22.04.2011

Existenzgründung: Gründungszuschuss sinnvoll?

Gründungszuschuss kann als Einkommen angerechnet werden

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Arbeitslose, die Ansprüche nach dem SGB III haben, wie etwa dem Arbeitslosengeld I, oder sich in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach dem SGB III befanden, können nach wie vor einen Gründungszuschuss zur Förderung der Aufnahme einer selbstständigen Arbeit beantragen. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn nicht immer ist die Beantragung des Zuschusses vorteilhaft.

Arbeitslose, die Ansprüche nach dem SGB III haben, wie etwa dem Arbeitslosengeld I, oder in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach dem SGB III beschäftigt waren, können nach wie vor einen Gründungszuschuss zur Förderung der Aufnahme einer selbstständigen Arbeit beantragen. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn nicht immer ist die Beantragung des Zuschusses vorteilhaft.

Der Zuschuss kann bei der Berechnung des ALG II als Einkommen berücksichtigt werden: Das ist bei gründungswilligen Arbeitslosen sowie ihren Angehörigen der Fall, die trotz Arbeitslosengeld I als „hilfsbedürftig“ eingestuft werden und deshalb „aufstockendes Arbeitslosengeld II“ beantragen könnten; und voraussichtlich während ihrer Selbstständigkeit über einen längeren Zeitraum hilfsbedürftig bleiben werden.

Für Arbeitslosengeld II Empfänger ist der Gründungszuschuss zwar weggefallen; doch als Notlösung bietet die Agentur für Arbeit das sogenannte Einstiegsgeld an, das bei der Aufnahme einer selbstständigen Arbeit gezahlt werden kann. Im Gegensatz zum Einstiegsgeld haben die Antragssteller des Gründungszuschusses jedoch einen Rechtsanspruch und die Zuschüsse liegen in der Regel höher.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
08.11.2018

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Minijob in der Startphase der geförderten Selbständigkeit als Zusatzeinkommen möglich

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Agentur für Arbeit ALG I-Empfänger, die in die Selbständigkeit starten. Wer den Zuschuss erhält, muss mindestens 15 Stunden Arbeit in der Woche in die selbständige Tätigkeit investieren. Wer mit einem Minijob etwas dazu verdienen muss, kann das unter bestimmten Bedingungen tun.

13.06.2018

Fünf Wege, wie Sie sich Ihre Weiterbildung fördern lassen können

Diese Förderprogramme bringen Sie als Selbständige in Ihrem Beruf weiter

Fünf Wege, wie Sie sich Ihre Weiterbildung fördern lassen können

Mit Zuschüssen und Darlehen fördern Bundes- und Landesprogramme Weiterbildungen. Und zwar auch für Selbständige. Von der 16-Stunden-Fortbildung über eine Meisterausbildung bis hin zu einem kompletten Studium können viele Fortbildungsformate gefördert werden. Wie hoch die Förderung jeweils ist und wo Sie sie beantragen können, lesen Sie hier.

27.10.2017

Kostenfreie Impulsberatungen für KMU

Schwerpunkt der Beratungen: Material- und Energieeffizienz verbessern

Kostenfreie Impulsberatungen für KMU

Noch bis zum 28. Februar 2018 haben in Niedersachsen beheimatete kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit einer kostenfreien Impulsberatung zur Material- und Energieeffizienz ihres Betriebes im Wert von 1000 Euro. Wir zeigen Ihnen wie das geht!

unternehmenswelt