Titelbild
22.12.2017

Franchise Check: Schülerhilfe

Seit 1974 bietet das Unternehmen Nachhilfeunterricht für Kinder und Jugendliche für alle Fächer und in allen Klassenstufen. Vor über 30 Jahren startete der erste Franchise-Partner seine Tätigkeit in Soest. Wir sprachen mit Michael Ganschow, Leiter Expansion bei der Schülerhilfe, über das große Netzwerk, den kollegialen Umgang und die gelebten Visionen.

Kostenfreier Finanzierungscheck

Schülerhilfe: Zahlen & Fakten

  • privater Bildungsdienstleister mit breitem Angebot, das neben Nachhilfe auch Prüfungsvorbereitungen und Ferienkurse umfasst
  • Qualitätsmanagementsystem, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001
  • individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern in kleinen Gruppen und zu fairen Preisen

Branche: Dienstleistung

Eintrittsgebühr: einmalige Einstiegsgebühr in Höhe von 14.000 Euro (zzgl. MwSt.)

Lizenzgebühr: 

  • monatliche Franchise-Gebühr zwischen 630 Euro und 987 Euro (jeweils zzgl. MwSt.) in Abhängigkeit des jeweiligen Standortpotenzials
  • monatliche Marketing-Gebühr in Höhe von 571 Euro (zzgl. MwSt.)
  • ab dem zweiten Geschäftsjahr entfällt auf Umsätze von über 80.000 Euro eine variable Gebühr in Höhe von 9 % (zzgl. MwSt.)

Hallo Michael, bitte stell uns das Franchise-System vor. Was macht den anhaltenden Erfolg von Schülerhilfe aus?

Die Schülerhilfe kann mittlerweile 300 Lizenznehmer vorweisen.

Im Jahr 1974 wurde die Schülerhilfe von zwei Lehramtsstudenten gegründet. Sie entwickelten das Konzept, das noch heute der Schülerhilfe zugrunde liegt: individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern in kleinen Gruppen und zu fairen Preisen. Dieses Modell überzeugte und setzte sich schnell durch. Die Folge: Das Unternehmen expandierte. Neun Jahre nach der Gründung gab es bereits über 60 Schülerhilfen. Immer wieder äußerten von dem Konzept begeisterte Lehrer und Nachhilfelehrer den Wunsch, eigene Schülerhilfen zu gründen und sich so eine berufliche Existenz aufzubauen.

Die beiden Gründer entschlossen sich deshalb 1983, neben den eigenen Schülerhilfen auch ein Franchise-System aufzubauen. Noch im gleichen Jahr eröffnete der erste Franchise-Partner seine eigene Schülerhilfe in Soest. Heute, über 40 Jahre nach der Gründung in Gelsenkirchen, ist die Schülerhilfe die bekannteste Marke für Nachhilfe in Deutschland und Marktführer in Österreich.

Der Nachhilfemarkt expandiert ständig und bietet uns und unseren Partnerinnen und Partnern damit ein enormes Wachstumspotenzial. Viele Kinder kommen im Unterricht nicht mit oder ihnen fehlt die richtige Anleitung. Einige Schüler kommen durch Probleme im privaten Bereich nicht zum Lernen, andere haben durch einen Schulwechsel den Anschluss verpasst. Der Bedarf an Nachhilfe hängt aber auch mit folgenden Faktoren zusammen: zu große Klassen, die eine individuelle Förderung unmöglich machen, häufiger Unterrichtsausfall und hoher Lerndruck. Dagegen kann auch der beste Lehrer nichts unternehmen. Gleichzeitig wächst die Zahl der berufstätigen Eltern oder Alleinerziehenden, die wenig Zeit für eine umfassende Förderung ihrer Kinder haben.

Bitte erläutere uns das Konzept.

Wir bieten Einzelnachhilfe in kleinen Gruppen von drei bis fünf Schülern in allen gängigen Fächern, für alle Klassen und Schularten. Dabei fördern wir an rund 1.100 Standorten mehr als 100.000 Schülerinnen und Schüler jährlich.

Als wichtiger privater Bildungsdienstleister hält die Schülerhilfe ein breites Angebot bereit, das neben Nachhilfe auch Prüfungsvorbereitungen und Ferienkurse umfasst. Ein Qualitätsmanagementsystem, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, dient dazu, ein Höchstmaß an Qualität und Kundenorientierung zu erzielen. Qualifizierte und motivierte Nachhilfelehrer kümmern sich individuell um jeden Schüler und helfen ihm, seine Leistungen dauerhaft zu verbessern.

Neben schulischem Wissen vermitteln wir methodische und soziale Kompetenzen, wie Verlässlichkeit, Disziplin und Pünktlichkeit. Gerade im Einzelunterricht in kleinen Gruppen ist es unabdingbar, auch soziale Kompetenzen wie Rücksichtnahme und Respekt vor anderen zu stärken. Dabei ist die Schülerhilfe frei von ideologischen oder religiösen Zwecken oder Tendenzen. Durch diese umfassende Förderung erhalten die Schülerinnen und Schüler das nötige Selbstvertrauen, um sich sowohl dem schulischen Alltag als auch den Anforderungen einer modernen Gesellschaft zu stellen. So sind sie in der Lage, ihren beruflichen und gesellschaftlichen Lebensweg erfolgreich zu gestalten.

Die Schülerhilfe hält innovative Angebote zur individuellen Förderung bereit und sichert so bessere Lernerfolge und mehr Spaß am Lernen.

Welche Voraussetzungen bringt ein zukünftiger Lizenznehmer mit? Muss man pädagogische Erfahrungen gesammelt haben, um erfolgreich zu starten?

Um sich als Franchise-Partner mit der Schülerhilfe selbstständig zu machen, ist eine pädagogische Vorbildung keineswegs Voraussetzung. Bei der Schülerhilfe muss der Partner nicht unbedingt selbst Nachhilfe geben, sondern stellt hierfür qualifizierte Lehrkräfte ein.

Unsere Franchise-Partnerinnen und -Partner können ständig auf unser exklusives pädagogisches Netzwerk zurückgreifen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Bildungswissenschaftlern und Kooperationen, u. a. mit der Universität Bayreuth und diversen Verlagen, entwickeln wir unser Konzept kontinuierlich weiter. Damit verfügen wir über große Wissensressourcen, das bedeutet, dass potenzielle Franchise-Partner keine pädagogische Ausbildung mitbringen müssen.

Das System bietet ausführliche Trainings, so dass kommunikationsstarke Quereinsteiger perfekt und umfassend auf die Aufgabe vorbereitet werden. Eine kontinuierliche, individuelle Betreuung und Unterstützung vor Ort ist gegeben. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit mehreren Standorten zu expandieren. 

Eine wichtige Charaktereigenschaft ist eine langfristige Motivation, um als selbstständiger Unternehmer in einem gesellschaftlich sinnvollen Bereich ein attraktives Einkommen zu erzielen. Ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Kommunikationsstärke, Kontaktfreude, Empathie sowie die Fähigkeit zu begeistern runden das Bewerberprofil idealerweise ab.

Wie sieht der optimale Standort einer Schülerhilfe aus?

Seit 1974 sorgt Schülerhilfe für private Nachhilfe.

Bei der Suche nach der passenden Immobilie stehen dem Franchise-Interessenten die Regionalleiter der Schülerhilfe zur Seite, welche lokal bestens vernetzt sind und den Überblick über die beste Infrastruktur und Positionierung des Standortes haben. Die Räumlichkeiten sollten möglichst an einem gut frequentierten Ort sein, gut sichtbar und ebenso gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Vier bis fünf Räume sollten zur Verfügung stehen, um Unterricht in Kleingruppen bis max. fünf Schülern anbieten zu können. Es empfiehlt sich, einen Büroraum verfügbar zu haben, in dem ungestört Elterngespräche geführt und organisatorische Dinge erledigt werden können. Ebenso müssen sanitäre Anlagen für die Kinder und Nachhilfelehrer zur Verfügung stehen.

Besteht die Möglichkeit, Schülerhilfe vor Vertragsunterschrift an einem Franchise-Standort einen oder mehrere Tage kennenzulernen?

Nachdem wir den Interessenten in einem persönlichen Gespräch im Rahmen unserer monatlich stattfindenden Informationsveranstaltung kennengelernt haben und beide Seiten sich einig sind, dass eine Partnerschaft Sinn machen könnte, wird dem Franchise-Interessenten eine Hospitation bei einem unserer bestehenden Franchise-Partner vermittelt. Hier verschafft sich der Interessent einen Eindruck von der täglichen Arbeit und den unternehmerischen Herausforderungen, die auf ihn zukommen werden. Damit hat er die Möglichkeit sich ein realistisches Bild von dem Tätigkeitsfeld, dem Tagesgeschäft und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen machen zu können.

Welche Franchise-Gebühren werden für den Eintritt vom Franchise-Nehmer aufgebracht? Welche Beträge entrichtet man auf die laufende Lizenz? Wie lange läuft der erste Vertrag?

Wir erheben eine einmalige Einstiegsgebühr in Höhe von 14.000 Euro (zzgl. MwSt.). Mit dieser Einstiegsgebühr ermöglichen wir Ihnen die Teilnahme am Franchise-System Schülerhilfe. Neue Franchise-Partner werden in einer intensiven, einwöchigen Schulung, zahlreichen Handbüchern und einer Basisausstattung zur Eröffnung auf einen erfolgreichen Start vorbereitet.

Die monatliche Franchise-Gebühr liegt zwischen 630 Euro und 987 Euro (jeweils zzgl. MwSt.), und richtet sich nach dem jeweiligen Standortpotenzial. Dazu kommt die monatliche Marketing-Gebühr in Höhe von 571 Euro (zzgl. MwSt.) für alle nationalen Marketing-Maßnahmen sowie die Entwicklung und Bereitstellung von Website, TV- und Funkwerbung, Postern, Flyern, Anzeigenvorlagen und diversen weiteren Werbemitteln. Ab dem zweiten Geschäftsjahr entfällt auf Umsätze von über 80.000 Euro eine variable Gebühr in Höhe von 9 % (zzgl. MwSt.).

Welchen Umsatz macht ein Franchise-Nehmer durchschnittlich im Monat bzw. wie hoch ist das Jahreseinkommen?

Ein durchschnittlicher Franchisepartner hat im dritten Geschäftsjahr einen Ertrag von min. 100.000 Euro unsere Top 50 liegen bei über 220.000 Euro Ertrag im Jahr (hier sind bereits alle Kosten abgezogen).

Nach der Lizenznahme: Wie sehen die Serviceleistungen des Franchise-Gebers aus?

Neben der Ausbildung und Einarbeitung in das Schülerhilfe-System, bieten wir eine intensive Beratung in der Startphase inklusive einer einwöchigen Startschulung, Unterstützung bei der Standort- und Mitarbeiterauswahl sowie eine betriebswirtschaftliche Beratung an. Außerdem unterstützen wir bei der Unterrichtskonzeption, der Betriebsplanung und der Betriebseinrichtung, bei der Überlassung von Markennamen, Warenzeichen und anderen Schutzrechten sowie bei der lokalen Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Durch unser Trainingskonzept bieten wir unseren Franchise-Partnern und deren Mitarbeitern regelmäßige Fortbildungen an. Wichtig ist uns besonders auch der Erfahrungs- und Ideenaustausch auf lokalen, regionalen und nationalen Treffen. Die Partner profitieren von einer langjährigen Erfahrung und unserer professionellen Betreuung in die Selbstständigkeit.

Für das tägliche Geschäft bieten wir eine Reihe von unterstützenden Tools an, zum Beispiel ein Marketing Center zur Erstellung von individuellen Werbemitteln, eine eigene Website sowie ein Content-Management-System zur Pflege des lokalen Online-Auftritts, ein Callcenter für Endkunden, eigene Unterrichtsmaterialien, einen Schülerhilfe-Webshop, ein Intranet  für Franchise-Partner und Nachhilfelehrer, ein umfassendes Online-LernCenter für Nachhilfelehrer und Schüler sowie professionelles Google-Marketing. Des Weiteren erhalten unsere Partner jederzeit persönliche Unterstützung durch unsere jeweiligen Fachabteilungen.

Welche Richtlinien muss der Franchise-Nehmer einhalten?

Als Franchise-Partner ist man Teil eines Systems mit gewissen Marken- und Rahmenrichtlinien. Trotzdem bleibt man selbstständiger Unternehmer und kann sich in diesem Rahmen ganz individuell bewegen. Wichtig ist, dass die Marke in ihrer Bekanntheit und ihrer Ursprungsform nicht verändert wird. Außerdem sollten sich die Partner aktiv in die Franchise-Gemeinschaft einbringen, ob mit einer regelmäßigen Teilnahme an Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch oder durch das Wahrnehmen von Trainings und Schulungen.   

Analog wird digital, das Seminar wird zum Webinar, Tablet anstatt Notizblock: Wie wird die Schülerhilfe den Anforderungen einer sich verändernden Bildungslandschaft gerecht und bleiben auch im Bereich Nachhilfe auf der Höhe der Zeit?

Die Digitalisierung ist ein fortschreitender Prozess, der natürlich auch im Bildungswesen und in der Nachhilfe zunehmend an Bedeutung gewinnt. Daher haben wir vor vier Jahren die umfangreichste Online-Lernplattform für bessere Noten in Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch und Latein entwickelt und seitdem ständig weiterentwickelt. Das Online-LernCenter ist nutzbar für alle Schulklassen, Schulformen und Bundesländer. Es bietet die ideale Lernkombination für medial gestütztes Lernen und ist rund um die Uhr verfügbar. Über 2.000 schulgerechte, qualitativ hochwertige Lernvideos für die Fächer Mathe, Deutsch, Englisch sowie Französisch und Latein stehen den Schülern und natürlich den Nachhilfelehrern zur Verfügung. Dazu kommen mehr als 10.000 Übungsaufgaben in der Online-Bibliothek für die gleichen Fächer sowie weitere Lernhilfen in Webinaren und der Online-Direkthilfe mit direktem Kontakt zu unseren Nachhilfelehrern.

Damit haben wir ein umfangreiches Tool geschaffen, das der Schüler neben dem Präsenzunterricht als zusätzliche Möglichkeit verstehen kann, sein Wissen auszubauen –wann immer er es benötigt.

Zudem haben wir durch die Konzeption einer eigenen Buchreihe eine Möglichkeit geschaffen, die darin befindlichen Lerninhalte mit dem Online-LernCenter zu verknüpfen. Zu jeder Aufgabe ist im Buch ein QR-Code integriert, der mittels eines QR-Scanners eingescannt werden kann und direkt zu einer passenden Aufgabe im Online-LernCenter geleitet wird. Damit gelingt es uns, die digitale und die haptische Lernwelt optimal miteinander zu verknüpfen.

Wie findet man das geeignete Personal und was macht gute Nachhilfe aus?

Alle Nachhilfelehrer der Schülerhilfe durchlaufen einen Qualifizierungsprozess.

Bei der Gewinnung von geeignetem Personal ist natürlich die unmittelbare Nähe zu einer Universität oder Fachhochschule ideal oder aber die Gewinnung pensionierter Lehrkräfte. Auch der Blick über den Tellerrand hinaus, etwa bei lokalen Vereinen, lohnt sich und bringt, je nach Standort, den gewünschten Erfolg.

Um immer die höchste Qualität in der Nachhilfe garantieren zu können, durchlaufen alle Nachhilfelehrer der Schülerhilfe einen Qualifizierungsprozess, entwickelt und überprüft vom Lehrstuhl für Schulpädagogik der Universität Bayreuth unter der Leitung von Dekan Prof. Dr. Ludwig Haag.

Haben die Bundesländer unterschiedliche Nachhilfeanforderungen?

Neben den unterschiedlichen Ferienzeiten sind auch bundeslandspezifische Unterschiede im Unterrichtsstoff und den zu absolvierenden Prüfungen gegeben. Daneben sorgen schon alleine die G8- und G9-Jahrgangsstufen für veränderte Rahmenbedingungen und ein unterschiedliches Lernpensum an den Schulen. Pädagogische und marketingrelevante Prozesse müssen demnach an die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Bundesländer angepasst werden. 

Noch ein Wort zu Österreich...

Seit 1988 sind wir auch in Österreich vertreten und haben dort aktuell rund 100 Standorte, die von Franchise-Partnern betrieben werden.

Michael, wir danken dir für dieses ausführliche Gespräch.

So erreichst du die Schülerhilfe

www.schuelerhilfe.de

Franchise-Systeme werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt regelmäßig ausgewählte Franchise-Systeme vor. Du hast Interesse, dass auch dein Franchise vorgestellt wird? Dann sende uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Franchise-Interview" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei dir!

Das könnte dich auch interessieren

Schülerhilfe, Unterricht

Franchise Story: Schülerhilfe

"Wir haben uns als starker und krisenfester Partner erwiesen. Das wird ein positiver Push für unsere Partnergewinnung sein." Michael Ganschow, Leiter Expansion bei Schülerhilfe rechnet damit, dass sich der Arbeitsmarkt neu sortieren wird und zwar nicht zum Nachteil für den Franchisegeber. Interessierte Gründer profitieren jetzt von individuellen Hilfsangeboten.

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Fördermittel

Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer

Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.

Über den Autor
Marcos Lòpez 2017

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.