Titelbild
25.10.2014

Reply, Classiqs, Yahoo, Apple und Restaurant-Kritik

Der italienische Konzern Reply legt ein Förderprogramm für Startups auf, die innovative Geschäftsideen rund um das Internet der Dinge haben, DvH Ventures investiert in die Online-Antiquitäten-Plattform Classiqs, Yahoo macht dank Alibaba Gewinne, Apple überrascht dank seiner neuen iPhones mit einem starken Anstieg seins Umsatzes im dritten Quartal und Restaurant-Kritik wird von amerikanischem Empfehlungsportal Yelp übernommen.

Reply legt Förderprogramm für Startups auf.

Der italienische Konzern Reply investiert in junge Startups mit Geschäftsideen im Bereich des Internets der Dinge. Dafür finanziert Reply mit Breed Reply einen Inkubator, der die einzelnen Unternehmen hinsichtlich ihres Potentials auswählt und die Bedingungen für eventuelle Beteiligungen individuell aushandelt. Neben Finanzierungen erhalten die Gründer und jungen Unternehmen auch Zugang zum Netzwerk und zum Know How von Reply. Sitz von Breed Reply soll London sein.

Laut Gründerszene soll jedoch auch in München eine Zweigstelle eröffnet werden, da die Italiener Deutschland für einen guten Ort für innovative Geschäftsideen im Bereich des Internets der Dinge halten. Erstes Förderprogramm, für das sich Startups noch bis zum 14.November bewerben können, ist IoT Best in Breed.

DvH Ventures investiert in Online-Antiquitäten-Plattform Classiqs.

Die Beteiligungsgesellschaft der DvH-Medien DvH Ventures investiert in den Online-Marktplatz Classiqs. Auf der Plattform bieten Antiquitätenhändler ihre Ware online an. Neben DvH Ventures wird Classiqs auch vom Axel Springer Plug and Play Accelerator finanziert. Classiqs ist im Marktsegment der Online-Antiquitätenhändler deutscher Marktführer. Da zum DvH-Medien-Verlag auch die Zeit-Gruppe gehört, die auch einen Kunstverlag im Portfolio hat, bieten sich hier thematische Überschneidungen. Die Investoren erwarten auf dem Gebiet des Online-Antiquitätenhandels für die Zukunft großes Wachstumspotential.

Yahoo macht dank Alibaba Gewinne.

Das Onlineunternehmen Yahoo hat seinen Geschäftsbericht zum dritten Quartal 2014 vorgelegt. Demnach hat Yahoo einen Gewinn von 6,8 Milliarden US-Dollar gemacht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 297 Millionen Dollar gewesen. Ursache für den Sprung sind die Beteiligungen am chinesischen Onlinehändler Alibaba, der vor Kurzem sehr erfolgreich an die Börse ging. Bei den Umsätzen aus dem eigenen Geschäft, ging es laut Handelsblatt hingegen nur wenig bergauf. Der Netto-Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr lediglich um ein Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar. Bei der Online-Werbung ging der Umsatz sogar zurück. Zugewinne kann man dafür bei den mobilen Werbeumsätzen verzeichnen, die mittlerweile einen Anteil von 20% des Gesamtumsatzes ausmachen.

Neue iPhones steigern Apples Umsatz.

Das US-amerikanische Unternehmen Apple konnte seinen Umsatz im dritten Quartal 2014 überraschend stark steigern. Insgesamt kann Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden Dollar für das dritte Quartal vorweisen. Das bedeutet einen Anstieg von 12%. Als Grund wird die Zahl der verkauften neuen iPhones genannt. Das überrascht insofern, als es bei der Markteinführung der neuen iPhone-Generation zunächst einige Pannen gegeben hatte. Die Pressereaktionen waren dementsprechend negativ gewesen. Dessen ungeachtet spricht die Unternehmensführung vom besten Verkaufsstart eines iPhones überhaupt. Der Verkauf der Geräte konnte um mehr als 16% gesteigert werden. Die Nachfrage sei größer als die verfügbare Kapazität, so das Unternehmen.

Restaurant-Kritik wird von amerikanischem Empfehlungsportal Yelp übernommen.

Das Hamburger Vergleichsportal für gastronomische Einrichtungen Restaurant-Kritik ist vom amerikanischen Konkurrenten gekauft worden. Das 2005 gegründete Unternehmen soll vollständig in Yelp aufgehen. Die Inhalte des Portals werden dabei in das Angebot von Yelp integriert. An Restaurant-Kritik war auch der Investitionsfonds für Risikokapital der Holtzbrinck-Gruppe Holtzbrinck-Ventures beteiligt. Die Übernahmesumme wurde nicht verlautbart.

Über den Autor

Stephan Leistner