältnis.

Über den Autor
Marcos Lòpez 2017

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.