02.04.2012

Knapp 50% der Selbstständigen spart nicht regelmäßig für die Rente

Unternehmer kennen nicht alle Möglichkeiten der Altersvorsorge

Für das Rentenalter muss finanziell vorgesorgt werden, das gilt für Angestellte und Unternehmer gleichermaßen. Schließlich muss auch nach der beruflichen Selbstständigkeit der Lebensunterhalt gesichert sein. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass längst nicht alle Unternehmer über die bestehenden Vorsorgemöglichkeiten informiert sind. Knapp die Hälfte der Selbstständigen spart nicht regelmäßig für das Rentenalter.

Für das Rentenalter muss finanziell vorgesorgt werden, das gilt für Angestellte und Unternehmer gleichermaßen. Schließlich muss auch nach der beruflichen Selbstständigkeit der Lebensunterhalt gesichert sein. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass längst nicht alle Unternehmer über die bestehenden Vorsorgemöglichkeiten informiert sind. Knapp die Hälfte der Selbstständigen spart nicht regelmäßig für das Rentenalter.

Die von HDI-Gerling und dem F.A.Z.-Institut in Auftrag gegebene forsa-Umfrage macht deutlich, dass vor allem bei Selbstständigen mit geringem Einkommen eine Vorsorgelücke entstehen wird. Die Ergebnisse zeigen auch, dass sich die meisten Unternehmer nicht mit allen Vorsorgeinstrumenten auskennen. So wissen zum Beispiel nur 30 % der Selbstständigen, dass der Staat mit der Basisrente ein Produkt anbietet, was vor allem für Freiberufler und Gewerbetreibende eine gute Möglichkeit der Vorsorge ist.

Diese steuerlich geförderte und insolvenzgeschützte Rente ist für Selbstständige interessant, die Erträge aus dem eigenen Betrieb fest in ihre Altersvorsorge eingeplant haben - das sind laut Umfrage 53 % der Befragten. Mit der Basisrente sind Unternehmer unabhängig von wirtschaftlichen Schwankungen, da die Vorsorge vom Gewinn entkoppelt wird. Dr. Guido Birkner, Analyst beim F.A.Z.-Institut in Frankfurt am Main betont, dass die Nachfrage nach der Basisrente im Vergleich zu anderen Vorsorgeprodukten noch relativ gering ist. Viele setzen lieber auf Kapitallebensversicherungen oder den Kauf von Immobilien.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt