10.06.2014

Das KfW-Gründercoaching wird bis Ende 2014 verlängert

Entgegen anderslautender Berichte wird die Förderung für Beratungen und Coachings fortgesetzt.

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Das Gründercoaching Deutschland der KfW wird nun doch bis zum 31.12.2014 verlängert. Existenzgründer, die nach Berichten über ein Ende der Förderung zum 30.06.2014 Befürchtungen hatten, die Förderung der Gründungsberatung für junge Unternehmen könne wegfallen, dürfen also beruhigt sein. Die KfW stellt aus Reserven des ESF weitere Mittel zur Verfügung.

Gute Nachrichten für Existenzgründer: nachdem es zuletzt viele Meldungen über das Ende des KfW-Gründerchoachings zum 30.06. 2014 gegeben hatte, wurde nun bekannt gegeben, dass die Förderung noch einmal bis zum 31.12.2014 verlängert wird. Hintergrund der Befürchtungen, das Gründercoaching könne enden, war das turnusmäßige Auslaufen des Förderzyklus des Europäischen Sozialfonds (ESF) Ende 2013 gewesen. Die Skepsis wurde sicher auch durch die Abschaffung des 90 prozentigen Zuschuss auf das Gründercoaching durch die Bundesregierung im Jahr 2013 genährt.

Da das KfW-Gründercoaching aus den Mitteln des ESF finanziert wird, schien es ungewiss, ob nicht bis zum Inkrafttreten eines geplanten neuen Konzeptes zum Gründercoaching in Deutschland 2015 eine Förderlücke entstehen könne. Diese Befürchtungen erweisen sich nun als unbegründet, da die KfW noch über Reserven aus dem ESF verfügt, die für die Überbrückung bis Ende 2014 bereitgestellt werden. Das vom Bundeswirtschaftsministerium neu ausgearbeitete Konzept für 2015 wird voraussichtlich im Herbst 2014 vorgestellt.

Seitdem die Vergabe von Gründungszuschuss durch die Arbeitsagentur strenger gehandhabt wird, ist das Gründercoaching der KfW für viele Existenzgründer eines der wichtigsten Förderinstrumente. Da es auch im Zusammenspiel mit anderen Fördermitteln genutzt werden kann, ist es im Verlauf der letzten Jahre gerade für Gründer in der ersten Phase unmittelbar nach der Gründung immer attraktiver geworden. Werden in den alten Bundesländern und Berlin 50% Beratungskosten erstattet, sind es in den neuen Bundesländern und Lüneburg sogar 75%, die der Gründer sich erstatten lassen kann.

Der Sinn des Gründercoachings ist es, Unternehmen in der Auf- und Ausbauphase bis zu fünf Jahre nach ihrer Gründung durch Beratung zu unterstützen. Die Bereiche, auf die sich die Beratung erstreckt, können dabei sehr vielfältig sein, ergeben sich doch je nach der Art des Unternehmens und nach der Phase der Gründung ganz unterschiedliche Fragestellungen. Von der Arbeit am Geschäftskonzept bis hin zu Fragen von Markterschließung und der Gewinnung von Kunden gibt es Möglichkeiten sich von Gründungsberatern professionell coachen zu lassen.

Die Beantragung des Gründercoachingsbei der KfW kann online noch bis zum 15.12.2014 erfolgen. Die Antragstellung bei einem der Regionalpartner der KfW ist noch bis zum 19.12.2014 möglich. Die Laufzeit des Coachings ist weiterhin auf sechs Monate beschränkt.

Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website der KfW.

Über den Autor

Stephan Leistner

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
21.11.2018

KfW-Startup-Report 2018: Mehr Startup-Gründungen 2017

Innnovations- und wachstumsorientierte Startup-Gründungen nehmen zu

KfW-Startup-Report 2018: Mehr Startup-Gründungen 2017

2017 stieg die Zahl der Startup-Gründungen in Deutschland auf 60.000. Überwiegend männliche, junge Akademiker gründen Startups, häufig mit Innovationen aus dem MINT-Bereich. Stärker als andere Jungunternehmen sind sie internetbasiert, digital und an Geschäftskunden orientiert.

06.06.2018

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Ideenreiche Gründungen, aber auch stark gesunkene Gründerquote

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Die gute Nachricht: Gründungen in Deutschland sind wesentlich von guten Ideen und Gründern getrieben, die ihre Chance ergreifen wollen. Dabei bleiben Berlin und Hamburg deutsche Gründungshauptstädte. Die schlechte Nachricht: Trotz der guten Qualität von Gründungen sank 2017 die Gründungstätigkeit auf ein Rekordtief.

23.02.2018

Die Zahl der Gründer in Deutschland geht weiter zurück

Laut KfW Gründermonitor 2018 hat die Gründungstätigkeit in 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Die Zahl der Gründer in Deutschland geht weiter zurück

Im Jahr 2017 machten sich mit 557.000 Gründern rund 115.000 Personen weniger selbstständig als im Jahr zuvor. Der Rückgang lässt sich vor allem auf die Zahl der Nebenerwerbsgründungen zurückführen, während die Zahl der Vollerwerbsgründer moderat um ca. 6% gesunken ist.

unternehmenswelt