Titelbild cc
22.01.2020

Amazon FBA: So funktioniert Fulfillment By Amazon

E-Commerce Händler, die Fulfillment By Amazon nutzen, profitieren von einer besseren Sichtbarkeit ihrer Produkte, Premium-Versandoptionen und einem Rund-um-die-Uhr-Kundenservice. Wir zeigen dir, wie du dich als Amazon FBA Händler registrieren kannst und welche Besonderheiten für einen gelungenen Start im E-Commerce Business zu beachten sind.

Businessplan kostenfrei erstellen

Mehr Zeit für´s Kerngeschäft mit Amazon FBA

Was ist Amazon FBA?

Amazon FBA oder Fulfillment By Amazon steht für "Versand durch Amazon" und damit einhergehend für eine Summe an Dienstleistungen, die E-Commerce-Händler als Partner des Logistikkonzerns nutzen können. Dazu zählen im Einzelnen:

  1. Outsourcing des gesamten Versands an das Amazon Lager- und Logistiknetzwerk und damit effizienter Vertrieb in nationale, europäische und internationale Märkte 
  2. Automatische Nutzung besonderer Versandoptionen wie Prime oder kostenloser Versand (für qualifizierte Produkte)
  3. Retourenabwicklung durch Amazon
  4. Rund-um-die-Uhr-Kundenservice durch Amazon
  5. Bestellungen aus anderen Vertriebskanälen können ebenfalls via Amazon FBA abgewickelt und über eine einfache Benutzeroberfläche verwaltet werden

Fulfillment By Amazon: Vor- und Nachteile für Händler

Amazon FBA Händler genießen zahlreiche Vorteile. Das Unternehmen ermöglicht FBA Händlern einen erleichterten Zugang zu Millionen von Amazon-Kunden weltweit, indem es bereits bei der Anzeige von FBA-Produkten auf eine conversionoptimierte Darstellung achtet, inklusive Bestell-Button und der bereits als Service-Standard etablierten Prime-Funktion. Für Gründer im E-Commerce ist Amazon FBA ein unbürokratischer Start ins digitale Verkaufsgeschehen mit zugleich hohen Wachstumschancen. 

Dies gelingt jedoch nur mit der Wahl des "richtigen" Produkts. Inspiration bietet hier die Liste der Amazon Bestseller, eine Übersicht der beliebtesten und bestverkauften Produkte auf der Plattform. 

Selbstverständlich verlangt Amazon für seine Services Händlergebühren ein. Diese zahlen Sie ausschließlich für in Anspruch genommene Serviceleistungen. Die Versandgebühren an sich werden als eine pauschale Gebühr pro Einheit und in Abhängigkeit von Lagerort, Produkttyp, Abmessungen und Gewicht berechnet. Darüber hinaus werden monatlich pro Kubikmeter genutzte Lagerfläche entsprechende Verwahrungsgebühren fällig. Sie sollten vorab genau kalkulieren, ob nach Abzug der Gebühren vom Verkaufspreis noch genügend Gewinnmarge für Sie übrig bleibt, um ein profitables Business aufzubauen. Mithilfe des Amazon Einnahmenrechners können Sie anhand bereits auf Amazon gelisteter ähnlicher Produkte eine Gebührenvorschau ermitteln. 

Doch nicht nur Gebührenzahlungen, auch ein ausgeglichenes Verhältnis von Lagerbestand zu Nachfrage will gleichbleibend (vor)finanziert sein. Eine Gründung im E-Commerce als Amazon FBA Partner ist daher zunächst kostenintensiver, will man als Händler in der Wahl der Produkte nicht zu sehr eingeschränkt sein und diese dynamisch im stock anbieten. Branchenschätzungen kalkulieren mit einem initialen Kapitaleinsatz von mindestens 5000 EUR, besser noch 10.000 EUR.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind trotz umfangreicher Serviceleistungen durch Amazon ihre Verantwortlichkeiten als selbständiger Unternehmer, denen du weiterhin nachkommen musst. Dazu zählen insbesondere die unterschiedlichen nationalen und internationalen Steuerrichtlinien.

Wer sich als Amazon FBA Händler selbstständig machen möchte, sollte außerdem den Aspekt der Schadenshaftung nicht unterschätzen. Wenn du unter eigener Marke ein Produkt aus dem EU-Ausland importierst, giltst du automatisch als Hersteller des Produkts und haftest demzufolge zu 100% bei etwaigen Schäden. Dies kannst du abmildern, indem du dich bei Gründung deines Online-Business für die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft  (z.B. UG, GmbH) entscheidest. Oder aber du vertraust zunächst auf EU-inländische Handelsware. Für deren einwandfreie Übereinstimmung mit EU-Richtlinien zum Schutz der Verbraucher bist nicht du, sondern der in der Regel erfahrene Importeur zuständig. Bei Zuwiderhandlungen und Schadensfällen bist dann ebenfalls nicht du haftbar, sondern der Importeur, der auch von dir in Regress genommen werden darf.

Amazon FBA: In 7 Schritten zum Verkaufsstart

Bereits vor der Anmeldung als Amazon Verkäufer gibt es gewerberechtliche Vorkehrungen, die du für deine angehende Selbständigkeit im E-Commerce Business treffen musst. Dies sind die wesentlichen Schritte bis zum Verkaufsstart:

  1. Rechtsform wählen und Gewerbeschein beantragen
  2. Steuer-ID erhalten (erfolgt automatisch in Abstimmung der Behörden)
  3. Geschäftskonto eröffnen
  4. EORI Nummer beantragen (Economic Operators’ Registration and Identification): Sie dient der Händler- aka Importeur-Identifikation bei Importen aus dem EU-Ausland. Ohne EORI-Nummer können keine Waren aus dem EU-Ausland importiert werden. Die Nummer kann kostenfrei bei Zoll Online beantragt werden.
  5. EAN Nummern kaufen (European Article Number): Sie dient der zweifelsfreien Händler- und Produktauthentifizierung in Form eines Barcodes auf jedem Produkt. Es besteht keine EAN-Pflicht für Amazon-Verkäufer, allerdings ist bei Verzicht auf die EAN-Nummer und Wahl des Amazon-internen Nummerierungssystems ein Verkauf Ihrer Produkte abseits der Plattform nicht mehr möglich. Die alleinige offizielle Ausgabestelle für EAN-Nummern ist die GS1
  6. Amazon Account eröffnen, Produkte listen und Verkauf starten, indem Sie jedesmal, wenn Sie ein neues Produkt hinzufügen, auf der Detailseite zum Produktangebot unter Versandart einfach folgende Funktion auswählen:
  7. "Ich möchte, dass Amazon den Versand und den Kundenservice für meine verkauften Artikel übernimmt." 

Amazon FBA: So funktioniert´s

Das könnte dich außerdem interessieren

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Digital Commerce

Top 10 Trends E-Commerce: Darauf müssen Händler vorbereitet sein

Vertrauensbildung, eine einheitliche Erfahrung des Kunden im gesamten Bestellverfahren und die Gewährleistung absoluter Datensicherheit sind maßgebliche Eckpunkte für Erfolg oder Mißerfolg als Online-Händler. Entdecke zehn Trends, die eine Verbesserung deiner Kundenzufriedenheit, deines Umsatzes sowie eine Kostenreduzierung um mindestens 25% bewirken.

iStock-521459708

Die neuen Regeln der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie zum 14. September 2019

Sie verspricht „mehr Innovation, Wettbewerb und Effizienz“ und ist in Teilen bereits seit Januar 2018 EU-weit in Kraft. Zum 14. September 2019 wird Teil 2 der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie in den Mitgliedsstaaten umgesetzt. Das bedeutet konkret die Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung bei elektronischen Zahlungen. Die wichtigsten Informationen im Überblick.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.