14.08.2011

Innovative Gründerhilfe im Valley

Eric Schmidt lässt neue Start-ups abheben

Eric Schmidt, Informatiker und Manager, bis April 2011 Chief Executive Officer von Google, seit 2009 im Beraterteam des US-Präsidenten Barack Obama in Technologiefragen und Dozent an der Stanford University, hat ein Programm gestartet, um Jungunternehmen gewissermaßen abheben zu lassen. Es ist anders als die bisher bekannten Programme und erinnert etwas an eine Casting Show. Tatsächlich aber heißt es „Runway“ - und so funktioniert es:

Eric Schmidt, Informatiker und Manager, bis April 2011 Chief Executive Officer von Google, seit 2009 im Beraterteam des US-Präsidenten Barack Obama in Technologiefragen und Dozent an der Stanford University, hat ein Programm gestartet, um Jungunternehmen bei der Existenzgründung gewissermaßen abheben zu lassen. Es ist anders als die bisher bekannten Programme und erinnert etwas an eine Casting Show. Tatsächlich aber heißt es „Runway“ - und so funktioniert es:

Im vergangegen Dezember wurden 16 motivierte Gründungsinteressierte ausgewählt, um die Chance zu konkurrieren, im Silicon Valley gemeinsam ein Startup zu gründen. Nach einer intensiven 48-stündigen Brainstorming und Teambuilding Session, wurden drei Leute, die einander vorher nicht bekannt waren, ausgewählt, ein Unternehmen zu schaffen. Das Gründungsteam bestand am Ende des Events aus dem 36-jährigen Psychiater Charles Wang, dem 27-jährigen Energie-Spezialisten Andrew Chang und der 37-jährigen Monisha Perkash, Gründerin eines College-Finanz-Services.

Das Trio bekam 150.000 Dollar, freie Büros und die Unterstützung von namhaften Unternehmern. Nun hatten die drei Unternehmer fünf Monate lang die einmalige Gelegenheit, verschiedenste Geschäftsideen zu testen. Die Palette reichte von Nahrunsgmittel-Versorgungsketten bis hin zu intelligenten Stromnetzen. Am Ende entschieden sie sich für eine Hightech-Lösung zur Behandlung von Rückenschmerzen. Finanziert wird das Programm „Runway“ aus Eric Schmidt’s zweiten Fonds „Innovation Endeavors“. Der 33-jährige Dror Berman, ein Ingenieur aus israel und Chef des Fonds, beschreibt die Zielsetzung: „90% der Unternehmer kümmern sich um 10% der Probleme in der Welt. Wir suchen Gründer, die sich um die verbleibenden 90% kümmern.“

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt