Titelbild
20.09.2014

Bitstars, Lendico, Adobe, 42reports und Commercetools

Das Augmented Reality Startup Bitstars erhält eine Finanzierung, das Peer-to-Peer Portal Lendico expandiert in die Niederlande, Adobe schafft mit seinen Clouddiensten die Wende und kann zum zweiten Mal hintereinander wachsen, 42reports erhält eine siebenstellige Finanzierung durch Tengelmann Ventures und Commercetools wird von Rewe Digital übernommen.

Das Augmented Reality Startup Bitstars erhält eine Finanzierung.

Das Aachener Augmented Reality-Startup Bitstars erhält eine Förderung durch den Hightech Gründerfonds. Mit insgesamt 500.000 Euro beteiligt sich der Fonds an dem Unternehmen. Bitstars betreibt eine Plattform, auf der andere Unternehmen auf einfache Art 3D-Inhalte für ihre eigenen Websiten erstellen lassen. Die 3D-Animationen sollen für den Nutzer wiederum auf Smartphones aber auch auf Augmented Reality-Applikationen wie Google Glass nutzbar sein. Augmented Reality bedeutet "erweiterte Realität" und bedeutet, dass virtuell erzeugte Dinge nicht nur auf einem Bildschirm sichtbar werden sondern über Interfaces scheinbar direkt in der wahrgenommenen Umwelt. Der Anwendungsebereich solcher Erweiterungen ist groß. So ist das Angebot von Bitstars zum Beispiel für Unternehmen interessant, bei denen Wartungen technischer Geräte eine Rolle spielen.

Das Peer-to-Peer Portal Lendico expandiert in die Niederlande.

Der Kreditmarktplatz Lendico, auf dem Privatpersonen Kredite zwischen 1.000 und 25.000 Euro bei private Kreditgebern aufnehmen können, wird künftig auch in den Niederlanden zur Verfügung stehen. Nachdem das von Rocket Internet unterstütze Startup bereits in Deutschland, Spanien, Polen und Österreich Portale betreibt, wird die Expansion fortgesetzt. Für Anleger sind Plattformen für Peer-to-Peer Kredite wie Lendico oder das amerikanische Vorbild Lending Club interessant, weil relativ hohe Renditen winken, bei Lendico liegen sie maximal bei 10,44%.

Adobe schafft mit Clouddiensten die Wende und wächst.

Der Softwareanbieter Adobe kann nach dem Umbau seines Geschäftsmodells Wachstum vorweisen. Adobe-Software wird mittlerweile über ein Mietmodell angeboten anstatt wie früher als Einmalzahlung verkauft. Durch seine Clouddienste konnte Adobe im dritten Geschäftsquartal 2014 500.000 neue Kunden gewinnen. Ziel sind 3,3 Millionen Kunden bis Ende November 2014. Bei fortgesetzer Entwicklung könnte das Ziel erreicht werden. Mit 1 Milliarde Dollar Umsatz im dritten Quartal konnte Adobe das zweite Quartal in Folge leicht wachsen.

42reports erhält eine siebenstellige Finanzierung von Tengelmann Ventures.

Das Berliner Startup 42reports stellt eine Plattform über die Ladenbesitzer das Verhalten ihrer Kunden analysieren können. So kann über die Analyse der Wlandaten der Kunden eines Ladengeschäfts ermittelt werden, welche Laufwege die Kunden nutzen, wo sie stehen bleiben und wann sie den Laden wieder verlassen. Für den Geschäftsinhaber kann eine solche Analyse wertvoll sein, wenn es darum geht Veränderungen bei Einrichtung und Raumkonzept vorzunehmen. Derzeit wir die Technik in mehreren hundert Geschäften eingesetzt. Tengelmann Ventures und die IBB Beteiligungsgesellschaft waren nun überzeugt von dem Geschäftsmodell und investierten eine siebenstellige Summe. Das Kapital soll dazu genutzt werden 42reports zum europäischen Marktführer dieser Art von elektronischer Dienstleistung zu machen.

Commercetools wird von Rewe Digital übernommen.

Zu einem ungenannt gebliebenen Preis wird der Anbieter für cloudbasierte E-Commerce-Lösungen für Online Shops Commercetools von der Onlinetochter des REWE-Konzerns übernommen. Ziel ist die Verbesserung des Internetauftritts der Supermarktkette. Commercetools soll dabei als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben. REWE erhofft sich durch die Übernahme für seinen künftigen Aktivitäten im Onlinehandel neue Möglichkeiten zu gewinnen.

Über den Autor

Stephan Leistner