22.07.2018

Unternehmensnews der Woche 29/2018

ToDos abhaken mit der Pomodoro-Technik und die EY Start-up Academy 2018 - unsere News der Woche

ese Woche berichten wir über die Ernst&Young Start-up Academy und stellen Ihnen die Pomodoro Technik vor, mit der Sie Ihre ToDos in den Griff bekommen können. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Die Pomodoro-Technik: In 25-Minuten-Schritten zu einer abgehakten To-Do-Liste

Wie eine tickende Uhr und Pausen à 5 Minuten helfen, fokussierter und produktiver zu arbeiten

Nach dem Eisenhower Prinzip erklären wir in Teil II unseres Zeitmanagement-Doppels, wie sie Ihre Aufgaben konzentriert erledigen. Die Pomodoro-Technik verhindert, dass Sie sich verzetteln, motiviert Sie, da Sie Erledigtes abhaken können und verhindert, dass Sie schnell ermüden. Zettel & Stift oder passende Apps helfen Ihnen, die Pomodoro-Technik umzusetzen.

Bis 5. August 2018 für die EY Start-up Academy bewerben

Fintech und Technologie-Startups für 8-wöchiges Trainingsprogramm gesucht

Unternehmen, bei denen technologiebasierte Innovationen im Mittelpunkt stehen, können sich mit der EY Start-up Academy einen entscheidenden Schritt weiterentwickeln. In ihrer Gründungsphase können sie sich für das 8-wöchige Programm bewerben, in dem insgesamt etwa 30 Trainings-Events stattfinden. Kontakte zu Investoren und Strategien zur Finanzierung ergänzen das Programm.

Branchennews der Woche

"Nicht einfacher, aber interessanter" - Präsident des Zentralverbands Harald Esser zu Ausbildung und Tarifen im Friseurhandwerk

In einem Interview berichtet Harald Esser, dass sich in der Ausbildung im Friseurhandwerk viel getan habe. So sind die Auszubildenden viel diskussionsfreudiger, stellen viel mehr Fragen und bleiben ihrem Beruf oft treu. Er berichtet zudem davon, dass auf Länderebene ab 2019 Tarifverträge mit einem Stundensatz von deutlich über Mindestlohn kommen werden. Mit dabei unter anderem Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachen. Ein bundesweitere Tarifvertrag ist dagegen noch nicht in Sicht. Zu weit sei der Weg dahin für einzelne Bundesländer, so Esser gegenüber der Deutschen Handwerkszeitung

Weniger als 20% der Wissenschaftler setzen ihre Geschäftsidee in die Tat um - über Gründungsförderungen an Universitäten

Zahllose clevere Geschäftsideen entstehen an deutschen Hochschulen. Doch bislang wagen nur wenige Akademiker den Schritt in die Selbstständigkeit. Vermehrt werden daher Gründungsberatungen, Forschungsräume und Aufnahme in Netzwerke angeboten. So soll laut der Deutschen Universitätszeitung den Studierenden eine Alternative zur Festanstellung oder Karriere an Hochschulen oder Universitäten eröffnet werden. 

Geht der Trend zu 15-Sekunden Bewerbung übe das Smartphone? 

Eine aktuelle Studie zeigt, dass nicht nur klassische Bewerbungsmappen sondern auch Online-Bewerbungsformulare und E-Mail Bewerbungen nicht mehr aktuell sind. Um gut angenommen zu werden, müsste ein mögliches mobiles Bewerbungsverfahren den Befragten zu Folge

  • auf das Anschreiben verzichten (dieses gilt als große Hürde),
  • sowohl für Kandidaten als auch für den Arbeitgeber leicht und effizient zu gestalten sein,
  • der Bewerber soll das Gefühl bekommen, dass seine mobile Bewerbung willkommen ist und er dadurch nicht benachteiligt wird
  • die Kommunikation des Unternehmens muss sich beschleunigen.

Mehr zu der Studie lesen Sie auf t3n.de.

Über den Autor

Luisa Fischer

Luisa Fischer

Die Betriebswirtschaftlerin hat sich nach Ihrem Masterstudium auf Online Marketing spezialisiert. Zunächst in einer Marketing Agentur, dann als selbstständige Beraterin, unterstützt sie heute Kunden vor allem im Bereich strategisches Online Marketing, Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Seit Ende 2017 ist Luisa Fischer Teil des unternehmenswelt.de Redaktionsteams.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

unternehmenswelt