10.05.2011

KfW: Neue Richtlinien für das Gründercoaching

Antrags- und Abrechnungsverfahren wurden deutlich vereinfacht

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Die KfW Bankengruppe hat ihr Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“ neu geregelt, das Existenzgründer durch Zuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt. Seit dem 1.04.2010 gelten nun neue Richtlinien, die das Antrags- und Abrechnungsverfahren für Gründer sowie die persönlichen Berater deutlich vereinfachen sollen.

Die KfW Bankengruppe hat ihr Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“ neu geregelt, das Existenzgründer durch Zuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt. Gründungswillige können sich damit in den ersten Jahren nach der Gründung von einem Berater bei wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen unterstützen lassen. Seit dem 1.04.2010 gelten nun neue Richtlinien, die das Antrags- und Abrechnungsverfahren für Gründer deutlich vereinfachen sollen.

Die KfW Bankengruppe hat folgende neue Regelungen eingeführt: Der persönliche Berater bzw. Coach muss vor der Antragsstellung ausgewählt werden. Des Weiteren müssen der Name des Beraters sowie dessen Vertragskonditionen, etwa sein Beratungshonorar o.ä., im Antragsformular angegeben werden. Erst nach der Förderzusage der KfW darf der Vertrag vom Existenzgründer und seinem persönlichen Berater unterzeichnet werden. Der Abschlussbericht des Beraters muss der KfW allerdings nicht mehr zur Prüfung vorgelegt werden.

Als Nachweis der Beratung gilt stattdessen der sogenannte Schlussverwendungsnachweis, der von beiden Vertragsparteien unterzeichnet und mit der Abschlussrechnung an die KfW weitergeleitet werden muss. Die Abrechnung erfolgt schließlich auf der Grundlage des Schlussverwendungsnachweises. Das "Gründercoaching Deutschland" wurde im letzten Jahr von mehr als 3.000 Gründern in Anspruch genommen; weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der KfW-Bankengruppe.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
16.10.2018

Die Gewinner des KfW Award Gründen 2018

Preisträger 2018: Schuhe24 aus Wiesbaden, Superseven aus Wentdorf bei Hamburg und Ackermedia aus Potsdam

Die Gewinner des KfW Award Gründen 2018

Der Bundessieger Schuhe24 bringt kleine stationäre Schuhhändler ins Internet, die Gewinner des Publikumspreises Superseven produzieren kompostierbare Verpackungen und Ackermedia macht Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion für Kinder in Schulen und Kitas erlebbar. Lesen Sie hier mehr zu den Gewinnern des KfW Award Gründen 2018.

06.06.2018

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Ideenreiche Gründungen, aber auch stark gesunkene Gründerquote

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Die gute Nachricht: Gründungen in Deutschland sind wesentlich von guten Ideen und Gründern getrieben, die ihre Chance ergreifen wollen. Dabei bleiben Berlin und Hamburg deutsche Gründungshauptstädte. Die schlechte Nachricht: Trotz der guten Qualität von Gründungen sank 2017 die Gründungstätigkeit auf ein Rekordtief.

02.10.2018

Jetzt bis 9. Oktober für die Greiner Family Impact Initiative bewerben

Gründer mit sozialer Veränderung als Geschäftsziel gesucht. Wir haben alle Informationen zum Wettbewerb.

Jetzt bis 9. Oktober für die Greiner Family Impact Initiative bewerben

In einem viermonatigen Accelerator-Programm in den Impact Hubs Wien und München bekommen Startups Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihres Business. Angesprochen sind Unternehmen, bei denen der Einfluss auf faire Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht. Bewerbungen sind bis zum 9. Oktober möglich.

unternehmenswelt