01.11.2019

Top 10 Trends E-Commerce: Darauf müssen Händler vorbereitet sein

Vertrauen, Datensicherheit und Seamless User Experience

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Die Analysten des Forschungs- und Beratungsunternehmens Gartner sind sich sicher: Vertrauensbildung, eine einheitliche Erfahrung des Kunden im gesamten Bestellverfahren und die Gewährleistung absoluter Datensicherheit sind die maßgeblichen Eckpunkte für Erfolg oder Mißerfolg als E-Commerce-Händler. In diesem Zusammenhang bezeichnen die Analysten 10 Trends zum Einsatz neuer Technologien. Folgen Sie diesen, prophezeit Ihnen Gartner bereits im Jahr 2023 eine Verbesserung Ihrer Kundenzufriedenheit, Ihres Umsatzes oder eine Kostenreduzierung um mindestens 25%. Wir zeigen Ihnen, wie das genau funktioniert.

Digital Commerce

E-Commerce der Zukunft: Das wünschen sich Kunden

Sandy Shen, Senior Director Analyst bei Gartner, prophezeit E-Commerce-Händlern attraktive Zuwachszahlen, wenn diese die Chancen neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz oder AR/VR jetzt konsequent nutzen und in ihrer Infrastruktur für z.B. Analysezwecke oder ein gesteigertes Nutzererlebnis implementieren.

“Bis 2023 wird die Mehrheit der Unternehmen, die AI für den digitalen Handel einsetzen, eine Verbesserung der Kundenzufriedenheit, des Umsatzes oder der Kostenreduzierung um mindestens 25% erzielen.”

Reichte es in den 1990er Jahren im noch jungen Geschäftsmodell aus, alle Transaktionsprozesse nahtlos zu gewährleisten, wuchsen die Bedürfnisse der Kunden im Zuge der Zeit. Der Handel reagierte mit Funktionen wie der Bestandsübersicht, Produktüberprüfungen oder der Paketverfolgung. Diese Standard-Features sichern jedoch nicht Ihre zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. Damit dies gelingt, müssen E-Commerce-Händler insbesondere folgende Kundenbedürfnisse in Zukunft technologisch und strategisch adressieren:

1. Vertrauen und Datenschutz

  • Versuchen Sie immer das Gleichgewicht zwischen mehr als genug Kundendaten und genug Daten zu halten. So bleiben Sie innerhalb der DSGVO-Richtlinien, riskieren keine Abmahnungen und können dennoch ein personalisiertes Kundenerlebnis erzielen.

2. individuelles Nutzererlebnis auf allen Kanälen

  • Durch Customer Analytics können Sie die Wünsche Ihrer Kunden besser erfassen und eine personalisierte Customer Journey erstellen.

3. interaktive Erlebniswelten auf allen Kanälen

  • Durch z.B. 360° Videos oder die Verwendung von VR/AR (virtuelle Anprobe und digitale Schnittmuster) schaffen Sie einzigartige Erlebniswelten.

AI, Visual Commerce & Customer Analytics: Das sind die Top 10 Trends im E-Commerce

Um die genannten Kundenbedürfnisse erfüllen zu können, haben die Analysten von Gartner 10 Trends im E-Commerce als richtungsweisend definiert:

1. Visual Commerce

Visual Commerce-Technologien umfassen z.B. 360-Grad-Video, 2D- und 3D-Konfiguration, visuelle Suche, Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). All diese Technologien ermöglichen eine stärkere Interaktion zwischen Marke und Kunden.

2. Personalisierung

Dreh- und Angelpunkt eines individualisierten Kaufprozesses sind die Daten, die Sie von Ihren Kunden gewinnen. Auf Basis derer können Sie u.a. die Landing / Product Page, die Suche, Produktempfehlungen, Banner und Angebote zielgenau auf Ihren Kunden ausrichten. Dadurch können Sie neben Kaufentscheidungen auch Engagement, Loyalität und die allgemeine Kundenzufriedenheit stärken.

3. Vertrauen und Privatsphäre

Ihre Kunden erwarten Privatsphäre und den Schutz ihrer persönlichen Daten. Dies zu gewährleisten ist bei aktuell fast 160 Ländern und Gerichtsbarkeiten und hier abweichend geltenden Bestimmungen kein leichtes Unterfangen. Orientieren können sich KMU an der aktuellen Neuauflage “Die DSGVO - Hinweise für kleine und mittlere Unternehmen”, die kostenlos bestellt werden kann.

4. Unified Commerce

Unified Commerce oder Einheitlicher Handel bedeutet, dass Sie Ihren Kunden Kohärenz über alle verwendeten Kunden-Kanäle gewährleisten und ein kontinuierliches Erlebnis während der gesamten Customer Journey. Idealerweise ist diese wie oben bezeichnet personalisiert.

5. Subscription Commerce 

Subscription Commerce bezeichnet den wiederkehrenden und automatisch erneuerten Verkauf sämtlicher Güter (Abo-Handel). Gartner schätzt, dass bis 2023 75% der Unternehmen, die direkt an Verbraucher verkaufen, Abonnementdienste anbieten werden. Allerdings nur 20% von ihnen wird es dadurch schaffen, die Kundenbindung zu erhöhen. Während E-Commerce-Händler beim Abo-Geschäft von wiederholbaren und vorhersehbaren Einnahmen profitieren, schätzten die Kunden laut Gartner den Komfort, die Kostenersparnis und die personalisierte Kuratierung.

6. Thing Commerce

Thing Commerce bedeutet, dass angeschlossene Maschinen wie Haushaltsgeräte und Industrieausrüstungen für menschliche Kunden einkaufen können. Dieser Trend befindet sich noch im Anfangsstadium. Viele Unternehmen konzentrieren sich immer noch auf die Ausweitung Ihres operativen Geschäfts mittels traditioneller Kanäle wie Websites und mobile Apps.

7. Enterprise Marketplace

Auf einem Enterprise Marketplace verkaufen Unternehmen nicht mehr nur Produkte, die sie besitzen oder beziehen, sondern Produkte von Drittanbietern, die das Eigentum anderer sind und von diesen verwaltet und gewartet werden. Im Zuge dieses Trends wird sich das Kunden- und Partnernetzwerk für E-Commerce-Händler weiter ausdifferenzieren.

8. Customer Analytics

Bis 2021 werden laut Gartner mehr als 40% aller Daten- und Analyseprojekte einen Aspekt der Kundenerfahrung im Bestellverfahren betreffen. Besonders kleine Händler müssen hier gegen die Konkurrenz standhalten, um das kurze Zeitfenster für eine Kundenconversion zu nutzen. Ohne Customer Analytics wird dies schwer möglich sein.

9. API-basierter E-Commerce (Application Programming Interface)

Unternehmen bauen modulare Plattformen auf, anstatt sich auf eine einzige monolithische Commerce-Lösung zu verlassen. Dadurch erhöht sich die Flexibilität und Agilität bei der Umsetzung neuer Kundenerlebnisse oder Geschäftsmodelle, indem verschiedene Ökosystempartner nahtlos angeschlossen werden können. Durch API-basierten Handel können Unternehmen das Front-End vom Back-End trennen und neue Funktionen oder Systeme schnell integrieren.

10. Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz wird laut Gartner in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen für E-Commerce-Händler. Bessere Produktempfehlungen, eine automatische Preisoptimierung, die Personalisierung von Inhalten und eine effiziente Betrugserkennung sollen u.a. durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz gefördert werden.

Das könnte Sie außerdem interessieren

Checkliste Weihnachtsgeschäft E-Commerce
Checkliste Weihnachtsgeschäft E-Commerce
Es mag gefallen oder nicht, Fakt ist, das Weihnachtsgeschäft beginnt immer früher. Laut einer Studie von eBay Advertising Insights 2019 beschäftigen Kunden sich bereits in den Sommermonaten mit diesem Thema. Von der gezielten Vorbereitung Ihres Sortiments über themenspezifische Marketingmaßnahmen bis hin zur optimalen Service-Infrastruktur erfahren Sie hier alles Wichtige für Ihren Start ins umsatzstärkste Quartal.
Die neuen Regeln der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie zum 14. September 2019
Die neuen Regeln der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie zum 14. September 2019
Sie verspricht „mehr Innovation, Wettbewerb und Effizienz“ und ist in Teilen bereits seit Januar 2018 EU-weit in Kraft. Zum 14. September 2019 muss nun Teil 2 der PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie in den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden. Das bedeutet konkret die Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung bei elektronischen Zahlungen. Was bedeutet dies für Unternehmer B2C und B2B? Welche Vorkehrungen müssen im Zusammenhang mit Umsetzung der Richtlinie getroffen werden? Gibt es Ausnahmen? - Die wichtigsten Informationen im Überblick.
Künstliche Intelligenz im Mittelstand
Künstliche Intelligenz im Mittelstand
Die nationale Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) will Deutschland zu einem führenden KI-Standort etablieren. Dafür muss das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, der Mittelstand, gestärkt werden. Wie der Transfer von KI-Lösungen in Mittelständische Unternehmen gelingen kann, hat die Begleitforschung Mittelstand-Digital nun im Rahmen einer Befragung von KI-Experten untersucht. Welche Anwendungen sind besonders vielversprechend? Wo liegen Hemmnisse in den Unternehmen? Welche Branchen profitieren besonders durch einen Einsatz von KI?

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
16.11.2019

SingularityNET goes PayPal: "kostengünstige KI für Jedermann"

Plattform für KI-Dienstleistungen öffnet ihren Marktplatz für 286 Millionen PayPal-Nutzer

SingularityNET goes PayPal:

KI-Anwendungen kostengünstig via PayPal kaufen und nutzen. Das verspricht der dezentrale sharing economy marketplace SingularityNET. Am 14. November kündigte Chief Scientist und CEO Ben Goertzel via Pressemitteilung an, SingularityNET für mehr als 286 Millionen PayPal-Nutzer öffnen zu wollen. Wem das genau nützt und in welchen Bereichen Unternehmen durch eine Integration von KI-Anwendungen profitieren können, lesen Sie hier.

28.10.2019

Digitalisierung praktisch gestalten: Change Management für KMU

Modelle und Methoden im Überblick

Digitalisierung praktisch gestalten: Change Management für KMU

Der vom BMWi herausgegebene Monitoring-Bericht Wirtschaft Digital 2018 untersucht den Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen. Während es bereits in einigen Branchen digitale Vorreiter gibt und rund 34 % der befragten Unternehmen in einem soliden Mittelfeld eingeordnet werden können, zeichnen die Umfrageergebnisse immer noch mehr als ein Viertel der Unternehmer als “digitale Anfänger”. Wo liegen Hemmnisse der Digitalisierung in deutschen Unternehmen? Welche Management-Techniken können KMU für Ihre digitale Transformation nutzen? Wir vermitteln Ihnen einen Überblick relevanter Modelle und Methoden.

04.09.2019

Checkliste Weihnachtsgeschäft für E-Commerce Händler

Gelassen und gut vorbereitet ins umsatzstärkste Quartal

Checkliste Weihnachtsgeschäft für E-Commerce Händler

Es mag gefallen oder nicht, Fakt ist, das Weihnachtsgeschäft beginnt immer früher. Laut einer Studie von eBay Advertising Insights 2019 beschäftigen Kunden sich bereits in den Sommermonaten mit diesem Thema. Von der gezielten Vorbereitung Ihres Sortiments über themenspezifische Marketingmaßnahmen bis hin zur optimalen Service-Infrastruktur erfahren Sie hier alles Wichtige für Ihren Start ins umsatzstärkste Quartal.

unternehmenswelt