Titelbild

Steuereinnahmen im Mai 2010 erneut gestiegen

Die Wirtschaftskrise scheint vorerst überstanden, doch spürt noch nicht längst jeder etwas vom prognostizierten Konjunkturaufschwung. Nur eine Sache ist der beste Beweis für die tatsächliche Konjunkturbelebung: die Steuereinnahmen sind bereits im zweiten Monat in Folge gestiegen. Eine gute Nachricht für Unternehmer, denn vor allem über die Umsatzsteuer fließt dem Fiskus wieder mehr Geld zu.

Die Wirtschaftskrise scheint vorerst überstanden, doch spürt noch nicht längst jeder etwas vom prognostizierten Konjunkturaufschwung. Nur eine Sache ist der beste Beweis für die tatsächliche Konjunkturbelebung: die Steuereinnahmen sind bereits im zweiten Monat in Folge gestiegen. Eine gute Nachricht für Unternehmer, denn vor allem über die Umsatzsteuer fließt dem Fiskus wieder mehr Geld zu.

Wie das Bundesministerium für Finanzen im aktuellen Monatsbericht mitteilt, haben sich die Steuereinnahmen von Bund und Ländern im Mai erhöht - und das um 1,6 % im Vergleich zum Vormonat. Die gemeinschaftlichen Steuern sind, laut Bundesfinanzministerium, gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,1 % gestiegen. Ein wesentlicher Grund dafür sind die erhöhten Einnahmen aus der Körperschaftssteuer in den vergangenen Monaten.

Von noch mehr Bedeutung seien jedoch die Einnahmen aus der Umsatzsteuer, so das Finanzministerium. Diese haben sich nämlich um 6,5 % erhöht und stellen somit einen wichtigen Indikator für die Belebung der deutschen Wirtschaft dar. Die Umsatzsteuer wird immer dann fällig, wenn Unternehmen Umsätze tätigen, also auch kurz nach der Existenzgründung. Sie wird prozentual auf der Grundlage des Umsatzes berechnet und muss an die Finanzbehörde abgeführt werden.

Über den Autor

Kristin Lux