02.02.2010

Mehr Finanzierungsmöglichkeiten für Gründer

Kreditsumme liegt im Durchschnitt zwischen 7.000 und 10.000 Euro

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche dem Antragsteller als Anlaufstelle dienen und u. a. auch den Businessplan prüfen werden.

Ingesamt stehen 100 Mio. Euro zur Verfügung, welche zu 60% aus dem Europäischen Sozialfonds und zu 40% vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgebracht werden. Im Durchschnitt werden pro Antragsteller zwischen 7.000 und 10.000 Euro bewilligt. Somit können ca. 10.000 Gründer bzw. Unternehmer finanziell unterstützt werden und das mit einer Finanzierungssumme, welches die meisten Gründer als Kapitalbedarf haben, um sich eine berufliche Existenz aufzubauen.

Der Mikrofinanzfonds soll dabei die Lücke füllen, welche private Geldgeber und auch Banken hinterlassen haben, weil es für sie entweder zuviel Geld ist (private Unterstützung) oder zuwenig (Banken), damit es sich rechnet. Der Zinssatz liegt derzeit bei 7,5 Prozent und die Laufzeit bei bis zu 3 Jahren. Der Fond dient dabei als Absicherung der GLS-Bank vor möglichen Zahlungsausfällen, welche insbesondere bei einer Existenzgründung zu erwarten sind.

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
30.08.2018

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

Vom Scheitern und was sich daraus lernen lässt - Wir berichten über den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

In Teil II unserer Serie über das Scheitern geht es um den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung. Viele Gründer, die mit einem Projekt schon einmal einen Misserfolg erlebt haben, plädieren für eine offenere Fehlerkultur. Dafür, Scheitern als einen Teil eines Lernprozesses zu verstehen und für das nächste Projekt die Strategie anzupassen.

16.08.2018

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Wie man Angst als Sensor für Risiken bei der Gründung konstruktiv begegnet, zeigen wir in unserer Artikelserie zum Thema Scheitern.

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Die Angst, mit dem Projekt Selbständigkeit zu scheitern – wer kennt sie nicht. Sie ist ein häufiger Grund, warum Existenzgründungen nicht zustande kommen. In Teil I unserer zweiteiligen Serie zeigen wir, wozu Angst gut ist und wie man ihr mit einer Kombination aus Begeisterung für die eigene Idee und Planung, Beratung und Austausch begegnen kann.

06.06.2018

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Ideenreiche Gründungen, aber auch stark gesunkene Gründerquote

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Die gute Nachricht: Gründungen in Deutschland sind wesentlich von guten Ideen und Gründern getrieben, die ihre Chance ergreifen wollen. Dabei bleiben Berlin und Hamburg deutsche Gründungshauptstädte. Die schlechte Nachricht: Trotz der guten Qualität von Gründungen sank 2017 die Gründungstätigkeit auf ein Rekordtief.

unternehmenswelt