10.05.2011

KfW: Neue Richtlinien für das Gründercoaching

Antrags- und Abrechnungsverfahren wurden deutlich vereinfacht

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Die KfW Bankengruppe hat ihr Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“ neu geregelt, das Existenzgründer durch Zuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt. Seit dem 1.04.2010 gelten nun neue Richtlinien, die das Antrags- und Abrechnungsverfahren für Gründer sowie die persönlichen Berater deutlich vereinfachen sollen.

Die KfW Bankengruppe hat ihr Förderprogramm „Gründercoaching Deutschland“ neu geregelt, das Existenzgründer durch Zuschüsse zu den Beratungskosten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt. Gründungswillige können sich damit in den ersten Jahren nach der Gründung von einem Berater bei wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen unterstützen lassen. Seit dem 1.04.2010 gelten nun neue Richtlinien, die das Antrags- und Abrechnungsverfahren für Gründer deutlich vereinfachen sollen.

Die KfW Bankengruppe hat folgende neue Regelungen eingeführt: Der persönliche Berater bzw. Coach muss vor der Antragsstellung ausgewählt werden. Des Weiteren müssen der Name des Beraters sowie dessen Vertragskonditionen, etwa sein Beratungshonorar o.ä., im Antragsformular angegeben werden. Erst nach der Förderzusage der KfW darf der Vertrag vom Existenzgründer und seinem persönlichen Berater unterzeichnet werden. Der Abschlussbericht des Beraters muss der KfW allerdings nicht mehr zur Prüfung vorgelegt werden.

Als Nachweis der Beratung gilt stattdessen der sogenannte Schlussverwendungsnachweis, der von beiden Vertragsparteien unterzeichnet und mit der Abschlussrechnung an die KfW weitergeleitet werden muss. Die Abrechnung erfolgt schließlich auf der Grundlage des Schlussverwendungsnachweises. Das "Gründercoaching Deutschland" wurde im letzten Jahr von mehr als 3.000 Gründern in Anspruch genommen; weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der KfW-Bankengruppe.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
21.11.2018

KfW-Startup-Report 2018: Mehr Startup-Gründungen 2017

Innnovations- und wachstumsorientierte Startup-Gründungen nehmen zu

KfW-Startup-Report 2018: Mehr Startup-Gründungen 2017

2017 stieg die Zahl der Startup-Gründungen in Deutschland auf 60.000. Überwiegend männliche, junge Akademiker gründen Startups, häufig mit Innovationen aus dem MINT-Bereich. Stärker als andere Jungunternehmen sind sie internetbasiert, digital und an Geschäftskunden orientiert.

12.12.2018

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Der Monitoringbericht 2018 des BMWi bescheinigt der Branche 102 Milliarden Bruttowertschöpfung

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Musik, Kunst, Design und Presse, aber auch die Software-und Games-Industrie fallen unter die Kultur- und Kreativwirtschaft, so wie sie das Bundeswirtschaftsministerium versteht. Die Gründerzahlen gehen gemäß des gesamtwirtschaftlichen Trends zurück. Eine Ausnahme in der Branche bilden aber die Games- und Software-Industrie sowie der Architekturmarkt.

27.11.2018

Businessplan Förderung für die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder

Bis 14. Dezember bei der Auridis gGmbH um die Businessplan-Förderung bewerben

Businessplan Förderung für die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder

Gut funktionierende Unterstützungsangebote für Kinder, die benachteiligt sind, sollten nicht nur an einem Ort durchgeführt werden. Wer als gemeinnützige Organisation daran arbeitet, dass sozial benachteiligte Kinder mehr Chancengleichheit erhalten, kann sich für die Förderung von Auridis bewerben und damit das eigene Angebot überregional verbreiten.

unternehmenswelt