21.08.2014

Crowdfunding: der Erfolg der Frauen

Eine Analyse von Kickstarter-Kampagnen zeigt die höhere Erfolgsquote von Frauen.

Eine neue Studie, welche Crowdfunding-Projekte analysiert, die zwischen 2010 und 2012 auf Kickstarter liefen, zeigt den überproportionalen Erfolg von durch Frauen initiierten Kampagnen. Etwa 60% der Frauen erreichen ihr Finanzierungsziel, während bei den Männern nur ca. 30% erfolgreich sind. Gleichzeitig ist der Anteil der von Frauen gestarteten Kampagnen an der Gesamtzahl gering.

Frauen gründen seltener als Männer. Das ist sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten so. Auch beim Crowdfunding ist die Mehrzahl der Kampagnen, die auf Plattformen wie Kickstarter oder Indiegogo um Investoren werben, von Männern initiiert. Dass Crowdfunding ein Weg sein könnte, der Frauen die Existenzgründung erleichtert zeigen jedoch verschiedene Studien, denn: Frauen sind bei beim Crowdfunding erfolgreicher als Männer.

Zu diesem Schluss kommt laut Wall Street Journal eine Studie, welche 1.250 Crowdfunding-Projekte untersuchte, die zwischen 2010 und 2012 auf Kickstarter Geld einsammelten. Rund zwei Drittel aller von Frauen auf Kickstarter gestarteten Kampagnen erreichten die selbst gesetzte Fundingschwelle, während bei den Männern dagegen nur ca. 30% erfolgreich waren.

Damit ist die Wahrscheinlichkeit, mit Crowdfunding erfolgreich zu sein bei Frauen um 61% höher als bei den Männern. Gerade bei Technologie-Startups, bei denen ein vergleichsweise geringer Anteil an weiblichen Gründern Crowdfunding-Kampagne startet, seien die Erfolgsaussichten besonders hoch. Die Autoren der Studie führen das auf die Unterstützung anderer Frauen zurück, die sich mit den Gründerinnen solidarisieren. Ein anderer Grund könnte sein, dass Frauen die Fundingschwelle weniger hoch ansetzen, die dadurch auch häufiger erreicht wird. Allerdings zeigte sich auch, dass bei größeren Summen, die durch Crowdfunding finanziert werden sollten, die Frauen erfolgreicher waren, das Finanzierungsziel zu erreichen.

Wie dem auch sei, Crowdfunding scheint für Frauen ein gutes Mittel zu sein, um an Kapital zu kommen, umso mehr als Frauen durchschnittlich mit nur halb so viel Startkapital gründen als Männer. Für Frauen scheint es auf dem traditionellen Weg grundsätzlich schwieriger zu sein, die Realisierung einer Geschäftsidee zu finanzieren als für Männer. Dadurch weisen die Firmen der Gründerinnen häufig auch ein langsameres Wachstum auf. In den Vereinigten Staaten hatte laut einer amerikanischen Studie im ersten Halbjahr 2014 nur jedes achte Unternehmen das eine Venture Capital-Finanzierung erhielt einen weiblichen Gründer oder überhaupt nur ein weibliches Mitglied im Gründerteam.

Umso erstaunlicher deshalb, dass 41% der kleinen und mittleren Unternehmen, die mit Crowdfunding erfolgreich sind Gründerinnen haben. Crowdfunding scheint Frauen also tatsächlich Finanzierungen zu erleichtern. Auf Kickstarter sind auch etwa 44% der Investoren und Unterstützer weiblich. Gleichzeitig zeigte sich auch, dass wiederum 40% der von diesen Frauen finanzierten Projekte auch von Frauen initiiert worden waren. Ausser der oben erwähnten möglichen Solidarität mag ein Grund dafür auch sein, dass sich die Geschäfstideen der weiblichen Gründer häufig auch an eine weibliche Zielgruppe richten.

Um allgemeine Schlüsse über die Effizienz von Crowdfunding als Finanzierungsform für Gründerinnen ziehen zu können wäre es hier interessant, ähnliche Studien über auf equity-based Crowdfunding spezialisierten Plattformen durchzuführen. Kickstarter ist schließlich stark auf die Kreativbranche fokussiert. Trotzdem wird doch eine Tendenz deutlich.

Worin auch immer die einzelnen Gründe dafür liegen, dass es weniger Gründerinnen gibt als Gründer, Crowdfunding stellt offensichtlich eine Alternative dar, um möglicherweise strukturell vorhandene Probleme bei Finanzierungen für Frauen zu umgehen. Ob, wie die Bundesregierung mutmaßt, ein traditionelles Rollenverständnis immer noch dafür ursächlich ist, dass weniger Frauen den Weg in die Selbstständigkeit wagen oder ob es für Frauen tatsächlich schwieriger ist zu gründen: für die Realisierung von Geschäftsideen ergibt sich durch Crowdfunding ein neues Mittel der Selbstorganisation.

Über den Autor

Stephan Leistner

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

03.11.2015

Die Gründer und Unternehmer News der letzten Woche - 44/2015

Sterne des Handwerks 2016, Finanzen für Selbständige, Gründerstory mit Robert Hoffmann von DUNNET uvm.

Die Gründer und Unternehmer News der letzten Woche - 44/2015

Eröffnet haben wir die letzte Woche mit dem Wettbewerb für Handwerker - Sterne des Handwerks. Aber auch andere Gründer- und Unternehmernews haben uns in der letzten Woche unterhalten. Mit dem Podcast "Finanzen für Selbständige" gab es was auf die Ohren und in der aktuellen Gründerstory von DUNNET Gründer Robert Hoffmann sprechen wir über die Träume eines 12-jährigen, Menschen mit Hilfe von PC's zu vernetzen.

unternehmenswelt