Titelbild lc
25.06.2014

Erasmus für Jungunternehmer 2014 - ein EU-Austauschprogramm

Die EU fördert über das Austauschprogramm Erasmus for Young Entrepreneurs (EYE) die internationale Zusammenarbeit von Jungunternehmern mit ausländischen Mentoren. Bis zu einem halben Jahr können Gründer und Jungunternehmer als Gast bei einem erfahrenen Unternehmer interessante Erfahrungen sammeln. Wer noch in den Genuss der vollen sechs Monate kommen möchte, sollte sich bis Juli bewerben!

Zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit betreibt die EU ein Austauschprogramm für Jungunternehmer. Dieses nennt sich "Erasmus for Young Entrepreneurs" (EYE). Kooperation spielt für viele Unternehmen eine große Rolle, denn sie dient der Verbesserung der Chancen des Unternehmens auf dem Markt und der Wettbewerbsfähigkeit. Doch gerade die Möglichkeiten internationaler Kooperationen werden von kleinen und mittleren Unternehmen noch häufig nicht in vollem Umfang genutzt. Um die europaweite Vernetzung, gerade von kleinen und mittleren Unternehmen, zu verbessern und deren Potentiale besser zu entwickeln, gibt es für angehende Unternehmer die Möglichkeit bis zu einem halben Jahr als Gast bei einem erfahrenen Unternehmer im europäischen Ausland zu lernen. Wer in dieser Förderperiode noch die maximal möglichen sechs Monate ausschöpfen möchte, sollte sich bis Juli bewerben!

Ziel des Austauschprogramms ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen. Der Gründer oder Jungunternehmer erhält die Möglichkeit von den Kenntnissen des erfahrenen Unternehmers zu profitieren und erwirbt in der Praxis wertvolle Fähigkeiten, die er bei der Leitung des eigenen Unternehmens anwenden kann. Wer zum Beispiel ernsthaft plant, zu gründen, sich aber noch unsicher über das genaue Geschäftsmodell oder die richtige Marketingstrategie ist, kann so anhand von Erfahrungen im realen Geschäftsleben, die Grundlagen für seine Entscheidungsfindung festigen. Der Gastunternehmer hingegen erhält durch einen unvoreingenommenen Blick von außen auf die Abläufe in seinem Unternehmen neue Anregungen und Ideen. Ausserdem kann er neue internationale Kontakte knüpfen, die ihm den Zugang zu einem anderen Markt erschließen können.

Das Austauschprogramm ist offen für Gründer aller Branchen, egal ob aus dem Handwerk, aus dem Tourismus- und Gastronomiesektor, für Hochschul- und technologieorientierte Gründer oder auch Unternehmer aus der Kreativbranche. Die Maximaldauer für den Auslandsaufenthalt im Rahmen des Förderprogramms liegt bei sechs Monaten. In Abhängigkeit vom Zielland zahlt EYE ein Stipendium von bis zu 1.100 Euro monatlich. Die Organisation erfolgt über Mittlerorganisationen wie Kammern oder Wirtschaftsfördergesellschaften.

An dem Austauschprogramm kann teilnehmen, wer fest vorhat zu gründen bzw. wer bereits gegründet hat und dessen Unternehmen noch nicht länger als drei Jahre besteht. Die Bewerber müssen einen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben und einen aussagekräftigen Businessplan für die geplante Existenzgründung anfertigen und einreichen. Als Gastunternehmer können sich erfahrene Unternehmer bewerben, die ein kleines oder mittleres Unternehmen in einem der teilnehmenden Länder führen.

Mehr dazu finden Sie auf der offiziellen Website.

Über den Autor

Stephan Leistner