Titelbild
06.03.2020

Verhalten zuversichtlich: So zufrieden sind deutsche Online-Händler

Positive Umsatzzahlen, aber auch Hemmnisse durch erhöhtes Retourenaufkommen, die aktuelle Studie zur Zufriedenheit im deutschen Online-Handel zieht ein gemischtes Fazit. Warum die Mehrzahl der Händler dennoch überwiegend positiv in die Zukunft schaut, erfährst du in unserer Auswertung der wichtigsten Ergebnisse.

Herausforderungen entspannt begegnen

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Zufriedenheitsstudie 2019

Positive Grundstimmung im deutschen Online-Handel

Die Gesamtzufriedenheit der Online-Händler sinkt 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht. Der Anteil sehr unzufriedener Händler erhöht sich von zwei auf sechs Prozent. Dennoch ist die Gesamtzufriedenheit weiterhin positiv, etwa zwei Drittel der befragten Händler (65 %) blickten „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ auf ihr vergangenes Geschäftsjahr zurück. 

Rekordumsätze im Jahr 2019

Das zurückhaltende Echo der Befragten kann auch nicht an Umsatzeinbußen liegen, im Gegenteil, nie zuvor konnten mehr Befragte (61 %) eine Umsatzsteigerung verzeichnen als 2019. Nur bei 27 % der Händler liefen die Geschäfte schlechter als 2018. 

Positives Weihnachtsgeschäft mit Luft nach oben

Das umsatzstärkste Quartal mündet für Online-Händler jedes Jahr in die Weihnachtszeit. Konnten 2018 noch Umsatzrekorde aufgestellt wurden, gingen diese 2019 auf das Niveau der Vorjahre zurück. Das Weihnachtsgeschäft sorgt dennoch für mehrheitliche Zufriedenheit unter den befragten Händlern. 70 % der Unternehmer zeichneten hier eine positive Bilanz.

Anstieg der Retourenquoten

Einen Anstieg der Retourenquoten musste 2019 eine gestiegene Zahl der Online-Händler verzeichnen. Während 2018 noch 20 % von "sehr vielen" oder "vielen" Retouren sprachen, stieg diese Zahl 2019 auf bereits 36 % der Befragten an. Händler beklagen insbesondere den Mehraufwand durch die Retourenbearbeitung, aber auch einen Wertverlust der zurückgesendeten Waren bei gleichzeitig zusätzlicher Belastung der Logistikbranche.

Verhaltener Blick in die Zukunft

Im Vergleich zum Vorjahr schauen Online-Händler 2020 weniger optimistisch in die Zukunft, wenngleich der allgemeine Tenor weiterhin positiv bleibt. 40% stellen für das Jahr 2020 eine eher schlechte Prognose aus. Gut bis sehr gut prognostiziert allerdings immer noch die Mehrheit ihre Situation, nämlich 60% der Befragten.

Top 3-Hürden für E-Commerce-Händler

Die drei größten Herausforderungen, denen sich Händler ab dem laufenden Geschäftsjahr gegenüber gestellt sehen, sind in der Hauptsache die wachsende Konkurrenz am Markt (60%) sowie fehlende Rechtssicherheit (51%), aber auch Probleme im Online-Marketing beschäftigen die Händler (41%).

Der Händlerbund als Auftraggeber der Umfrage versteht sich als Service-Netzwerk für alle Fragen rund um den digitalen und stationären Handel. Im Rahmen seiner jährlichen Zufriedenheitsstudie wurden 252 Online-Händler nach eben ihrer Zufriedenheit, ihrer Umsatzentwicklung, dem Weihnachtsgeschäft sowie ihren Erwartungen an das Jahr 2020 befragt. Die Studie dient ausschließlich Informationszwecken.

Lust auf mehr: Du willst ins Online Business einsteigen?

Wenn du dich mit deinem eigenen Online-Shop selbstständig machen oder als Amazon FBA-Händler durchstarten willst, sind die Bedingungen trotz der genannten Eintrübungen im Geschäftsalltag gleichbleibend positiv. Das A und O deiner Gründung und deines Geschäftserfolgs ist ein solider Businessplan. Wir erklären dir, wie du dabei Schritt für Schritt vorgehst und am Ende einen fertigen Businessplan für deinen Online-Shop in den Händen hältst.

 

Das könnte dich außerdem interessieren

Muster

Businessplan Online-Shop

Die Umsatzzahlen im Online-Handel bescheren Händlern gleichbleibend Rekordwerte. Egal ob du dich mit eigenem Online-Shop oder als Marktplatzhändler etablieren willst, damit deine Produkte das Zeug zum Topseller haben, solltest du frühzeitig einen Businessplan erstellen. Hier erfährst du, welche wesentlichen Inhalte dein Businessplan enthalten muss.

Digital Commerce

Top 10 Trends E-Commerce: Darauf müssen Händler vorbereitet sein

Vertrauensbildung, eine einheitliche Erfahrung des Kunden im gesamten Bestellverfahren und die Gewährleistung absoluter Datensicherheit sind maßgebliche Eckpunkte für Erfolg oder Mißerfolg als Online-Händler. Entdecke zehn Trends, die eine Verbesserung deiner Kundenzufriedenheit, deines Umsatzes sowie eine Kostenreduzierung um mindestens 25% bewirken.

iStock-521459708

Die neuen Regeln der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie zum 14. September 2019

Sie verspricht „mehr Innovation, Wettbewerb und Effizienz“ und ist in Teilen bereits seit Januar 2018 EU-weit in Kraft. Zum 14. September 2019 wird Teil 2 der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie in den Mitgliedsstaaten umgesetzt. Das bedeutet konkret die Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung bei elektronischen Zahlungen. Die wichtigsten Informationen im Überblick.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.