07.04.2011

Öffentliche Beteiligungsgesellschaften als Alternative?

Unterstützung bei Kapital- und Finanzierungsproblemen

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Für Existenzgründer ist es nicht einfach, das notwendige Kapital aufzutreiben, um das eigene Unternehmen zu gründen. Neben den typischen Finanzierungsmöglichkeiten, wie etwa der Aufnahme von Fremdkapital, gibt es auch eine Reihe von Fördermöglichkeiten von öffentlicher Seite. Eine große Rolle spielen die öffentlichen Beteiligungsgesellschaften, auch mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBGs) genannt.

Für Existenzgründer ist es nicht einfach, das notwendige Kapital aufzutreiben, um das eigene Unternehmen zu gründen. Neben den typischen Finanzierungsmöglichkeiten, wie etwa der Aufnahme von Fremdkapital, gibt es auch eine Reihe von Fördermöglichkeiten von öffentlicher Seite. Eine große Rolle spielen die öffentlichen Beteiligungsgesellschaften, auch mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBGs) genannt. Diese fördern ein breites Spektrum von unternehmerischen Vorhaben. Sie sind auf den Mittelstand zugeschnitten und stärken dessen Eigenkapitalbasis.

Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften sind privatrechtlich organisierte Gesellschaften und werden durch öffentliche Mittel refinanziert. Die Beteiligung in Form einer stillen Minderheitsbeteiligung ist die Regel und die direkte Beteiligung eher die Ausnahme. Bei der stillen Beteiligung wird auf die Einflussnahme auf die Geschäftsführung verzichtet, das heißt Sie behalten als Unternehmer ihre Handlungsfreiheit bei allen unternehmerischen Entscheidungen. Die Höhe der Beteiligung beginnt bei 50.000 Euro und die Grenze liegt bei 2,5 Millionen Euro. Zudem darf die öffentliche Beteiligung nicht höher als das eigene Eigenkapital sein. Es sind auch einige Landesbanken direkt im Beteiligungsgeschäft engagiert, diese agieren jedoch primär auf Landesebene. Auf der Bundesebene kann man sich an den High Tech Gründerfond wenden. Die sogenannte Seed-Finanzierung dieses Fonds geht bis zu einer Höhe von 500.000 Euro, allerdings besteht diese Finanzierung aus der öffentlichen Beteiligung und einem Darlehen.

Der Vorteil der stillen Minderheitsbeteiligung liegt darin, dass die MGBs nicht gewinnorientiert sind. Sie profitieren nicht vom Zuwachs der stillen Reserven eines Unternehmens. Zu beachten ist allerdings Folgendes: Die Förderung wird von der EU als eine Art Subventionierung gesehen und kann als wettbewerbsverzerrend gewertet werden. Das ist aber verboten. Deswegen dürfen Beihilfen, die für einen Zeitraum von drei Jahren gewährt werden, den Höchstwert von 200.000 Euro nicht überschreiten. Dennoch bieten die mittelständischen Beteiligungsgesellschaften gerade für Existenzgründer eine Alternative zum klassischen Bankkredit.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

27.06.2018

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Eine gute Idee für eine Gründung steht und fällt damit, ob es potentielle Kunden für das Produkt gibt

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Um zu wissen, ob sich Ihr Produkt verkaufen wird, braucht es eine Analyse Ihrer potentiellen Kunden. Überzeugend für Geldgeber und Partner wird Ihr Angebot dann, wenn Sie genau darüber informieren können, wer Ihre Kunden sind, über welche Eigenschaften sie verfügen, welche konkreten Probleme Sie für Ihre Kunden lösen und wo und wann Sie Ihre Kunden erreichen.

27.04.2018

Was kleine Unternehmen über die DSGVO wissen müssen

Welche Daten sind betroffen? Was müssen IT-Verantwortliche in kleinen Unternehmen tun?

Was kleine Unternehmen über die DSGVO wissen müssen

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) soll personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern besser schützen. Ab 25. Mai gilt sie EU-weit ohne Ausnahme und sieht sowohl für die großen Internetkonzerne als auch kleine Unternehmen empfindliche Strafen vor, wenn sie nicht eingehalten wird.

unternehmenswelt