Titelbild
14.01.2010

Bruttoinlandsprodukt in 2009 um 5% gesunken

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat ihre offiziell messbaren Spuren hinterlassen und die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2009 um ca. 5% eingebrochen. Dank Abwrackprämie und diverser anderer, aus Steuergeldern und neuen Schulden finanzierter, Konjunkturmaßnahmen konnte ein noch größerer Einbruch verhindert werden bzw. wird dieser bspw. in der Automobilindustrie erst zeitversetzt kommen.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat ihre offiziell messbaren Spuren hinterlassen und die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2009 um ca. 5% eingebrochen. Dank Abwrackprämie und diverser anderer, aus Steuergeldern und neuen Schulden finanzierter, Konjunkturmaßnahmen konnte ein noch größerer Einbruch verhindert werden bzw. wird dieser bspw. in der Automobilindustrie erst zeitversetzt kommen.

Während sich der private Konsum, bedingt durch die Abwrackprämie, auf einem fast konstanten Niveau zu den Vorjahren bewegt hat, sind insbesondere die Exporte und Neuinvestitionen der Unternehmen massiv zurückgegangen. Das Staatsdefizit hat sich entsprechend weiter erhöht und stieg, bezogen auf Sozialversicherungen, Bund, Länder und Kommunen, auf 77,2 Mrd. Euro. Gegen die im EU-Stabilitätspakt festgesetzte Verschuldungsgrenze von maximal 3% des Bruttoinlandsproduktes wurde mit 3,2% verstoßen.

Die Aussichten für 2010 sind deutlich besser, da bereits im Sommer 2009 die Rezession beendet wurde und die Exporte und Investitionen wieder leicht anzogen. Für dieses Jahr rechnen Experten mit einem Wachstum von 1,5%, wobei die Arbeitslosigkeit weiter steigen wird. Es ist deshalb in 2010 auch von einer weiter steigenden Anzahl Personen auszugehen, welche eine Existenzgründung als sinnvolle Alternative im Arbeitsmarkt erkennen.

Über den Autor
Bildschirmfoto 2018-02-21 um 15.19.59

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.