27.07.2010

Onlinehändler müssen Vorgaben bei Energiekennzeichnung beachten

Angebotsseiten der Onlineshops sollten Informationen in Produktnähe platzieren

In Sachen Unternehmensgründung entscheiden sich viele Selbstständige immer häufiger für den Onlinehandel. Was den Kosten- und Zeitfaktor angeht, so bietet der elektronische Handel natürlich einige Vorteile. Jedoch gibt es für Onlineshops auch zahlreiche rechtliche Vorgaben, die vom Shopbetreiber unbedingt eingehalten werden müssen. So zum Beispiel auch die Pflichtangaben zur Energiekennzeichnung.

In Sachen Unternehmensgründung entscheiden sich viele Selbstständige immer häufiger für den Onlinehandel. Was den Kosten- und Zeitfaktor angeht, so bietet der elektronische Handel natürlich einige Vorteile. Jedoch gibt es für Onlineshops auch zahlreiche rechtliche Vorgaben, die vom Shopbetreiber unbedingt eingehalten werden müssen. So zum Beispiel auch die Pflichtangaben zur Energiekennzeichnung.

Dass Onlinehändler auf ihrer Website oder in ihrem Shopssystem deutlich über das bestehende Widerrufsrecht sowie über entstehende Versandkosten und Lieferzeiten informieren müssen, ist nicht neu. Doch auch in Sachen Kennzeichnung und Produktinformation gilt es, bestimmte Regeln einzuhalten. So entschied das Oberlandesgericht Dresden zum Beispiel in einem Fall der Energiekennzeichnung (Az 14 U 1393/09). Gegen einen Onlinehändler wurde Klage erhoben, weil er die Angaben zum Energieverbrauch nicht in direkter Nähe zu den angebotenen Produkten veröffentlichte, sondern per Link auf eine Unterseite verwies.

Das Gericht gab dem Kläger recht und entschied, dass alle Angaben zur Energiekennzeichnung in direkter Nähe zum Produkt gemacht werden müssen. Mit der Angabe auf Unterseiten sei nicht sichergestellt, dass die Informationen durch die Verbraucher ausreichend schnell gefunden werden können. Für Unternehmer im Onlinehandel bedeutet das, dass sie alle notwendigen Angaben, vor allem die zur Energiekennzeichnung, aber auch den korrekten Preis und die Angabe der Mehrwertsteuer immer in direkter Nähe zum angebotenen Produkt machen müssen. Shopbetreiber sollten also von Anfang an sicherstellen, dass ihre Angebotsseiten allen rechtlichen Vorgaben entsprechen.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt