Titelbild

Die Angst beim Gründen

Ein Unternehmen zu gründen ist ein komplexer Prozess. Vielen Menschen wird das erst während der Planungsphase bewusst. Es gibt viel zu Beachten, wenn man sich in Deutschland selbstständig machen will. Eine Studie der KFW-Bankengruppe hat die Ängste von Gründern nun genauer untersucht.

Ein Unternehmen zu gründen ist ein komplexer Prozess. Vielen Menschen wird das erst während der Planungsphase bewusst. Es gibt viel zu Beachten, wenn man sich in Deutschland selbstständig machen will. Eine Studie der KFW-Bankengruppe hat die Ängste von Gründern nun genauer untersucht.

Die Hemmschwelle für eine Gründung scheint hoch. Es muss nicht nur eine solide Geschäftsidee stehen, sondern eine Gründung erfordert auch Mut zum Risiko. So ist denn auch der Risikoaspekt der, der den Gründer von der tatsächlichen Gründung am ehesten abhält. Die Menschen haben Angst vor einer finanziellen Überschuldung und vor einem sozialen Abstieg. Weiter wird das Scheitern mit der eigenen Geschäftsidee in Deutschland noch immer stigmatisiert. Banken verleihen hierzulande eher weniger Geld für eine Geschäftsidee, wenn man als Gründer schon einmal gescheitert ist. In den USA ist das Gegenteil tatsächlich der Fall: Dort bekommt man leichter einen Kredit, wenn man bereits einmal ein Unternehmen in den Sand gesetzt hat.

Neben der Angst vor dem sozialen Abstieg ist der zweithäufigste Grund vom Gründungsvorhaben abzusehen, die Angst keinen passenden Teampartner oder keine passenden Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden. Weiter wird oft auch ein Mangel an eigenen kaufmännischen und fachlichen Kenntnissen und Qualifikationen als Hindernis angegeben.

Erst auf Platz drei kommt die gescheiterte Finanzierung des Vorhabens, als Grund seine Geschäftsidee nicht in die Tat umgesetzt zu haben. Dabei muss bei diesem Grund unterschieden werden. Denn meistens sind Arbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund oder mit niedrigen Bildungsabschluss von dieser Schwierigkeit betroffen.

Befragt wurden für diese Studie über mehrere Jahre hinweg 50.000 zufällig ausgewählte Personen in Deutschland. Insgesamt haben 30% gemeint, dass sie sich vorstellen könnten innerhalb von fünf Jahren den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. 22% haben Erfahrung mit einem Gründungsprozess.

Das Gründungen in Deutschland auch oft funktionieren, beweisen die tausenden Neugründungen, die unternehmenswelt.de jedes Jahr mit betreut. Es sind aber noch viel mehr, die sich jedes Jahr erfolgreich auf den Weg machen, ihre Selbstständigkeit zu meistern. Dass das nicht immer ganz einfach ist und Ängste überwunden werden müssen, ist ein offenes Geheimnis. Das es viel sicherer ist, da zu bleiben, wo man gerade ist und das zu machen, was man die letzten Jahre auch schon gemacht hat, ist auch jedem klar.

Wenn es um das Gründen geht, läst sich die wichtigste Tatsache aber am einfachsten mit dieser Metapher beschreiben: Ein Schiff ist im Hafen am sichersten... - aber dafür sind Schiffe einfach nicht gebaut worden.

Das Gute ist, man muss die Weltmeere nicht alleine überqueren. Es gibt viele staatliche und private Förderprogramme, es gibt viele Gründercoaches und Gründerseminare und es gibt auch auf unternehmenswelt.de viele kostenlose Tools, die einem bei der Gründung helfen können.

Über den Autor

Sven Philipp