07.10.2010

Gründungszuschuss wird auf Elterngeld angerechnet

Sozialgericht zählt Gründungszuschuss als Einkommen

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Wenn junge Eltern den Weg in die berufliche Selbstständigkeit wählen, dann handelt es sich nicht unbedingt um ein leichtes Unterfangen. Schließlich stellen Erziehung und Gründung Kraftakte dar, die miteinander vereinbart werden müssen. Beide werden finanziell gefördert - mit Elterngeld und Gründungszuschuss. Doch lassen sich das Elterngeld und der Gründungszuschuss überhaupt miteinander kombinieren?

Wenn junge Eltern den Weg in die berufliche Selbstständigkeit wählen, dann handelt es sich nicht unbedingt um ein leichtes Unterfangen. Schließlich stellen Erziehung und Gründung Kraftakte dar, die miteinander vereinbart werden müssen. Beide werden finanziell gefördert - mit Elterngeld und Gründungszuschuss. Doch lassen sich das Elterngeld und der Gründungszuschuss überhaupt miteinander kombinieren?

Das Sozialgericht Dresden hat sich in einem Streitfall mit diesem Thema beschäftigt. Eine junge Mutter war bis zur Geburt ihres Kindes in einem Arbeitsverhältnis beschäftigt und erhielt einen Nettolohn von knapp 2.000 Euro. Das darauf gezahlte Elterngeld betrug rund 1.400 Euro pro Monat. Nach einigen Monaten Elternzeit entschied sich die Mutter für den Weg in die Selbstständigkeit. Dies wurde von der Arbeitsagentur mit einem Gründungszuschuss von monatlich 1.450 Euro gefördert. Das Problem: der Gründungszuschuss wurde vom Sozialamt als Einkommen während der Selbstständigkeit angerechnet, woraufhin das Elterngeld auf den Grundbetrag von 300 Euro reduziert wurde.

Der von der Gründerin beantragte Eilrechtsschutz wurde vom Sozialgericht abgewiesen. Die Begründung war eindeutig: Der Gründungszuschuss dient nicht vorrangig zur Finanzierung der Unternehmensgründung, sondern dazu, den Lebensunterhalt in der Gründungsphase abzusichern. Daher wurde in diesem Fall der Gründungszuschuss auf das Elterngeld angerechnet (AZ: S 30 EG 1/09 ER).

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
14.11.2016

Unternehmernews der Woche 45/2016

Unternehmerstory mit Thomas Braun von BRAUN ImmoWert, kostenfreies Existenzgründerseminar in Ihrer Region, uvm.

Unternehmernews der Woche 45/2016

Diese Woche haben wir uns mit dem Immobiliensachverständigen Thomas Braun von BRAUN ImmoWert aus Leipzig getroffen. Im Interview erzählt er uns seine ganz persönliche Unternehmerstory. Außerdem haben wir für Sie die wichtigsten Urteile und neue Gesetzesänderungen zusammengefasst. Welche anderen Themen Sie diese Woche auf keinen Fall verpassen sollten, lesen Sie in den News der Woche.

06.06.2018

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Ideenreiche Gründungen, aber auch stark gesunkene Gründerquote

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Die gute Nachricht: Gründungen in Deutschland sind wesentlich von guten Ideen und Gründern getrieben, die ihre Chance ergreifen wollen. Dabei bleiben Berlin und Hamburg deutsche Gründungshauptstädte. Die schlechte Nachricht: Trotz der guten Qualität von Gründungen sank 2017 die Gründungstätigkeit auf ein Rekordtief.

08.11.2018

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Minijob in der Startphase der geförderten Selbständigkeit als Zusatzeinkommen möglich

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Agentur für Arbeit ALG I-Empfänger, die in die Selbständigkeit starten. Wer den Zuschuss erhält, muss mindestens 15 Stunden Arbeit in der Woche in die selbständige Tätigkeit investieren. Wer mit einem Minijob etwas dazu verdienen muss, kann das unter bestimmten Bedingungen tun.

unternehmenswelt