Umsatz

Umsatz in Blick behalten

  • Rechnungen & Mahnungen erstellen
  • Das passende Geschäftskonto finden
  • Umsatz & Forderungen verwalten

Der Umsatz bzw. Erlös bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre die Summe aller Zahlungsansprüche, die ein Unternehmen nach Existenzgründung durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen oder durch Vermietung und.

Der Umsatz bzw. Erlös bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre die Summe aller Zahlungsansprüche, die ein Unternehmen nach Existenzgründung durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen oder durch Vermietung und Verpachtung innerhalb eines Geschäftsjahres erlangt. Die ermittelten Umsätze können dann, nach Abzug aller angefallenen Kosten, dem Unternehmen eine grobe Einschätzung liefern, ob ein Gewinn oder Verlust erwirtschaftet wurde.

Ebenso dient der Umsatz im Rahmen der Gewinn- und Verlustrechnung als wichtige Kennzahl für die Ermittlung der Rentabilität und Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens. Schon bei der Erstellung des Businessplan wird bereits vor der Existenzgründung eine erste Umsatzschätzung verlangt, um zu überprüfen, i. d. R. von einer fachkundigen Stelle , ob die Umsätze alle Kosten decken und die Selbstständigkeit überhaupt rentabel ist.

Im Rahmen der Selbstständigkeit wird i. d. R. die monatliche bzw. vierteljährliche Umsatzsteuer an das Finanzamt fällig, wobei hier der Umsatz bzw. die Erlöse als Bemessungsgrundlage dienen. Neben der steuerlichen Betrachtung spielt der Umsatz in der externen Rechnungslegung ebenso eine wichtige Rolle, wobei hier strenge Richtlinien zu Umsatzrealisierung erlassen wurden, auch um gleichzeitig sicherzustellen, dass ausgewiesene Umsatzzahlen korrekt sind und keinem Risiko unterliegen.

Wirtschaftslexikon A – Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
unternehmenswelt