Titelbild
23.05.2013

Erstes Crowdfunding auf LightFin gestartet

Seit einigen Tagen tummelt sich ein weiterer Anbieter im regen Treiben des deutschen Crowdfunding Marktes. Die neu gegründete LightFin GmbH aus dem Frankfurter Westend hat vor genau einer Woche ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen und bietet eine hybride Plattform, welche sich sowohl an private Investoren (die Crowd), als auch an professionelle Business Angels und VCs richtet.

Seit einigen Tagen tummelt sich ein weiterer Anbieter im regen Treiben des deutschen Crowdfunding Marktes. Die neu gegründete LightFin GmbH aus dem Frankfurter Westend hat vor genau einer Woche ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen. Auch die Betreiber dieser Plattform haben es sich zum Ziel gesetzt, mittelständische und junge Unternehmen bei der Deckung ihres Finanzbedarfs zu unterstützen und über das Internet eine Brücke zwischen kapitalsuchenden Unternehmen und Investoren zu schlagen. Im Gegensatz zu reinen crowdbasierten Ansätzen stellt die neu gegründete LightFin GmbH aber eine hybride Plattform, welche sich sowohl an private Investoren (die Crowd), aber auch professionelle Anleger richtet.

Auf LightFin hat jeder die Möglichkeit, als Privatinvestor relativ kleine Beträge in zukunftsweisende Unternehmen zu investieren - zum Teil gemeinsam mit erfahrenen Business Angels oder VC-Gesellschaften. Auch für eher konservativ orientierte Anleger bietet LightFin Anlage-Optionen. Sie können größere Beträge in bereits etablierte mittelständische Unternehmen investieren. Diese Investment-Angebote verfügen in der Regel über ein durch die BaFin gebilligtes Prospekt. Für professionelle Anleger wie bpsw. VC-Gesellschaften bietet das Portal in einem speziellen geschlossenen Benutzerkreis die Möglichkeit, an individuell strukturierten Finanzierungen mitzuwirken. Hier wird ganz gezielt nur eine kleine Zahl von Investoren angesprochen.

Heute Nachmittag ist die erste Transaktion gestartet, die innoveas AG, ein gestandener deutscher Mittelständler. Mehr als 30 Universitäten und Forschungseinrichtungen werden aktuell von der Gesellschaft bei Fragen zum Technologietransfer beraten. Dadurch sichert sich die Innoveas AG einen einzigartigen Zugang zu neuen Technologien. Relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit beteiligte sie sich bereits bei Gründung an diesen Unternehmen und konnte so über die Jahre ein wertvolles Portfolio an 10 jungen Unternehmen aufbauen. Schwerpunkte sind die Bereiche „Healthcare & Life Sciences“ und „Physical Sciences & Engineering“. Nun möchte die innoveas AG ihrem Beteiligungsfond zunächst bis zu € 1 Mio. für Wachstum und neue Projekte zuzuführen und bietet über die LightFin-Plattform die Beteiligung in Form des derzeit marktüblichen partiarischen Darlehens an. Interessierte Anleger können sich direkt auf der Plattform einen persönlichen Eindruck verschaffen.

Über den Autor

Verena Freese