02.02.2010

Mehr Finanzierungsmöglichkeiten für Gründer

Kreditsumme liegt im Durchschnitt zwischen 7.000 und 10.000 Euro

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche dem Antragsteller als Anlaufstelle dienen und u. a. auch den Businessplan prüfen werden.

Ingesamt stehen 100 Mio. Euro zur Verfügung, welche zu 60% aus dem Europäischen Sozialfonds und zu 40% vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgebracht werden. Im Durchschnitt werden pro Antragsteller zwischen 7.000 und 10.000 Euro bewilligt. Somit können ca. 10.000 Gründer bzw. Unternehmer finanziell unterstützt werden und das mit einer Finanzierungssumme, welches die meisten Gründer als Kapitalbedarf haben, um sich eine berufliche Existenz aufzubauen.

Der Mikrofinanzfonds soll dabei die Lücke füllen, welche private Geldgeber und auch Banken hinterlassen haben, weil es für sie entweder zuviel Geld ist (private Unterstützung) oder zuwenig (Banken), damit es sich rechnet. Der Zinssatz liegt derzeit bei 7,5 Prozent und die Laufzeit bei bis zu 3 Jahren. Der Fond dient dabei als Absicherung der GLS-Bank vor möglichen Zahlungsausfällen, welche insbesondere bei einer Existenzgründung zu erwarten sind.

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

11.06.2019

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Die Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 und ihre geplanten Erleichterungen für Unternehmer

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.

13.05.2019

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Aktuelle Forderungen, betroffene Berufsgruppen, Befürworter & Gegner

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Mit über die Jahrzehnte wechselnder Priorität galt spätestens seit 1953 in Deutschland der „große Befähigungsnachweis“ oder die Meisterprüfung als unabdingbare Voraussetzung, um einen Handwerksbetrieb zu führen. 2004 im Zuge weitreichender Arbeitsmarktreformen wurde diese kategorische Forderung in 94 Gewerken auf nur noch 41 reduziert. Aktuell kommt erneut Bewegung in ein offensichtlich streitbares Thema. Vielleicht noch in diesem Jahr könnte die Meisterpflicht wieder verbindlich gelten. Wir versammeln die wichtigsten Argumente für und gegen eine Wiedereinführung und geben einen Überblick der betroffenen Berufe.

unternehmenswelt