02.02.2010

Mehr Finanzierungsmöglichkeiten für Gründer

Kreditsumme liegt im Durchschnitt zwischen 7.000 und 10.000 Euro

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche

Der Mikrofinanzfonds Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Nachdem die GLS-Bank den Zuschlag vom Bundesarbeitsministerium zum Ausbau des Mikrokreditgeschäftes bekommen hat, kann nun mit der Vergabe der ersten Mikrokredite begonnen werden. Dabei werden in den nächsten Monaten auch die deutschlandweit aktuell vorhandenen 15 Mikrofinanzinstitute ausgebaut, welche dem Antragsteller als Anlaufstelle dienen und u. a. auch den Businessplan prüfen werden.

Ingesamt stehen 100 Mio. Euro zur Verfügung, welche zu 60% aus dem Europäischen Sozialfonds und zu 40% vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgebracht werden. Im Durchschnitt werden pro Antragsteller zwischen 7.000 und 10.000 Euro bewilligt. Somit können ca. 10.000 Gründer bzw. Unternehmer finanziell unterstützt werden und das mit einer Finanzierungssumme, welches die meisten Gründer als Kapitalbedarf haben, um sich eine berufliche Existenz aufzubauen.

Der Mikrofinanzfonds soll dabei die Lücke füllen, welche private Geldgeber und auch Banken hinterlassen haben, weil es für sie entweder zuviel Geld ist (private Unterstützung) oder zuwenig (Banken), damit es sich rechnet. Der Zinssatz liegt derzeit bei 7,5 Prozent und die Laufzeit bei bis zu 3 Jahren. Der Fond dient dabei als Absicherung der GLS-Bank vor möglichen Zahlungsausfällen, welche insbesondere bei einer Existenzgründung zu erwarten sind.

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
20.12.2019

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

So machen Sie nicht nur Kunden, sondern auch sich selbst eine Freude

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

Der Einzelhandel boomt, nicht nur an Weihnachten. Unternehmerisches Geschick, Freude am Verkauf und dem Umgang mit Kunden sind dennoch das A und O für den Erfolg eines Ladengeschäfts. Wer sich darüber hinaus nicht nur stationär, sondern auch im Online-Handel etablieren kann, erreicht seine Kunden genau da, wo sie es wünschen. Wir eröffnen Ihren Laden in drei Schritten.

06.12.2019

Rechtsformen im Kleingewerbe

Ihr unkomplizierter Weg in die Selbständigkeit als Einzelunternehmer oder Gründungsteam

Rechtsformen im Kleingewerbe

Für Gründer im Nebenerwerb oder mit wenig Eigenkapital ist eine Gründung als Kleingewerbe ein unkomplizierter Start in die Selbständigkeit mit attraktiven Vorteilen von vereinfachten Buchführungspflichten, Freibeträgen bei der Gewerbesteuer bis hin zur möglichen Nutzung der Kleinunternehmerregelung. Wir geben Ihnen einen Überblick möglicher Rechtsformen im Kleingewerbe.

18.11.2019

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Nature Care - People Care - Fair Share

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Laut KfW Research waren 2017 rund 154.000 junge Sozialunternehmer mit insgesamt 108.000 Sozialunternehmen In Deutschland tätig. Durch die praktizierte Verknüpfung von Gemeinwohl und Erwerbswirtschaft gelten Sozialunternehmer als innovativ. Laut StartUp-Monitor 2019 lassen sich über 36% der Startups in Deutschland mittlerweile der Green Economy zuordnen und sind damit ein wachsender Wirtschaftsfaktor. Wir stellen Ihnen einige nachhaltige Geschäftsmodelle vor, geben einen Überblick zu Finanzierungsmöglichkeiten und zeigen, welche Kompetenzen Sozialunternehmer besonders auszeichnen.

unternehmenswelt