26.10.2011

Erstes Unternehmen per Crowdfunding erfolgreich finanziert!

Online-Shop Cosmopol finanziert sich auf Seedmatch durch eine Vielzahl von Menschen.

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Als erstes junges Unternehmen in Deutschland hat es der Online-Shop Cosmopol geschafft, sich per Crowdfunding online durch Privatpersonen mit kleinen Beträgen zu finanzieren. Über 130 Investoren haben den Kapitalbedarf des Unternehmens von 80.000 Euro zusammengetragen und sogar überschritten. Weitere Beteiligungen sind noch bis zum 30. Oktober möglich.

Als erstes junges Unternehmen in Deutschland hat es der Online-Shop Cosmopol geschafft, sich per Crowdfunding online durch Privatpersonen mit kleinen Beträgen zu finanzieren. Seit dem 1. August kann sich jeder auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch an dem Shop, der sich auf Lifestyle-Produkte aus über 70 Ländern spezialisiert hat, mit einen Investment ab 250 Euro beteiligen. Über 130 Investoren haben den Kapitalbedarf des Unternehmens von 80.000 Euro zusammengetragen und sogar überschritten. Weitere Beteiligungen sind noch bis zum 30. Oktober möglich. Seedmatch ist somit die erste deutsche Online-Plattform, auf der ein Startup erfolgreich durch viele kleine Investments finanziert wurde. „Dies ist ein klares Zeichen, dass das Interesse an Startup-Beteiligungen ab kleinen Beträgen in Deutschland vorhanden ist und Crowdfunding für Startups hierzulande funktioniert“ so Jens-Uwe Sauer, Gründer und Geschäftsführer von Seedmatch.

Was ist Seedmatch – Crowdfunding für Startups?
Seedmatch ist eine Online-Plattform, die seit August 2011 erstmalig in Deutschland Crowdfunding für junge Unternehmen anbietet. Crowdfunding für Startups ist ein neues Finanzierungsmodell, bei dem eine Vielzahl von Menschen bereits ab kleinen Beträgen online Beteiligungen an jungen Unternehmen erwerben kann. Gemeinsam werden auf diesem Weg größere Beträge zusammengetragen, die den Kapitalbedarf der Startups decken. So können mehr innovative Konzepte hierzulande realisiert werden, wenn sie das Potential haben, eine Vielzahl von Menschen zu begeistern und zu überzeugen.

Cosmopol – Eine Geschäftsidee, die begeistert.
Die Cosmopol GmbH & Co. KG mit Sitz in Düsseldorf ist ein Online-Shop, der sich auf Originalprodukte und Souvenirs aus über 70 Ländern spezialisiert hat. Über 50 Produktscouts halten auf der ganzen Welt Ausschau nach einzigartigen, regionalen Produkten und orientieren sich dabei sowohl an alten Traditionen als auch an neuen Trends. Somit richtet sich Cosmopol an Personen, die auf der Suche nach einer exklusiven Geschenkidee sind oder die für einige Zeit im Ausland waren und nun lieb gewonnene Leckereien vermissen. Auf der Website kann man von stylischen Vasen über exotische Saucen und Weine bis hin zu traditionellen Spielen vieles entdecken, was man sonst hierzulande gar nicht oder nur sehr schwer bekommt.

Durch den neuen Weg der Finanzierung profitieren die Investoren und Cosmopol gleichermaßen: Die Investoren sind am Erfolg von Cosmopol interessiert und sorgen für Aufmerksamkeit, wenn sie über die Geschäftsidee und die exklusiven Lifestyle-Produkte in ihrem sozialen Umfeld berichten. Diese Multiplikatorwirkung erhöht die Bekanntheit des Startups. Die Gründer von Cosmopol sorgen mit ihrer Performance dafür, dass das Unternehmen sich erfolgreich entwickelt und wächst. Von dieser Wertsteigerung profitieren dann wiederum die Investoren. Zudem genießen die Investoren während der gesamten Beteiligungszeit Vergünstigungen im Online-Shop.

Wie funktioniert Crowdfunding für Startups?
Gründer stellen sich mit ihrem Konzept in einem kurzen, selbst produzierten Video vor und präsentieren darüber hinaus ihren Businessplan. Ist man als potentieller Investor von einem jungen Unternehmen überzeugt, kann man sich an diesem bereits ab 250 Euro beteiligen. So sucht sich jeder seine Favoriten unter verschiedenen Startups aus und stellt Stück für Stück sein individuelles Investment-Portfolio zusammen.

Die Finanzierung der Startups basiert bei Seedmatch auf dem „Alles oder Nichts-Prinzip“. Die Investoren haben nur in einem begrenzten Zeitraum die Chance, in ein Startup zu investieren. Innerhalb dieses Zeitraums müssen die einzelnen Investments einen vom Startup festgelegten Kapitalbedarf erreichen oder noch besser überschreiten. Anderenfalls bekommen alle bisherigen Investoren des jeweiligen Startups ihr Geld vollständig zurück. Bei einer erfolgreichen Finanzierung sind die Investoren an möglichen Gewinnausschüttungen beteiligt und profitieren vor allem vom Wachstum des Unternehmenswertes. Im besten Fall ist eine Vervielfachung des investierten Geldes möglich.

Crowdfunding für Startups – ein Zukunftsmodell
Seedmatch schlägt mit Cosmopol hierzulande ein neues Kapitel bei der Finanzierung von Startups auf. Denn zum ersten Mal wurde ein junges Unternehmen nicht mehr nur durch übliches Beteiligungskapital finanziert sondern online durch Privatpersonen, die an den Produkten des Startups Gefallen finden und von dessen Geschäftsmodell überzeugt sind. Crowdfunding für Startups hat somit das Potential den Beteiligungskapitalmarkt zu demokratisieren. Jeder kann Einfluss darauf nehmen, welche innovativen Konzepte hierzulande gefördert werden und bald schon unser Leben und das von vielen anderen bereichern oder vereinfachen. Die Crowd - oder anders gesehen - der Kunde wird so von Anfang an in die Weiterentwicklung und das Wachstum von Unternehmen eingebunden und profitiert gleichzeitig davon.

Im europäischen Ausland ist diese neue Beteiligungsmöglichkeit bereits erfolgreich etabliert. Seedmatch ist mit dieser Innovation bei der Finanzierung von jungen Unternehmen Vorreiter in Deutschland und liefert nun den Beweis, dass Crowdfunding für Startups auch hierzulande einen Markt hat.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

28.11.2016

Unternehmernews der Woche 47/2016

Interview mit Eryka Koschnick von Stylingdate, 400 Mio. Euro für den Mittelstand, Mindestlohn 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 47/2016

Kurz vor Ende des Jahres werden noch einmal Gesetzesänderungen und neue Regelungen auf den Weg gebracht. Diese Woche beschäftigen wir uns mit dem Mindestlohn in 2017 und seinen wichtigsten Änderungen. Außerdem haben wir uns mit Eryka Koschnick der Stylingberaterin und Gründerin von Stylingdate getroffen. Über welche Themen Sie außerdem Bescheid wissen sollten, lesen Sie in den News der Woche.

17.10.2017

Kleinunternehmerregel auch für Gründer

Unter bestimmten Bedingungen zwei Jahre umsatzsteuerfrei trotz Umsätzen über 17.500 Euro

Kleinunternehmerregel auch für Gründer

Wer sich selbständig macht und ein eigenes Unternehmen gründet, braucht keine Umsatzsteuer zahlen, wenn im ersten Jahr der Gründung der Umsatz nicht größer als 17.500 EUR beträgt und im zweiten die 50.000 EUR nicht übersteigt. Die Anwendung dieser Kleinunternehmerregel bringt aber noch mehr Vorteile!

unternehmenswelt